International
Liveticker

Wladimir Putin: Rede zur Lage der Nation im Liveticker

Hier gibt's die Rede im Livestream:

Liveticker

Putin droht wie schon lange nicht mehr: «Wenn ihr schiesst, schiessen wir zurück»

Zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl und nach dem Tod Nawalnys: Der russische Präsident Wladimir Putin hält seine mit Spannung erwartete 19. Rede zur Lage der Nation.
29.02.2024, 09:4129.02.2024, 12:48
Mehr «International»

Seit zwei Jahren führt der russische Präsident einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Im ersten Kriegsjahr liess Wladimir Putin die Rede zur Lage der Nation ausfallen, im zweiten befand sich die russische Armee auf dem Rückzug. Nun liegt das Momentum im Krieg auf der Seite Russlands.

Die Leitlinie Putins bei der Rede ist klar: Der Angriffskrieg gegen die Ukraine werde von der «absoluten Mehrheit der Bevölkerung» unterstützt. Das russische Volk arbeite in drei Schichten, um die Bedürfnisse an der Front zu decken. «Zusammen können wir alles schaffen», sagte Putin. Russland werde niemandem erlauben, sich in seine inneren Angelegenheiten einzumischen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in seiner Rede an die Nation den Westen einmal mehr vor der Schlagkraft der Waffen der Atommacht gewarnt.

Der Westen solle bei seinen Drohgebärden daran denken, dass auch Russland Waffen habe, die auf dem Gebiet dort Ziele treffen könnten. Der 71-Jährige betonte, dass eine Eskalation und ein Einsatz von Atomwaffen zur «Auslöschung der Zivilisation» führen könnten. Es handele sich nicht um einen «Trickfilm», sagte Putin. Konkret warnte er auch die Nato-Staaten davor, Militärkontingente in die Ukraine zu entsenden, um gegen russische Truppen zu kämpfen. Der Westen wisse nicht mehr, was ein Krieg bedeutet.

Der Kreml liess verlauten, Putin habe die Rede selbst geschrieben – es ist bereits seine 19. zur Lage der Nation. Er hat sie um 10 Uhr (Schweizer Zeit) in einem Kongresszentrum in der Nähe des Roten Platzes in Moskau gehalten.

Wir tickern live:

Schicke uns deinen Input
avatar
12:24
Die Rede ist beendet
Der Krieg geht weiter.
12:22
Alle erheben sich für die Hymne
Putin glaube an den Sieg und die Zukunft Russlands.
Die Hymne wird instrumental gespielt, das Publikum singt.
12:21
Standing Ovation für die Armee
Putin sagt, er verneige sich tief vor der Armee. Das Publikum klatscht und erhebt sich.
12:17
Förderung der Soldaten im Ukraine-Krieg
Wer in der Ukraine im Einsatz sei und in der Armee Karriere machen wolle, werde bevorzugt behandelt werden, so Putin.
12:13
Wahre Eliten seien die, die Russland dienen
Loyalität gegenüber Russland sei, was zähle. Dafür gibt's wieder Applaus. Bald gebe es ein neues Trainingsprogramm mit dem Namen: «Zeit der Helden».
12:05
Putin spricht seit bald zwei Stunden
Er fesselt das Publikum mit Ausführungen zum Strassenausbau, etwa zwischen Moskau und Kasan.
Zuschauerinnen Rede Putin
Bild: Screenshot
11:40
Ja, Putin spricht immer noch
Ab 2025 werde verstärkt in die regionale Infrastruktur investiert.
11:33
Putin bedankt sich bei den Bauern
Er muss schmunzeln, als er über die Wichtigkeit der Fischerei und deren Förderung spricht.
11:04
Investitionen in Technologie
Es gebe sehr viele Unter-20-Jährige in Russland (17 Millionen). Man müsse sie fördern.
10:59
Im besetzten ukrainischen Donbass würden Schulen eröffnet
Putin behandelt das annektierte Gebiet wie die international anerkannten russischen Gebiete.
10:51
Alkoholkonsum sei zurückgegangen
Der Sport solle in Russland ausserdem gefördert werden.
10:48
Lebenserwartung in Russland bei 73 Jahren
Das Ziel seien 80 Jahre und mehr. Besonders in ländlichen Regionen sei die Lebenserwartung noch niedriger.
10:42
Neues nationales Projekt: "Familie"
Besonders im Zentrum und Nordwesten Russlands sei die Geburtenrate relativ niedrig. Bis 2030 wolle man solchen Regionen Geld überweisen, sodass diese die Familienförderung verbessern könnten.

Putin möchte Familien mit drei und mehr Kindern.
10:40
Weniger arme Menschen
13 Millionen Menschen weniger seien nun unter der Armutsgrenze in Russland. Es sei einfacher, Anträge auf Sozialhilfe zu stellen.

Bis 2030 müsse erreicht werden, dass die Armutsrate unter 7% sinkt, bei kinderreichen Familien auf unter 12%.

Es gehe hier um eine systemische Politik.
10:38
Putin spricht über Geburtenraten, Kultur und Familie
Russland unterstütze Sittlichkeit und fördere Familien mit vielen Kindern. Dies solle das Fundament der russischen Gesellschaft werden. Das Publikum applaudiert und Putin schliesst sich dem Applaus an.

