International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05675466 A picture made available on 14 December 2016 shows Minister of Economy of Chile, Luis Felipe Cespedes (R), receiving a inflatable doll from President of the Association of Exporters of Manufactures (Asexma) Roverto Fantuzzi (L) in Santiago, Chile, 13 December 2016. Chilean political and social sectors reacted on 14 December 2016, with a lot of reproaches against the business leader who at the time of making his particular gift, compared the women with the economy, pointing out that both should be 'stimulated' for being activated. A sticker on the face of the gift doll reads 'To a stimulated Economy'.  EPA/JORGE CARDENAS

Wirtschaftsminister Luis Felipe Cespedes (r.) erhält von Roberto Fantuzzi das pikante Geschenk. Bild: EPA/EFE

#Aufschrei in Chile: Minister posiert mit Sexpuppe



Dieser Gag ging in die Hose: Am jährlichen Galadinner des chilenischen Aussenhandelsverbandes Asexma erhielt Wirtschaftsminister Luis Felipe Cespedes ein Geschenk der anzüglichen Sorte: eine aufblasbare Sexpuppe. Auf ihrem Mund klebte ein Zettel mit der Aufschrift «Zur Stimulierung der Wirtschaft.»

Cespedes nahm die Puppe von Verbandschef Roberto Fantuzzi entgegen und lachte in die Kameras. Solche Juxgeschenke sind bei diesem Anlass anscheinend üblich. Im konkreten Fall aber sorgte es in den Sozialen Medien für einen Shitstorm im Stil des #Aufschreis. Viele Frauen fanden, dieser Gag sei ein typisches Beispiel für den lateinamerikanischen Machismo.

Staatspräsidentin Michelle Bachelet, die «Chefin» des Ministers, empörte sich via Twitter: «Der Kampf für den Respekt gegenüber Frauen ist eines der wichtigsten Anliegen meiner zwei Amtsperioden. Was auf dem Asexma-Dinner passiert ist, kann nicht toleriert werden.» Worauf sich Cespedes am Donnerstag entschuldigte.

Fantuzzi wiederum bot seinen Rücktritt an. Er habe selber Ehefrau, Töchter und Enkelinnen, twitterte er. Es sei nie seine Absicht gewesen, Frauen zu verletzen. (pbl)

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnp286 17.12.2016 00:52
    Highlight Highlight Sexismus ist in Lateinamerika sicherlich ein viel grösseres Problem als in Europa, aber dieser 'Aufschrei' ist einfach lächerlich. Symbolpolitik sozusagen. Wichtiger wäre mal die Kirche an die Kandare zu nehmen und die alteingesessenen Rollenbilder in der Gesellschaft etwas durchzurühren. Aber diese Aktion... einfach lächerlich...
  • rYtastiscH 16.12.2016 14:26
    Highlight Highlight Frage:
    Wenn es zwei Frauen gewesen wären und das Geschenk ein Dildo, mit dem gleichen Witz, dann wäre es okay oder was?

    Wir hätten wohl nicht mal davon erfahren.

    Kommt mal klar...

  • lilas 16.12.2016 14:03
    Highlight Highlight Ganz blöde Frage: warum ist eine Gummipuppe den Frauen gegenüber respektlos? Also ich identifiziere mich jedenfalls nicht damit und habe so ein Bumsdings auch nie als Konkurrenz zu Frauen und auch nicht als Abbild einer solchen betrachtet genauswenig wie ein Gummidingsbums einen Mann darstellt
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 16.12.2016 13:50
    Highlight Highlight Also den Witz finde ich noch gut

    "zur Stimulierung der Wirtschaft"🤣

Strafen gegen Türkei wegen Erdgasbohrungen

In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Aussenminister der EU-Staaten Strafmassnahmen gegen die Türkei beschlossen. Konkret sollen etwa EU-Gelder für die Türkei gekürzt werden.

Zudem sollen die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden. Dies geht aus einem am Montag in Brüssel verabschiedeten Text hervor.

«Die Provokationen der Türkei sind für uns alle inakzeptabel und wir stehen hier auf der Seite Zyperns», …

Artikel lesen
Link zum Artikel