International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Colombia's lead government negotiator Humberto de la Calle (L) and Colombia's FARC lead negotiator Ivan Marquez (R) sit as mediators Dag Nylander of Norway (2nd L) and Rodolfo Benitez of Cuba read a joint declaration in Havana July 12, 2015.  Colombia's government pledged on Sunday to de-escalate military actions against leftist guerrillas beginning July 20 if the rebels make good on their pledge of a unilateral ceasefire from that date. The commitment, issued in a joint statement with rebels of the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) in Havana, provides a boost to peace talks that have been threatened by increased battlefield violence in recent months. REUTERS/Enrique de la Osa

Friedensgespräche in Havanna, Kuba. Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

FARC verlängert offenbar einseitige Waffenruhe auf vier Monate



Die kolumbianische Rebellengruppe FARC hat ihre einseitige Waffenruhe laut Staatspräsident Juan Manuel Santos auf vier Monate verlängert. Die Kampfpause gelte nun bis zum 20. November, sagte der Präsident am Mittwoch in einem Interview mit dem Fernsehsender RCN.

Die Entscheidung sei Teil einer am Sonntag verkündeten Vereinbarung zur «Deeskalation», die erstmals seit Aufnahme der Friedensgespräche mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) in Kuba Ende 2012 die Einschränkung der Armeeeinsätze gegen die Guerillagruppe vorsieht.

FARC-Geisel soll am 20. Juli freikommen

Die marxistische Gruppierung hatte den Weg für die Vereinbarung mit der Ankündigung geebnet, vom 20. Juli an für zunächst 30 Tage die Waffen ruhen zu lassen. Aus dem Umfeld der FARC in Havanna wurden die Äusserungen Santos' zur Verlängerung der Waffenruhe am Mittwoch weder bestätigt noch dementiert. Im Abkommen von Sonntag wird keine Dauer der Feuerpause genannt. 

In dem Interview sagte Santos am Mittwoch auch, dass die FARC-Geisel, Leutnant Cristian Mocoso, vor Beginn der Waffenruhe am 20. Juli freigelassen würde.

Die Regierung und die FARC-Rebellen führen seit November 2012 Friedensgespräche in Havanna. Die Rebellen hatten im Dezember eine einseitige Waffenruhe ausgerufen, doch töteten sie im April in einem Hinterhalt elf Soldaten.

Santos ordnete daraufhin eine Wiederaufnahme der Luftangriffe an, indessen die Rebellen ihre Angriffe ausweiteten. Ende Mai beendete die Farc-Guerilla die einseitige Waffenruhe offiziell. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

23. Juni 1990: Ein Torhüter will der Star der WM werden – und kassiert eines der kuriosesten Tore aller Zeiten. Nach der Partie sagt der Paradiesvogel: «Es war ein Fehler so gross wie ein Haus».

Hätten die Kolumbianer doch auf Max Merkel gehört. Der einstige Bundesliga-Trainer und bissige Polemiker hatte vorgeschlagen, die Kolumbianer sollten René Higuita «einfach am Pfosten anbinden».

Hätten sie es getan, wäre Higuita im Achtelfinale gegen Kamerun nicht in der Verlängerung mit dem Ball am Fuss Richtung Mittellinie gestürmt. Er hätte nicht 20 Meter vor seinem Tor den Ball verloren. Roger Milla hätte den Ball nicht ins leere Tor schiessen können. Es hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel