DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Friedensgespräche in Havanna, Kuba.
Friedensgespräche in Havanna, Kuba.
Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

FARC verlängert offenbar einseitige Waffenruhe auf vier Monate

16.07.2015, 05:47

Die kolumbianische Rebellengruppe FARC hat ihre einseitige Waffenruhe laut Staatspräsident Juan Manuel Santos auf vier Monate verlängert. Die Kampfpause gelte nun bis zum 20. November, sagte der Präsident am Mittwoch in einem Interview mit dem Fernsehsender RCN.

Die Entscheidung sei Teil einer am Sonntag verkündeten Vereinbarung zur «Deeskalation», die erstmals seit Aufnahme der Friedensgespräche mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) in Kuba Ende 2012 die Einschränkung der Armeeeinsätze gegen die Guerillagruppe vorsieht.

FARC-Geisel soll am 20. Juli freikommen

Die marxistische Gruppierung hatte den Weg für die Vereinbarung mit der Ankündigung geebnet, vom 20. Juli an für zunächst 30 Tage die Waffen ruhen zu lassen. Aus dem Umfeld der FARC in Havanna wurden die Äusserungen Santos' zur Verlängerung der Waffenruhe am Mittwoch weder bestätigt noch dementiert. Im Abkommen von Sonntag wird keine Dauer der Feuerpause genannt. 

In dem Interview sagte Santos am Mittwoch auch, dass die FARC-Geisel, Leutnant Cristian Mocoso, vor Beginn der Waffenruhe am 20. Juli freigelassen würde.

Die Regierung und die FARC-Rebellen führen seit November 2012 Friedensgespräche in Havanna. Die Rebellen hatten im Dezember eine einseitige Waffenruhe ausgerufen, doch töteten sie im April in einem Hinterhalt elf Soldaten.

Santos ordnete daraufhin eine Wiederaufnahme der Luftangriffe an, indessen die Rebellen ihre Angriffe ausweiteten. Ende Mai beendete die Farc-Guerilla die einseitige Waffenruhe offiziell. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

In Kolumbien wurde der angebliche Auftraggeber für den Mord am früheren YB-Akteur Andrés Escobar verhaftet. Seit der Tat sind bereits 24 Jahre vergangen. 

Der mutmassliche Auftraggeber für den Mord an Andrés Escobar ging in Kolumbien Drogenfahndern ins Netz. Diversen lateinamerikanischen Medienberichten zufolge, wurde Juan Santiago Gallon Henano an der Grenze zu Venezuela aufgegriffen.

Er und sein Bruder Pedro standen schon vor 24 Jahren unter Verdacht, hinter der Ermordung Escobars zu stecken. Damals wurde jedoch Humberto Munoz Castro, der Fahrer der beiden Brüder verhaftet und 2005 wieder freigelassen.

Andrés Escobar war ein kolumbianischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel