International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irland will in den nächsten 20 Jahren 440 Millionen Bäume pflanzen

Irland ist es ernst mit dem Klimawandel. In den nächsten 20 Jahren will die Regierung nicht nur jährlich 22 Millionen Bäume pflanzen, sondern auch die Anzahl Elektroautos und Häusersanierungen drastisch erhöhen.



Die Sonne scheint durch den Nebel in den  Meggerwald am Mittwoch, 2. November 2011 in Meggen.(KEYSTONE/Sigi Tischler)

Werden in den nächsten Jahren 440 Millionen Geschwisterchen bekommen: ein paar Bäume im Wald. Bild: KEYSTONE

Im Rahmen eines Plans zur Bekämpfung des Klimawandels sollen in Irland in den nächsten zwei Jahrzehnten jährlich 22 Millionen Bäume gepflanzt werden. Dies sieht ein im Juni veröffentlichter Klimaschutzplan der irischen Regierung vor.

Wie die Irish Times berichtet, sollen jährlich bis zu 8000 Hektaren Land neu bewaldet werden, um Kohlendioxidemissionen einzufangen. Dabei sieht der Plan vor, 70 Prozent Nadelbäume und 30 Prozent Laubbäume zu pflanzen.

Das ambitionierte Unterfangen würde eine erhebliche Verlagerung der Nutzung von Ackerland in Irland bedeuten. Die irischen Bauern sind ob diesem Plan nur mässig begeistert. Ein wesentlicher Teil des Vorhabens besteht denn auch darin, die Landwirte davon zu überzeugen, künftig einen Teil ihrer Betriebe für die Baumpflanzung auszuweisen. Dafür sollen im ganzen Land von der Regierung organisierte Bürgerversammlungen stattfinden, um die Gemeinden zu ermutigen, die Ziele zu unterstützen.

Im Rahmen des Plans wird auch eine massive Steigerung der Elektrofahrzeuge um durchschnittlich 100'000 pro Jahr innerhalb des nächsten Jahrzehnts vorgeschlagen, um bis 2030 fast eine Million elektrisierte Autos zu erreichen.

Auch eine grosse Anzahl Häuser müssen saniert und damit energieeffizienter gemacht werden. Etwa 50'000 Bauten müssen jedes Jahr gründlich nachgerüstet werden, um die ambitionierten Ziele der Regierung zu erreichen. (dfr)

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

R.I.P. Gletscher Okjökull

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Klimawandel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

53
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

224
Link zum Artikel

Mehr zum Klimawandel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

53
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

224
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kommt schon gut 04.09.2019 15:09
    Highlight Highlight Die Brexitiers haben den Iren die Eichen bereits vor Jahrhunderten für ihren Schiffsbau geraubt. Entsprechend haben die Iren reagiert und aufgeforstet. Schnellwachsendes Zeugs, nur damit die Erosion gestoppt werden konnte. Sieht fürchterlich aus, ist aber zielführend. Und das liebe SVP-Wähler, zumindest vor ca. 18 Jahren, durch die EU finanziert.
  • TheDan 04.09.2019 13:56
    Highlight Highlight Sehr schön. Für mich eine relativ einfache und günstige Lösung gegen den Klimawandel im Vergleich zu anderen Lösungsansätzen. China hat ebenfalls in einem gigantischen Projekt in den letzten 40 Jahren einen Streifen Wald von 4500km aufgeforstet um Sandstürme aus der Wüste Gobi zu verhindern:

    https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Dank-Aufforstung-praktisch-keine-Sandsturme-mehr-in-Beijing
  • homo sapiens melior 04.09.2019 13:33
    Highlight Highlight Wenn mal einer die Rechten und Konservativen entmachtet, für die Holz nur rohes Geld ist, kriegen wir das vielleicht auch noch hin.
    • Max Dick 04.09.2019 14:16
      Highlight Highlight Als ob es nur die rechten Konservativen sind. Und nicht etwa die Sozialisten und Kommunisten.
    • Binnennomade 04.09.2019 16:38
      Highlight Highlight Das schöne an Holz ist, wenn man es nutzt und wieder nachpflanzt, ist es doppelt ökologisch. Also rohes Geld und CO2-Senke!
  • Markus Stotz 04.09.2019 13:31
    Highlight Highlight Guter Plan!
    Wer selbst massenhaft Bäume pflanzen will (zumindest indirekt) soll sich mal über ecosia.org erkundigen.
  • Offi 04.09.2019 13:04
    Highlight Highlight Vorbildlich, da könnte sich unsre Regierung eine Scheibe abschneiden!
    • Max Dick 04.09.2019 14:15
      Highlight Highlight Nein, nicht die Regierung, sondern wir Stimmbürger. Wir lehnen seit Jahrzehnten fast alle diesbezüglichen Vorlagen ab, sobald sie ins Portmonee gehen könnten.

      Abgesehen davon betreibt die CH jetzt schon einen rechten Aufwand zur Erhaltung von Bäumen und Wald. Da wir viel das im Gegensatz zu Irland schon länger tun, können wir auch gar nicht mehr soviel aufforsten wie diese.
    • michiOW 04.09.2019 16:16
      Highlight Highlight In Irland hat es umeiniges weniger Waldfläche als in der Schweiz...
      Ps: ich war dort😉
      Benutzer Bild
  • Hoscheho 2049 04.09.2019 12:30
    Highlight Highlight Good news!☘️

    Weiss jemand warum mehr auf 🌲 denn auf 🌳 gesetzt wird?
    • Thomas Bollinger (1) 04.09.2019 16:43
      Highlight Highlight Frage ich mich auch. Wenn ich richtig informiert bin vertragen Nadelbäume den Klimawandel wesentlich schlechter als Laubbäume - wachsen dafür aber schneller. 🤷‍♂️
    • Binnennomade 04.09.2019 16:44
      Highlight Highlight Meine Vermutung ist, dass das Ziel ist, das Holz auch zu nutzen. Und da Nadelholz einfacher als Bauholz eingesetzt werden kann, macht es wohl mehr Sinn, mehr davon anzubauen. Dazu wachsen Nadelbäume auch schneller.
  • Toni Müller 04.09.2019 12:23
    Highlight Highlight Sensationell!
  • darkshadow 04.09.2019 12:20
    Highlight Highlight endlich mal liefere statt lafere

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer aussergewöhnlichen Hitzewelle die grössten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100'000 Hektaren. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt gewöhnlicherweise bei 3.4 Grad.

Auch die Schweizer Bauern jammern über die Folgen der Wetterextreme: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel