International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libysche Regierung nimmt wichtige Basis von Haftar ein



FILE - In this Sunday, May 18, 2014 file image made from video provided by the Libyan national army via AP Television, vehicles with heavy artillery of the Tripoli joint security forces move closer to the parliament building after troops of Gen. Khalifa Hifter targeted Islamist lawmakers and officials at the parliament in Tripoli, Libya. In September, 2014, as Libya crumbles into a failed state, a unique geography is emerging. The recently elected parliament is relegated to a remote eastern city in a sort of internal exile, along with the forces that support it. In the capital, Islamist-allied militias have set up their own government after capturing not only Tripoli but also Libya’s second-largest city, Benghazi. All around the country, cities, towns and tribes are now choosing sides, raising fears of outright civil war. (AP Photo/Libyan national army, File)

Regierungstruppen unterwegs in die Schlacht. Bild: AP/Libyan national army

Im Kampf gegen die Truppen des Generals Chalifa Haftar in Libyen hat die international anerkannte Regierung eine strategisch wichtige Luftwaffenbasis eingenommen und Haftars Einheiten weiter zurückgedrängt. Der Luftwaffenstützpunkt Al-Watia nahe der tunesischen Grenze sei unter vollständiger Kontrolle, teilten die Regierungstruppen am Montag mit.

Die Basis liegt etwa 125 km südwestlich der Hauptstadt Tripolis und zählt zu einem der wichtigsten militärischen Flughäfen Libyens. In der Vergangenheit war der Fliegerhorst unter Kontrolle Haftars, der seit mehr als einem Jahr versucht, die Hauptstadt einzunehmen.

In den sozialen Netzwerken wurden Fotos und Videos des verlassenen Stützpunktes geteilt. In den Hangars standen zum Teil zerstörte Kampfflugzeuge. Wie ein Sprecher der Regierungstruppen der Deutschen Presse-Agentur sagte, hätten die Truppen Haftars den Stützpunkt angesichts der Offensive verlassen.

Experten sehen in der Übernahme der Basis einen strategisch wichtigen Erfolg. In den vergangenen Wochen war es den Regierungstruppen mit Unterstützung der Türkei gelungen, wieder grössere Gebiete im Westen Libyens und an der Küste zurückzuerobern. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Öltanks in Libyen in Brand

Es war ein langer Weg bis Fussballerinnen akzeptiert wurden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Militär wirft Russland Entsendung von Kampfjets nach Libyen vor

Das Afrika-Kommando des US-Militärs (Africom) wirft Russland vor, Kampfjets nach Libyen geschickt zu haben, um dort die Truppen des aufständischen Generals Chalifa Haftar gegen die international anerkannte Regierung zu unterstützen. «Zu lange hat Russland das gesamte Ausmass seiner Beteiligung im Libyenkonflikt dementiert», sagte der Kommandant des US-Afrika-Kommandos, Stephen Townsend, am Dienstag. Russland versuche, seinen militärischen Einfluss in Afrika mithilfe staatlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel