International
Justiz

Trump-Anhänger wollen seine Strafe bezahlen: Spendenaktion

Trump-Anhänger wollen Strafe bezahlen – Spendenaktion

Unterstützer von Donald Trump wollen seine Strafe bezahlen. Geld dürfte er noch haben, so eine US-Zeitung, Kontrolle über seine Firma aber bald nicht.
18.02.2024, 04:49
Thomas Wanhoff / t-online
Mehr «International»
epa11162563 Former President Donald J. Trump speaks during a Get Out the Vote Rally and campaign event at the Elite Jet Center in Waterford Township, Michigan, USA, 17 February 2024. Trump is running  ...
Um seine Strafen bezahlen zu können, sammeln Trump-Fans Spenden für den ehemaligen US-Präsidenten. Bild: Donald Trump an einer Wahlkampfveranstaltung in Michigan, 17. Februar. Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Donald Trump könnte bald in Geldnot sein, wenn die jüngsten Urteile gegen ihn rechtskräftig werden sollte. Zuletzt hatte ihn ein US-Gericht zu einer Strafe von mehr als 330 Millionen Euro in einem Betrugsprozess verurteilt. Zuvor wurde er in einem Verleumdungsprozess zu einer Zahlung von 82,3 Millionen US-Dollar an die Autorin E. Jean Carroll verpflichtet. Um seine Strafen bezahlen zu können, sammeln Fans jetzt Spenden für den ehemaligen US-Präsidenten.

Eine Anhängerin von Trump hat auf der Plattform GoFundMe eine Kampagne begonnen, um 255 Millionen Dollar einzusammeln. Elena Cardone bezeichnet sich als Unterstützerin amerikanischer Werte und Kämpferin für das Recht. Sie nennt auf ihrer Spenden-Seite die Urteile gegen den Republikaner unfair. Sie seien nicht nur eine Attacke auf Trump, sondern auch gegen «die Ideale der Fairness». Damit wiederholt sie Narrative aus dem rechten und republikanischen Lager, dass die Prozesse gegen Trump unfair seien. Tatsächlich folgen sie aber Recht und Gesetz, bislang gab es auch keine Beanstandung der Anklagen an sich.

Noch weit vom Ziel entfernt

Cardone hatte die Kampagne am Samstag eingerichtet, bis zum Sonntagmorgen deutscher Zeit sind bislang 172'000 US-Dollar zusammengekommen, von etwa 3'800 Spendern. Damit ist sie noch sehr weit entfernt von den Millionen, die Trump eventuell zahlen muss. Eine vorherige Kampagne auf der Plattform hatte 2019 ebenfalls Trump unterstützen wollen. Damals ging es um eine Finanzierung des Zauns an der Grenze zu Mexiko. Nach Angaben der «New York Post» kamen 25 Millionen Dollar zusammen – dann wurde die Spendensammlung gestoppt und die Verantwortlichen wegen Verschwörung zur Geldwäsche angeklagt.

Nach einem Bericht der «Washington Post» muss Trump sich nicht nur Sorgen um die Bezahlung der Strafen machen. Seine Trump Organisation ist derzeit auch ohne eine Finanz-Führungskraft. Das Gericht verbannte ihn und seine Kinder für zwei Jahre aus der Führung New Yorker Unternehmen. «Es gibt keinen CFO, keinen Kontrolleur, und jetzt können auch Eric Trump, Donald Trump Jr. oder Donald Trump selbst die Firma nicht führen», sagte Brian Quinn, Rechtsprofessor aus Boston, der Zeitung.

Bericht: Strafen könnten Barvermögen halbieren

Dem Urteil zufolge darf die Trump-Firma auch keine Schulden bei Banken in New York aufnehmen. Zwar dürfen der Ex-Präsident und seine Familie ausserhalb des Staates New York Geschäfte machen. Fraglich ist aber, wie viel noch übrig bleibt. Trump hatte nach Eintritt in die Politik bereits einige Immobilien verkauft. Einen Teil seiner Gerichtskosten hat er aus Wahlkampfspendengeldern bezahlt. Der «Bloomberg Index der Milliardäre» schätzte Trumps Nettovermögen kürzlich auf 3,1 Milliarden Dollar, davon etwa 600 Millionen Dollar in bar. Die Strafe dürfte damit die Hälfte seines Barvermögens auffressen.

«Die gegen Trump und die Trump Organization verhängten Geldstrafen werden Trumps Geschäfte wahrscheinlich in einer Weise belasten, wie es bisher noch nicht geschehen ist», sagte Steven M. Cohen, Professor an der New York Law School, der «Washington Post». Finanziell am Ende ist Trump aber noch nicht. Nach Recherchen der US-Zeitung hat er seit Ende seiner Präsidentschaft eine Milliarde US-Dollar verdient. Und nach der Genehmigung einer Teil–Übernahme seines sozialen Netzwerks Truth Social sind seine Aktienanteile daran etwa vier Milliarden Dollar wert.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doppellottotreffer
18.02.2024 05:03registriert September 2021
Der Qualitätsartikel hier verschweigt, dass es die allgemeinen Geschäftsbedingungen von GoFundMe untersagen die Plattform für Sammelaktionen zur Finanzierung von gerichtlich verfügten Strafen und Entschädigungen zu verwenden.
1403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
18.02.2024 05:02registriert Mai 2015
Es sind nicht 355 Mio. Bitte Zinsen nicht vergessen!

Es sind aktuell 450 Mio die er im Betrugsfallbezahlen muss. Seit Start des Gerichtsverfahrens im 2019, wurd die Schuld verzinst, wie bei uns ja auch

Wenn ers weiterziehen will, muss er zuerst ca. 500 Mio bei Gericht Hinterlegen.

Warum diese Monsterbeträge?

Weil er seit 2012 durchgehend (3x) rechtskräftig wegen Betrugs verurteilt und er einfach nicht aufhören kann zu betrügen und zu lügen.
1332
Melden
Zum Kommentar
avatar
Foxtrott
18.02.2024 06:27registriert Oktober 2019
Ein Hohn für alljene die durch Trump Geld verloren haben. Ich denke an die tausenden von Contractors und Subcontractors die er einfach nicht bezahlt hat bei seinen Immibilien Exzessen.
861
Melden
Zum Kommentar
30
Deutsche Innenminister einig bei Abschiebung von «Gefährdern»

In der deutschen Migrationspolitik haben die Innenminister der Bundesländer im Prinzip das gleiche Ziel wie die Regierung in Berlin, nur über den Weg dorthin gibt es Meinungsverschiedenheiten. Einig war man sich am Freitag zum Ende des dreitägigen Treffens der Innenminister in Potsdam, dass Straftäter und islamistische «Gefährder» wieder nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden sollten.

Zur Story