International
Lateinamerika

Paraguays Präsident Santiago Peña tritt sein Amt an

Paraguays Präsident Santiago Peña tritt sein Amt an

15.08.2023, 21:15
Mehr «International»

In Paraguay hat der neue Präsident Santiago Peña sein Amt angetreten. Der 44-Jährige wurde am Dienstag als Staatschef des südamerikanischen Landes vereidigt.

Paraguay's new President Santiago Pena speaks after he was sworn-in on his inauguration day in Asuncion, Paraguay, Tuesday, Aug. 15, 2023. (AP Photo/Jorge Saenz)
Santiago Pena
Santiago Peña bei seiner ersten Rede als Präsident. Bild: keystone

In seiner Antrittsrede kündigte der Konservative Investitionen in Bildung, Gesundheitswesen und Sicherheit an. «Die beste Sozialpolitik, die es gibt, ist ein gesundes Wirtschaftswachstum, von dem alle profitieren können», sagte Peña in der Hauptstadt Asunción.

Mit Peña setzt die Regierungspartei Partido Colorado ihre jahrzehntelange Herrschaft in Paraguay fort. In den vergangenen 76 Jahren verlor die konservative Partei nur eine Wahl - und war von 2008 bis 2013 nicht an der Macht. Peña war früher Finanzminister und gilt als politischer Ziehsohn von Ex-Präsident Horacio Cartes.

Zuletzt hatte Peña die Forderungen der Europäischen Union nach strengeren Umweltvorschriften im geplanten Freihandelsabkommen mit dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur als zu hart kritisiert. «Wir werden weiter verhandeln, aber ohne unsere Souveränität, Werte und Kultur aufzugeben», sagte er in seiner Antrittsrede.

Paraguay hat knapp sieben Millionen Einwohner und ist neben Bolivien das einzige Land Südamerikas ohne Zugang zum Meer. Die wichtigsten Exportgüter sind Soja, Elektrizität und Rindfleisch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So soll Ägypten den Geisel-Deal kurz vor Durchbruch sabotiert haben
Kairo droht mit einem Rückzug aus den Verhandlungen um ein Waffenstillstands-Abkommen zwischen der Hamas und Israel. Grund dafür sind Vorwürfe, wonach Ägypten das Abkommen sabotiert haben soll.

Ägypten droht mit dem Rückzug als Vermittler im Gaza-Krieg. Der Chef des staatlichen ägyptischen Informationsdienstes teilte am Mittwochabend in den sozialen Medien mit, die Rolle Ägyptens im Dialog zwischen der islamistischen Hamas und Israel werde «mit falschen Behauptungen» in Zweifel gezogen.

Zur Story