DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Farc-Geisel Ingrid Betancourt geht ins Rennen um die kolumbianische Präsidentschaft

30.01.2022, 08:0230.01.2022, 12:47

20 Jahre nach ihrer Entführung will die langjährige Geisel der linken Guerilla-Organisation Farc, Ingrid Betancourt, als eigenständige Kandidatin ins Rennen um die Präsidentschaft in Kolumbien gehen. «Wir haben beschlossen, die Koalition zu verlassen und unseren unabhängigen Weg zur Präsidentschaft der Republik einzuschlagen», hiess es in einem Tweet Betancourts am Samstag (Ortszeit). «Ich werde Kandidatin für die Partei «Verde Oxígeno» (Grüner Sauerstoff) sein.» Betancourt hatte die erste grüne Partei Kolumbiens 1998 selbst gegründet.

Ingrid Betancourt.
Ingrid Betancourt.Bild: keystone

Erst vor rund zehn Tagen hatte sie angekündigt, sich bei den Wahlen im Mai noch einmal um das Präsidentenamt in Kolumbien bewerben zu wollen und an der interparteilichen Vorausscheidung des Bündnis Centro Esperanza teilzunehmen.

Die damalige Präsidentschaftskandidatin der Grünen war 2002 von der Farc entführt worden und hatte sich sechs Jahre in der Gewalt der Guerilla-Organisation befunden, bevor die Armee sie befreite. Während des jahrzehntelangen bewaffneten Konflikts zwischen Regierung, Guerilla und Paramilitärs in dem südamerikanischen Land verschleppten die Farc-Rebellen Tausende Menschen, um mit den Lösegeldern ihren bewaffneten Kampf gegen den Staat zu finanzieren. Über 500 Menschen kamen nach Angaben der kolumbianischen Generalstaatsanwaltschaft in der Geiselhaft der Rebellen ums Leben.

Die Farc und die kolumbianische Regierung legten den Bürgerkrieg mit rund 220'000 Toten und Millionen Vertriebenen 2016 mit einem Friedensvertrag bei. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Touristenboot sinkt in Kolumbien

1 / 8
Touristenboot sinkt in Kolumbien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Russische Soldaten richten drei Brüder hin – doch Mykola überlebt
Im Haus befand sich eine Uniform der ukrainischen Armee – das war das Todesurteil für Mykola und seine Brüder. Doch der junge Mann hatte Glück und konnte seinem Grab wieder entsteigen.

Es war der 18. März, als russische Soldaten ins Haus von Mykola Kulichenko und seiner zwei Brüder in einem Dorf bei Tschernihiw kamen. Da hatte Putins Invasionsarmee die Stadt nordöstlich von Kiew schon wochenlang belagert und beschossen. Hunderte Menschen in der Region wurden während der Besatzung bis Anfang April getötet.

Zur Story