DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fünf Jahre der Untätigkeit»: Greta Thunberg nicht zufrieden mit den Klima-Fortschritten



Greta Thunberg warnt vor

Bild: sda

Fünf Jahre nach dem Weltklimaabkommen von Paris hat die Aktivistin Greta Thunberg der internationalen Gemeinschaft fortdauernde Tatenlosigkeit vorgeworfen. «Morgen sind es fünf Jahre seit dem Pariser Abkommen.»

«Fünf Jahre der Untätigkeit und des Schaffens von Schlupflöchern. Wir können so nicht weitermachen», schrieb die junge Schwedin am Freitagmorgen während ihres wöchentlichen Klimaprotests auf Twitter.

Es sei Zeit, von fernen Zielen der Klimaneutralität weg und hin zu verbindlichen, jährlichen CO2-Budgets zu kommen. Dazu stellte sie ein Bild von sich daheim mit ihrem Protestschild mit der Aufschrift «Skolstrejk för klimatet» (Schulstreik fürs Klima).

Thunberg stellte das Foto online, unmittelbar bevor der EU-Gipfel in Brüssel am Morgen ein verschärftes Klimaziel für 2030 beschloss. Demnach soll der Ausstoss von Treibhausgasen in der Europäischen Union bis dahin um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 sinken; bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent.

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson/Roberto Krone

Zu dem Beschluss äusserte sich Thunberg vorerst nicht; sie hatte das 55-Prozent-Ziel aber schon Anfang Oktober als unzureichend bezeichnet und der EU Schönrechnerei vorgeworfen. Da dieser Wert auf dem Vergleichsjahr 1990 basiere, würden dabei die Rückgänge beim CO2-Ausstoss ohne Flug- und Schiffverkehr der vergangenen 30 Jahre miteingerechnet, hatten sie, ihre deutsche Mitstreiterin Luisa Neubauer und die Belgierinnen Anuna de Wever und Adélaïde Charlier auf der Online-Plattform «Medium» geschrieben.

Damit sei das Ziel gemessen an den Werten von 2018 in Wirklichkeit eher ein 42-Prozent-Ziel. Hinzu komme, dass der internationale Flugverkehr, die Schifffahrt und die Herstellung von Gütern ausserhalb der EU nicht dazugezählt werde. «Die EU mogelt mit den Zahlen - und klaut unsere Zukunft», erklärten die vier Klimaaktivistinnen.

Für Freitag hat die internationale Klimabewegung Fridays for Future weltweit zu Demonstrationen und Protestaktionen aufgerufen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

1 / 26
Greta Thunberg und das Schiff
quelle: ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimabewegung ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für Weihnachten: So begegnest du den «Fakten» deines Onkels, dem Klimawandel-Skeptiker

An Weihnachten gibt's Geschenke, Völlerei und Besinnlichkeit. Womit sich aber einige ebenfalls jedes Jahr wieder konfrontiert sehen, ist die Skepsis einiger älterer Familienmitglieder gegenüber dem Klimawandel.

Gerade als das Fondue Chinoise angeworfen wird, platzt deinem Onkel der Kragen: «Das ist doch alles nur ein Hype!» Doch im Gegensatz zu Oliver Baroni meint er nicht das Fondue Chinoise, sondern die Angst vor dem Klimawandel. Damit du deinem Onkel etwas entgegen kannst, hier die neun häufigsten Aussagen von Klima-Skeptikern im Faktencheck:

«Manchmal ist es halt kalt und manchmal warm!» Mit dieser einfachen Aussage versuchen Klimaskeptiker immer wieder, den Klimawandel zu widerlegen. Doch: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel