International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Toten bei neuen Kämpfen in Libyen auf 32 gestiegen



epaselect epa07489297 Vehicles and militants, reportedly from the Misrata militia, gather to join Tripoli forces, in Tripoli, Libya, 06 April 2019. According to reports, commander of the Libyan National Army (LNA) Khalifa Haftar ordered Libyan forces loyal to him to take the capital Tripoli, held by a UN-backed unity government, sparking fears of further escalation in the country.  EPA/STRINGER

Regierungstruppen machen sich kampfbereit. Bild: EPA/EPA

Bei den jüngsten Kämpfen in Libyen sind nach Regierungsangaben mindestens 32 Menschen getötet worden. 50 weitere Menschen seien seit Beginn der Offensive des abtrünnigen libyschen Generals Chalifa Haftar auf Tripolis verletzt worden, sagte Gesundheitsminister Ahmed Omar am Sonntagabend in einer Fernsehansprache.

Unter den Opfern befänden sich auch Zivilisten. Haftars Libysche Nationale Armee (LNA) hatte am Samstag von 14 Toten in den eigenen Reihen gesprochen.

Die Haftar-Truppen rücken seit Donnerstag auf die Hauptstadt vor, in der die Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch ihren Sitz hat. LNA-Einheiten griffen nach eigenen Angaben am Sonntag erstmals Vororte von Tripolis aus der Luft an. Die Regierungstruppen starteten daraufhin eine Gegenoffensive namens «Vulkan der Wut».

Seit der Militärintervention der Nato in Libyen und dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in dem nordafrikanischen Land Chaos. Die Regierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.

Haftar unterstützt mit seinen Truppen eine Gegenregierung, die im Osten Libyens herrscht. Ihm war es in der Vergangenheit gelungen, mit einer Reihe erfolgreicher Militäreinsätze den Osten und grosse Teile des Südens Libyens unter seine Kontrolle zu bringen. Trotz der Kämpfe will die Uno nach eigenen Angaben an einer für Mitte April geplanten Allparteienkonferenz festhalten. (aeg/sda/afp)

Die Flucht übers Mittelmeer

Das erste Mal, dass die NATO ein Land angriff

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum setzt Trump im Krieg gegen das Coronavirus auf die Auto-Hersteller

Lange hat Donald Trump die Corona-Gefahr heruntergespielt. Jetzt braucht er die Hilfe der Autobranche, um Spitäler rasch mit Beatmungsmaschinen auszustatten. Ob es gelingt, ist mehr als fraglich.

Angesichts der sprunghaft gestiegenen Zahl an Infizierten mit Covid-19 werden in Spitälern vor allem Beatmungsmaschinen und dafür geschultes Personal benötigt, um Menschenleben zu retten. Weltweit stocken die spezialisierten Hersteller ihre Produktionskapazitäten auf, doch das reicht bei Weitem nicht.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie suchen Regierungen daher Verbündete in der Automobilindustrie, um dringend benötigtes medizinisches Gerät herzustellen. Da deren Produktion wegen der Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel