DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum elften Mal führte das FBI die Operation «Cross Country» durch. 
Zum elften Mal führte das FBI die Operation «Cross Country» durch. Bild: EPA/EPA FILE

84 Kinder gerettet, darunter ein 3 Monate altes Baby: FBI zerschlägt Menschenhändler-Ring

19.10.2017, 20:5020.10.2017, 07:35

Das FBI hat 84 Kinder vor dem Menschenhandel gerettet und dabei 120 Verdächtige verhaftet. Die Strafverfolgungsbehörde führte zum elften Mal die jährliche Operation «Cross Country» durch. Die verdeckte Ermittlung hat das Ziel, landesweit Menschenhändlerringe zu zerschlagen.

«Natürlich wollen wir diejenigen, die die Kinder ausbeuten, hinter Gitter bringen – doch in erster Linie haben wir das Ziel, die Kinder zu retten.»
FBI-Special Agent Calvin Shiversnowthisnews

Das jüngste Opfer soll ein drei Monate altes Mädchen sein, welches mit seiner fünf Jahre alten Schwester für 600 US-Dollar verkauft werden sollte. Die 55 FBI-Agenten wurden während der viertägigen Operation durch 500 lokale Polizisten in den jeweiligen Einsatzgebieten unterstützt.

Jetzt soll die Operation «Cross Country» auf andere Länder ausgeweitet werden, darunter Kanada, Kambodscha, Thailand, die Philippinen und das Vereinigte Königreich. (bal)

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
UN-Drogenbericht: So stark belastet der steigende Cannabis-Konsum die Gesundheitssysteme

Der steigende Konsum von Cannabis führt laut einem Bericht der Vereinten Nationen (UN) zu einer zusätzlichen Belastung von Gesundheitseinrichtungen. In der Europäischen Union (EU) seien Hanf-Drogen die Ursache für rund 30 Prozent der Drogentherapien, hiess es im Jahresbericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien, der am Montag veröffentlicht wurde. In Afrika und manchen lateinamerikanischen Ländern stehe der grösste Teil solcher Therapien im Zusammenhang mit Cannabis-Sucht.

Zur Story