International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochrangiger Drogenboss in Kolumbien gefasst



Einer der mutmasslichen Köpfe des kolumbianischen Drogenkartells «Clan del Golfo» ist gefasst. Carlos Moreno alias «Nicolás», die mutmassliche Nummer zwei des Clans, wurde im Department Antioquia im Nordwesten des Landes festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte.

Moreno gilt als rechte Hand des Anführers Dairo Úsuga alias «Otoniel». Gegen ihn lagen mehrere Haftbefehle vor, unter anderem wegen Tötungsdelikten, Verschleppung und Drogenhandels. Die US-amerikanische Justiz hat seine Auslieferung beantragt.

«Clan del Golfo» gilt als eine der stärksten Drogenorganisationen Kolumbiens. Sie ging aus rechtsgerichteten Paramilitärs hervor und ist in Drogenschmuggel, illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt. (sda/dpa)

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

In einem kolumbianischen Dorf wird mit Coca-Paste bezahlt

Video: srf

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 7 Tagen: Eingesperrte Bergleute senden Nachricht an Retter

Eine Woche nach einer Explosion in einer Goldmine in Ostchina gibt es Lebenszeichen von zwölf verschütteten Bergleuten. Rettungstrupps hätten Löcher in die Grube in Qixia nahe Yantai (Provinz Shandong) gebohrt und zunächst Schläge gegen das Bohrgestänge gehört, berichteten Staatsmedien am Montag.

Über das Loch seien Nährstofflösungen an Stahlseilen in die Tiefe herabgelassen worden. Die Retter hätten gespürt, wie von unten an den Seilen gezogen worden sei. Am späten Sonntagabend hätten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel