International
Lateinamerika

Ex-Boxer in Puerto Rico wegen Tod Schwangerer verurteilt

Ex-Boxer in Puerto Rico wegen Tod Schwangerer verurteilt

29.07.2023, 08:0429.07.2023, 17:13
Mehr «International»

Der puerto-ricanische Ex-Profi-Boxer Félix Verdejo ist im Fall des gewaltsamen Todes einer schwangeren Frau laut Medienberichten in zwei Anklagepunkten verurteilt worden. Die Geschworenen in einem Prozess im US-Aussengebiet sprachen ihn am Freitag (Ortszeit) der Entführung mit Todesfolge und des Tötens eines ungeborenen Kindes schuldig, wie die Zeitung «El Nuevo Día» und der Nachrichtensender Telemundo berichteten. Das Strafmass des 30-Jährigen soll am 3. November verkündet werden, ihm droht lebenslange Haft.

FILE - Puerto Rican boxer Felix Verdejo poses after his weigh-in at Madison Square Garden in New York, June 10, 2016. A jury on Friday, July 28, 2023, found Verdejo guilty on two of four charges in th ...
Félix Verdejo in New York 2016.Bild: keystone

Verdejo war vorgeworfen worden, im April 2021 zusammen mit einem von ihm angeheuerten Mittäter seine Geliebte geschlagen, gefesselt, unter Drogen gesetzt, mit einem Zementblock beschwert von einer Brücke in eine Lagune in Puerto Ricos Hauptstadt San Juan geworfen und dann noch auf sie geschossen zu haben. Die Familie der 27-Jährigen hatte angegeben, die Tochter wollte Verdejo ein Testergebnis zeigen, wonach sie von ihm schwanger war, und sei dann verschwunden.

Der als «El Diamante» bekannte Boxer hatte auf nicht schuldig plädiert. In den Anklagepunkten des «Carjackings» mit Todesfolge und des Tragens oder Gebrauchs einer Schusswaffe beim Begehen einer Gewalttat wurde sich die Jury den Berichten zufolge nicht einig.

Der Fall um den Olympia-Viertelfinalisten im Leichtgewicht von 2012 hatte in Puerto Rico für viel Aufsehen gesorgt. Drei Monate vor der Tat hatte Puerto Ricos Gouverneur, Pedro Pierluisi, nach zahlreichen Morden an Frauen und trans Menschen auf der Karibikinsel einen Notstand wegen geschlechtsbezogener Gewalt erklärt. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die «doppelten» Haftbefehle sind ein Steilpass für Netanjahu
Die faktische Gleichsetzung angeblicher Kriegsverbrechen Israels und der Hamas sorgt für viel Kritik. Taktisch mag dieses Vorgehen ungeschickt sein, aber unbegründet ist es nicht.

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) in Den Haag liess am Montag eine Bombe platzen. Karim Khan, ein britischer Jurist, beantragte Haftbefehle gegen drei Anführer der Terrororganisation Hamas und zwei Mitglieder der israelischen Regierung: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Joaw Galant.

Zur Story