International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Perus Parlament enthebt Präsident Vizcarra des Amtes



epa08588260 A handout photo made available by Peruvian Andina agency shows Peruvian President Martin Vizcarra (L) and new Prime Minister Walter Martos (R) as Martos is sworn in at the Government Palace, in Lima, Peru, 06 August 2020. Vizcarra swore in his new Council of Ministers after a cabinet reshuffle and named form defense minister, retiered General Walter Martos as prime minister.  EPA/Andina / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Martin Vizcarra Bild: keystone

Das peruanische Parlament hat Staatschef Martín Vizcarra abgesetzt. Für die Amtsenthebung des Präsidenten wegen «moralischer Unfähigkeit» stimmten am Montag in Lima 105 Abgeordnete, 19 Parlamentarier votierten dagegen und vier enthielten sich.

Die notwendige Zweidrittelmehrheit von 87 Stimmen wurde damit deutlich übertroffen. Bis zum Ende von Vizcarras Amtsperiode Ende Juli 2021 soll nun Parlamentspräsident Manuel Merino kommissarisch das höchste Staatsamt übernehmen.

Vizcarra wurde aufgrund von Korruptionsvorwürfen abgesetzt, die in die Zeit vor seiner Ausübung des Präsidentenamts zurückdatieren. Als Gouverneur der Region Moquegua soll Vizcarra im Jahr 2014 Bestechungsgelder von Unternehmern kassiert haben, um diesen öffentliche Aufträge zuzuschustern.

Ein erstes Amtsenthebungsverfahren im September hatte Vizcarra noch überstanden. Damals stimmten nur 32 Abgeordnete für seine Absetzung. Das erste Verfahren bezog sich auf Vorwürfe, wonach Vizcarra Zeugen in einem Fall von mutmasslicher Vetternwirtschaft beeinflusst haben soll, der die Regierung betrifft.

Vizcarra hatte das Präsidentenamt vor zwei Jahren mit dem erklärten Ziel angetreten, die weit verbreitete Korruption in dem südamerikanischen Land zu bekämpfen. Der 57-Jährige ist in der Bevölkerung äusserst populär. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neue Nazca-Linien in Peru entdeckt

Mit Nebelfängern in Peru zum sauberen Trinkwasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CNN-Moderator Van Jones bricht nach Bidens Sieg in Tränen aus

CNN-Moderator Van Jones bricht nach dem Wahlsieg von Joe Biden vor Rührung in Tränen aus. Das tagelange Warten auf die ausgezählten Wahlzettel ging an Jones nicht spurlos vorbei. Unter Schluchzen versucht er den Sieg von Biden zu kommentieren.

«Seit heute ist es einfacher, ein Vater zu sein. Es ist einfacher, seinen Kindern zu sagen, dass der Charakter wichtig ist. Dass die Wahrheit wichtig ist. Dass ein guter Mensch sein wichtig ist», sagt Jones in einer emotionalen Reaktion auf den Sieg von …

Artikel lesen
Link zum Artikel