International
Leben

Australien verärgert Katzenhalter mit Ausgangssperren

epa10535273 A cat sits on a blooming tree in downtown area of Tbilisi, Georgia, 21 March 2023. Temperatures reportedly reached up to 18 degrees Celsius in the Georgian capital. EPA/ZURAB KURTSIKIDZE
In Teilen von Australien können Katzen nicht mehr auf Bäume klettern – ausser, sie sind an der Leine.Bild: keystone

Australien verhängt Ausgangssperre für Katzen – «Er kam sich vor wie ein Löwe im Käfig»

14.04.2023, 09:4914.04.2023, 12:30
Mehr «International»

Grundsätzlich lässt es sich in Australien gut leben: unberührte Natur, wunderbare Strände, sehenswerte Metropolen und freundliche Einwohner. Trotzdem dürfte beim Lesen dieses Artikels der eine oder andere watson-User froh darüber sein, derzeit nicht in Australien zu wohnen. Konkret diejenigen unter euch, die mit Katzen zusammenleben.

Weil wilde Katzen, aber auch solche, die als Haustiere gehalten werden, jährlich Milliarden von Säugetieren, Vögeln und sonstigen Lebewesen töten, sagen diverse australische Ortschaften dem Katzengetier nun den Kampf an.

Mit einem solchen Geschirr ist ein Spaziergang mit Katzen an gewissen Orten in Australien noch erlaubt.
Mit einem solchen Geschirr ist ein Spaziergang mit Katzen an gewissen Orten in Australien noch erlaubt.Bild: Shutterstock

Wie das «The Wall Street Journal» schreibt, ist es beispielsweise in einem Vorort der Stadt Adelaide für Hauskatzen verboten, zwischen 20 Uhr und 7 Uhr das Grundstück ihres Halters allein zu verlassen. In einigen Teilen Australiens hat rund die Hälfte der Stadtverwaltungen bezüglich Katzen hart durchgegriffen, widersetzen sich die Tierbesitzer, drohen Strafen in der Höhe von mehreren Hundert Dollar. Die Vorschriften gehen dabei über nächtliche Ausgangssperren hinaus, an gewissen Orten ist es Hauskatzen gänzlich untersagt, im Freien herumzulaufen.

Die von den Behörden aufgestellten Regeln lassen die Katzenhalter kreativ werden, sie kaufen sich Geschirre und Leinen und versuchen so, mit ihren Vierbeinern um die Häuser zu ziehen. In den sozialen Netzwerken werden Tipps ausgetauscht, wie sich kostengünstige Gehege bauen lassen. Wer etwas mehr Geld investieren möchte, lässt sich ein professionelles Gehege einrichten, dies kann auch mal den ganzen Garten umfassen. Je strikter die Regeln einer Gemeinde, desto mehr Profit für Unternehmen wie Custom Cat Runs, es bietet den Bau von Katzengehegen an.

Auf die neuen Zustände reagiert hat die australische Tierschutzorganisation RSPCA Australia, sie hat einen 24-seitigen Leitfaden erstellt, der aufzeigt, wie man Katzen gut zuhause hält. Optionen sind das Abspielen von Katzenmusik oder das Verstecken des Futters, damit es die Tiere suchen müssen.

Wie steht ihr zu den Katzenregeln in Australien?

Dass nicht alle Katzenhalter über die neuen Vorschriften erfreut sind, versteht sich von selbst. Einige monieren, sie hätten keinen Platz für ein aufwändiges Gehege, andere sind der Meinung, dass auch Tiere wie Füchse für den Tod von Vögeln etc. verantwortlich sind. Braden Anderson, 40-jährig und Pub-Manager, hält die Katze Willow und meint zum «The Wall Street Journal»:

«Sie sitzt an der Tür und ist eindeutig genervt. Sie miaut uns an, damit wir sie nach draussen lassen.»

Highschool-Lehrerin Alison Clifton unterstützt die neuen Katzenregeln, berichtet aber von einigen Problemen. Ihr Kater Moriarty trägt zwar ein Geschirr, einmal ist er jedoch entwischt, weil er sich vor dem Regen erschreckt hat. Ausserdem betont Clifton: «Man kann einer Katze nicht vorschreiben, nach Einbruch der Dunkelheit nach Hause zu kommen.»

Büroleiterin Kelly Keen und ihr Partner James halten zwei Katzen und wohnen in einer Stadt, die es den Tieren 24 Stunden am Tag untersagt, frei herumzulaufen. So muss Kater Louie fortan mit dem Haus und dem Garten vorliebnehmen. Toll findet Keen das nicht: «Er kam sich vor wie ein Löwe im Käfig, der nur noch auf und ab läuft.»

Auch Keen befürwortet die Regeln für Katzen grundsätzlich, ist aber ebenso überzeugt: «So sind sie nun einmal. Es sind Katzen, sie wollen einfach herumstreunen.» (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hier sind 15 herzige Igel
1 / 17
Hier sind 15 herzige Igel
Weil Igel so süss sind, haben wir hier gleich 15 Bilder für euch. Viel Spass!
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Elefant schält Bananen – und das schneller als du!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
257 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fritz_Forelle
14.04.2023 10:02registriert März 2022
Domestizierte Katzen gehören auch nicht in unser Ökosystem.
Den Vögel, Kleinsäugern, Reptilien und Amphibien geht es mies!
21994
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
14.04.2023 10:05registriert November 2017
Als Hundebesitzer finde ich es ehrlich gesagt manchmal schon etwas skurril. Hund ist beim Spazieren frei, ein Reh springt dieses eine Mal im Jahr über die Wiese, Hund rennt los, Drama perfekt. Katze immer frei, legt gefühlt jeden zweiten Tag tote Vögel, Mäuse, o.ä. vor die Türe: Oh, das ist aber herzig! Das ist ein Zeichen der Wertschätzung!
20399
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gao
14.04.2023 10:04registriert September 2022
Kann ich gut nachvollziehen. Auch in der Schweiz richten Katzen grosse Schäden an.
Als Hundehalter bin ich veranwortlich auf mein Tier aufzupassen.
Aber Katzen dürfen einfach unbeaufsichtigt rumlaufen und Schäden anrichten.
18998
Melden
Zum Kommentar
257
«Sie schummeln»: Biden will China massive Stahl-Zölle aufhalsen
US-Präsident Joe Biden will die US-Zölle für bestimmte Stahl- und Aluminiumimporte aus China verdreifachen und wirft Peking vor, überschüssigen Stahl auf dem Weltmarkt zu Dumpingpreisen anzubieten.

Die chinesische Regierung pumpe staatliche Gelder in chinesische Stahlunternehmen und dränge sie dazu, so viel Stahl wie möglich zu produzieren – viel mehr Stahl als China brauche, monierte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch bei einer Wahlkampfrede im US-Bundesstaat Pennsylvania, der historisch für seine Stahlindustrie bekannt ist.

Zur Story