International
Katze

Nasa testet hochmodernes Laser-Kommunikationssystem mit Katzenvideo

Nasa testet Laser- Kommunikationssystem – und schickt Katzenvideo aus Weltall an die Erde

19.12.2023, 15:1219.12.2023, 15:17
Mehr «International»

Mit einem Katzenvideo aus dem All hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa ein hochmodernes Laser-Kommunikationssystem getestet. Das 15 Sekunden lange Video der Katze eines Nasa-Mitarbeiters wurde am Montag per Laser von einer Raumsonde zur Erde gesendet.

Die Sonde ist nach Angaben der Nase aktuell 31 Millionen Kilometer von unserem Planeten entfernt. Das hochauflösende Video, das die organge getigerte Katze mit dem Namen Taters beim Jagen eines Laserpunkts zeigt, war vor dem Start auf der Sonde Psyche gespeichert worden.

Psyche ist unterwegs zum gleichnamigen Asteroiden, der 3.6 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt ist und sich im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter befindet. Die Sonde soll ihn 2029 erreichen.

Besser als zufällige Testdaten

Auf ihrem Flug durchs All nutzte die Nasa die Sonde nun, um ihr neues Laser-Kommunikationssystem zu testen. Die übermittelten Daten wurden vom Hale-Teleskop im US-Bundesstaat Kalifornien empfangen und an das Strahlantriebslabor JPL der Nasa weitergeleitet. Bis das Video die Erde erreichte, dauerte es 101 Sekunden.

Die Nasa wollte mit dem Versuch die Übertragung hoher Datenraten per Laser über grosse Entfernungen testen, was für komplexe Missionen wie die geplanten bemannten Mars-Missionen wichtig ist. Katzenvideos werden bei solchen Missionen natürlich nicht benötigt. «Normalerweise senden wir Pakete mit zufällig generierten Testdaten», sagte der JPL-Experte Bill Klipstein. Um das Experiment «noch unvergesslicher» zu machen, sei nun erstmals ein «unterhaltsames Video» erstellt und übertragen worden.

Bei Weltraummissionen wird traditionell Funkkommunikation zum Senden und Empfangen von Daten genutzt. Laserkommunikation ermöglicht aber zehn bis hundert Mal höhere Datenraten. Das Katzenvideo wurde mit einer Datenrate von bis 267 Megabits pro Sekunde übertragen - das ist schneller als die meisten Breitband-Internetzugänge auf der Erde. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Proteste vor dem Kanzleramt, abgesagte Pressekonferenz: So lief Mileis Treffen mit Scholz
Mehr als die Hälfte der Argentinier lebt unter der Armutsgrenze. Bundeskanzler Olaf Scholz mahnte den argentinischen Präsidenten Javier Milei deshalb bei seinem Besuch. Doch der hat andere Prioritäten.

Ein selbst ernannter «Anarchokapitalist» im Kanzleramt: Bei einem einstündigen Gespräch mit dem argentinischen Präsidenten Javier Milei hat Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag mahnende Worte an den exzentrischen Radikalreformer gerichtet, der im Wahlkampf auch schon mal mit heulender Kettensäge auftrat. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Hebestreit unterstrich Scholz, dass Sozialverträglichkeit und der Schutz des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei den harten Sparmassnahmen des Präsidenten ein wichtiger Massstab sein sollten.

Zur Story