DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China zieht gegen Bitcoin-Mining ins Feld: Kryptowährungen unter Druck

21.05.2021, 19:24

Der Handel mit Bitcoin und Co. bleibt turbulent: Am Freitag ist es erneut zu einem Kurseinbruch gekommen, nachdem China ein hartes Vorgehen gegen die Erzeugung von Krypowährungen bekräftigt hat. Der Kurs der bekanntesten und nach Marktanteil grössten Digitalwährung Bitcoin rutschte am Nachmittag wieder deutlich unter die Marke von 40'000 US-Dollar und fiel bis auf 36'679 Dollar.

Im weiteren Handelsverlauf konnte sich der Bitcoin-Kurs vorerst in der Nähe des Tagestiefs stabilisieren. Erst am Mittwoch war er in kurzer Zeit bis auf 30'066 Dollar eingebrochen und damit auf das niedrigste Niveau seit Ende Januar.

Die zweitgrösste Digitalwährung Ether geriet am Freitag ebenfalls unter Druck. Am Nachmittag fiel der Kurs um mehr als zehn Prozent auf etwa 2500 Dollar. Am Mittwoch war er zeitweise um bis zu 40 Prozent auf knapp 2000 Dollar eingebrochen.

Der Auslöser für den jüngsten Kursrutsch kam aus China. Das Land bekräftigte eine frühere Ankündigung, härter gegen die Herstellung von Kryptowährungen vorzugehen. Die Erzeugung der Digitalwährungen wird auch Mining genannt und verbraucht enorme Mengen an elektrischer Energie. Die Massnahmen werden in China auch als Teil der Bemühungen zur Sicherung der Finanzstabilität gesehen. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tepalus
21.05.2021 21:23registriert Oktober 2016
Ein Hotelier wird gegen AirBnB wettern, ein Autobauer gegen Fahrräder, Restaurants gegen Lieferketten, der Öl-Scheich verteufelt Sonne und Wasser.

Und Staaten gehen gegen nicht kontrollierte Währungen vor.

Die Frage ist nur, ob sich Europa und die USA anschliessen beim Versuch, die Kryptos zu regulieren.

NFTs und Kryptos haben das Potential, das Internet 2.0 zu werden (im Sinne der technologischen Entwicklung).
5538
Melden
Zum Kommentar
avatar
scout
21.05.2021 20:04registriert August 2016
BTC wird auf 25K korrigieren. Fleissig einkaufen und danach hodlen. Source: Trust me
4837
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spina_iliaca
21.05.2021 23:10registriert November 2017
Der einzigen Nutzen von Kryptos ist der kriminelle Geldtransfer, siehe DarkSide Ölpipeline Lösegeldforderung.
Dabei verschlingen sie Unmengen an Strom, Bitcoin allein über 120Terrawattstunden im 2020, das ist in etwa so viel wie ganz Italien benötigt.
Wie kann man den Krypto nur positives abgewinnen?
6051
Melden
Zum Kommentar
55
Nur ein europäisches Land schlägt die Schweiz – aber weltweit geht's noch deutlich höher
Drei Länder liegen im Schnitt über 3000 Meter über Meer. Die Schweiz wird in Europa nur von einer Nation geschlagen. Und 14 Länder sind im Schnitt keine 100 Meter über dem Meeresspiegel.

Die Landmasse der Erde ragt im Schnitt 840 Meter über den Meeresspiegel. Allerdings überbieten nur 40 Länder diese Durchschnittshöhe.

Zur Story