DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach tödlichem Schuss auf Mapuche: Ex-Polizist in Chile verurteilt



epa08925443 Camilo Catrillanca's father, Marcelo Catrillanca (C), is seen next to a police and military after denying him and his community access to attend a court hearing, in the city of Angol, Chile, located in the Araucania region, 07 January 2021. Two years after the young Mapuche Camilo Catrillanca was fatally shot in southern Chile, justice convicted a former police officer of perpetrating the homicide and blamed six other former agents and a lawyer for plotting to hide the crime.  EPA/Camilo Tapia

Bild: keystone

Nach dem Tod eines jungen Mannes vom indigenen Volk der Mapuche bei einem Polizeieinsatz ist ein ehemaliger Polizist in Chile zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Einen weiteren Ex-Polizisten verurteilte ein Gericht in der Stadt Angol im sogenannten «kleinen Süden» des südamerikanischen Landes zu drei Jahren Haft, wie aus einer Mitteilung der chilenischen Justizbehörde am Donnerstag (Ortszeit) hervorging.

Im November 2018 war ein Mapuche bei einem Polizeieinsatz in der Provinz Malleco getötet worden. Nach Angaben der Polizei erlag der 24-jährige Camilo Catrillanca einem Kopfschuss, nachdem er in einen Einsatz der militarisierten Polizei, der Carabineros, geraten war. Offiziellen Angaben zufolge hatte die Polizei eine Gruppe mutmasslicher Autodiebe bis in die indigene Gemeinde verfolgt und war mit automatischen Feuerwaffen beschossen worden.

Mapuche-Führer beklagten, dass die Carabineros in die Gemeinde eingedrungen seien, wahllos geschossen und dadurch den Tod Catrillancas provoziert hätten. Als Reaktion auf seinen Tod kam es zu heftigen Protesten in Chile. Rund 3000 Angehörige der indigenen Völker nahmen bei einem traditionellen Begräbnis in der Stadt Temuco Abschied von dem jungen Mann.

In Chile leben rund 1.3 Millionen Mapuche, das entspricht neun Prozent der Bevölkerung. Sie fordern seit Jahrzehnten die Rückgabe von Ländereien in Süd-Mittel-Chile. Ihre Vorfahren hatten den härtesten Widerstand gegen die spanischen Konquistadoren geleistet. Bis zum 19. Jahrhundert hatten sie ein unabhängiges Gebiet gehabt. Landenteignungen und massive Eingriffe in die Natur wie Staudamm-Projekte führten zu sozialen Spannungen in der Region rund 600 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago de Chile, die sich zuletzt zuspitzten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Chile

1 / 27
Proteste in Chile
quelle: ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die trockenste Wüste der Welt blüht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

El Salvador: Zehn Leichen bei mutmasslichem Sexualmörder ausgegraben

Auf dem Grundstück eines Ex-Polizisten in El Salvador sind die vergrabenen Leichen von sieben Frauen und drei Kindern gefunden worden. Gegen den Mann werde wegen des Verdachts auf Sexualverbrechen und mehrfachen Mord ermittelt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes am Freitag mit. Der ehemalige Polizist soll auch im Auftrag anderer getötet haben, hiess es. Mehrere mutmassliche Auftraggeber und Komplizen wurden nach Angaben der Behörde festgenommen. Es werde …

Artikel lesen
Link zum Artikel