DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libysche Regierung nimmt wichtige Basis von Haftar ein

18.05.2020, 12:0018.05.2020, 13:18
Regierungstruppen unterwegs in die Schlacht.
Regierungstruppen unterwegs in die Schlacht.
Bild: AP/Libyan national army

Im Kampf gegen die Truppen des Generals Chalifa Haftar in Libyen hat die international anerkannte Regierung eine strategisch wichtige Luftwaffenbasis eingenommen und Haftars Einheiten weiter zurückgedrängt. Der Luftwaffenstützpunkt Al-Watia nahe der tunesischen Grenze sei unter vollständiger Kontrolle, teilten die Regierungstruppen am Montag mit.

Die Basis liegt etwa 125 km südwestlich der Hauptstadt Tripolis und zählt zu einem der wichtigsten militärischen Flughäfen Libyens. In der Vergangenheit war der Fliegerhorst unter Kontrolle Haftars, der seit mehr als einem Jahr versucht, die Hauptstadt einzunehmen.

In den sozialen Netzwerken wurden Fotos und Videos des verlassenen Stützpunktes geteilt. In den Hangars standen zum Teil zerstörte Kampfflugzeuge. Wie ein Sprecher der Regierungstruppen der Deutschen Presse-Agentur sagte, hätten die Truppen Haftars den Stützpunkt angesichts der Offensive verlassen.

Experten sehen in der Übernahme der Basis einen strategisch wichtigen Erfolg. In den vergangenen Wochen war es den Regierungstruppen mit Unterstützung der Türkei gelungen, wieder grössere Gebiete im Westen Libyens und an der Küste zurückzuerobern. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Öltanks in Libyen in Brand

1 / 8
Öltanks in Libyen in Brand
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es war ein langer Weg bis Fussballerinnen akzeptiert wurden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel