International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duterte trifft in Peru seinen «Lieblingshelden» Putin



Philippine President Rodrigo Duterte, left, listens to Russian President Vladimir Putin during their meeting at the Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) forum in Lima, Peru, Saturday, Nov. 19, 2016. (Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Duterte mit Putin. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte ist am Rande des Gipfeltreffens des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zusammengekommen. Duterte erneuerte bei dem Treffen in der peruanischen Hauptstadt Lima am Samstag seine Kritik an den USA.

Er beklagte sich unter anderem über die «Scheinheiligkeit» westlicher Staaten und ihre «Schikane» gegenüber kleineren Ländern. «Amerika und die anderen» hätten schon so viele Kriege geführt, sagte Duterte bei dem 45-minütigen Treffen mit Blick auf Länder wie Vietnam, Afghanistan und den Irak.

Die Philippinen seien von den USA «gezwungen» worden, sich mit Soldaten am Vietnam- und Irakkrieg zu beteiligen. Als die Regierung in Manila nach der Entführung eines philippinischen Arbeiters 2004 den Rückzug ihrer Truppen aus dem Irak beschlossen habe, hätten die USA es ihnen «schwer gemacht», kritisierte Duterte.

Bis zu Dutertes Amtsantritt Ende Juni waren die Philippinen jahrzehntelang einer der wichtigsten und loyalsten Verbündeten der USA in Asien. Seitdem sind die Beziehungen aber deutlich abgekühlt. Duterte beleidigte US-Präsident Barack Obama wiederholt als «Hurensohn».

Im Oktober hatte Duterte bei einem Besuch in China die «Trennung» der Philippinen von den USA verkündet. Als die US-Regierung mit Befremden reagierte, relativierte Duterte seine Äusserungen und sagte, dies bedeute keinen Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Er kündigte aber an, in aussenpolitischen Fragen künftig einen eigenen Weg zu gehen, und sprach sich für ein Bündnis mit China und Russland aus.

Im Oktober hatte Duterte Putin als seinen «Lieblingshelden» bezeichnet. Der russische Präsident teile zudem seine Leidenschaft für Waffen und Frauen, sagte der philippinische Präsident. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
rodolofo
20.11.2016 10:51registriert February 2016
Faschisten unter sich.
Donald Trump wird sich bald zu ihnen gesellen...
2014
Melden
Zum Kommentar
8

Wo das Virus wütet

Die täglichen Neuansteckungen sind so hoch wie noch nie. In diesen sieben Ländern greift die Pandemie derzeit unkontrolliert um sich.

Während sich in China Mitarbeiter der Ölfirma Petrochina als Testpersonen für einen neuen Corona-Impfstoff melden können, zeigt sich die Pandemie andernorts von ihrer hässlichen Seite. Allein am Donnerstag meldeten Behörden weltweit mehr als 248'000 Neuansteckungen: ein trauriger Rekord.

In Amerika stecken sich täglich knapp 80'000 Menschen neu an. In den Philippinen holen Polizisten alle mit Symptomen zu Hause ab und stecken sie in die Isolation. In Indien weichen Spitäler auf Kartonbetten …

Artikel lesen
Link zum Artikel