Die Verbesserung der Lebensqualität für Familien beginne erst jetzt. Jetzt komme das wirklich Wichtige seiner Rede, die internen Angelegenheiten Russlands.
10:37
Kurzanalyse von Experte Klaus Geiger
Welt-Experte Klaus Geiger schätzt ein: Putin habe gesagt, «wenn ihr Truppen in die Ukraine schickt oder auf uns schiesst, dann schiessen wir zurück. Und das können wir auch nuklear machen.» Das sei eine explizite Drohung Putins, wie es sie schon länger nicht mehr gegeben habe. Dies könne auch das Zögern Deutschlands bei den Taurus-Lieferungen erklären.
10:34
Tendenzen in der Weltwirtschaft
Russland prognostiziert bei den (westlichen) G7-Staaten eine schlechte wirtschaftliche Entwicklung und lobt gleichzeitig die BRICS-Staaten, zu denen Russland gehört. Russland werde weiter effiziente logistische Korridore schaffen. Der Westen diskreditiere sein eigenes Banksystem.

Er spricht weiter über russische Unterstützung für China, afrikanische und arabische sowie lateinamerikanische Länder.
10:33
«Neue Sicherheit in Eurasien nötig»
Ein nuklearer Krieg würde das Ende der Zivilisation bedeuten, so Putin. Viele Menschen hätten vergessen, was Krieg bedeutet. Seine Generation habe die Gewalt im Kaukasus noch erlebt.
Russophobie führe wie jede rassistische Ideologie, zu einem Verlust von Verstand. «Man muss daran arbeiten, dass in absehbarer Zeit eine neue Sicherheit in Eurasien entsteht. Wir führen entsprechende Gespräche mit allen, die daran interessiert sind.»


Putin betont: «Ohne ein starkes, souveränes Russland ist keine Weltordnung möglich.»
10:30
"Angriff auf Europa wäre Wahnsinn"
Man spreche inzwischen darüber, NATO-Kontingente in die Ukraine zu schicken. Man wisse aber, wie es Armeen ergangen sei, die Russland angegriffen hätten. Für diese Aussage erhält Putin wieder Applaus.

Der Westen wolle die Welt einschüchtern, habe jedoch vergessen, was Krieg bedeute.
10:30
Russland müsse Technologie entwickeln
Technologie und finanzielle Mittel müssten maximal ausgeschöpft werden, so Putin. Die Erweiterung der NATO wie über Schweden und Finnland müsse gekontert werden.
10:26
Kritik an den USA
Die Beschuldigung, dass Russland sich mit nuklearen Waffen versuche im Weltall zu stationieren sei fake und manipulativ. Seit Jahren bestehe ein Vertrag, der besagt, dass sich Russland nicht im Weltall stationieren wolle. Die USA habe nie darauf reagiert. Die USA tun bloss so, als wollten sie Gespräche mit Russland führen. Allerdings nur dort, wo es ihnen passe. «Das geht so nicht», betont Putin.

Der Westen wolle Russland in einen Waffen-Wettkampf locken.
10:24
Russland befreie immer wieder neue Territorien
Putin bekommt Applaus für die Aussage, man werde weiter den «Nazismus» in der Ukraine bekämpfen. Er spricht über Hyperschallraketen. Neue ballistische Raketen seien bereit – das Publikum applaudiert wieder.
10:23
Nach Szenenapplaus: Schweigeminute
Putin ruft zu einer Schweigeminute auf. Das Publikum erhebt sich.
Welt-Experte Klaus Geiger nutzt die Minute, um die Rede kurz einzuschätzen und sagt dazu: «Das war wieder Putins Märchenstunde».
10:22
Soldaten würden mutig und selbstaufopfernd kämpfen
Putin dankt ihnen. Das ganze Volk verbeuge sich vor den «Heldentaten».
10:21
«Sogenannter Westen mit kolonialen Gelüsten»
Die Verteidigung des Landes und die Vertretung der Gesellschaft seien Säulen. Niemandem werde erlaubt, sich in interne Angelegenheiten einzumischen. Russland seine alles-besiegende Kraft, betont Putin und wettert gegen den Westen.

Er erntet viel Applaus. Russland werde das Recht auf menschenwürdiges Leben verteidigen.
10:14
Jetzt spricht Putin
Er wolle über strategische Aufgaben reden. Putin spricht von «Helden der Arbeit», die er getroffen habe, und braucht damit sowjetische Sprache.

Die Aufgaben, die vor Russland lägen, seien riesig. Russland habe die Aggression des internationalen Terrorismus abgewehrt. Er betont den Mut, die Tapferkeit der Bevölkerung im besetzten Sewastopol auf der Krim. Das Publikum applaudiert.

Er spricht weiter über gesellschaftliche Werte, die wichtig im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewesen seien. Putin spricht von Neurussland und der militärischen Spezialoperation, die von der Mehrheit der Russen unterstützt werde.

Es werde so viel gearbeitet, wie es nötig sei. Er bedankt sich bei Ingenieuren und Landarbeitern. Menschen schickten Briefe, Pakete, warme Kleidung an die Front.

Das sei der Beitrag jedes Einzelnen am russischen Sieg – Szenenapplaus. Das ganze Land stehe hinter ihnen.
Unterstützung in Europa
Frankreich sei so sauer auf Deutschland wie selten zuvor, meint ein Experte gegenüber «Welt». Frankreich liefere zwar weniger Waffen als Deutschland, wolle aber, dass Deutschland sich stärker bei Militäraktionen engagiere.

Der französische Präsident Macron sagte, man überlege sich die Entsendung von Bodentruppen, als der deutsche Bundeskanzler Scholz kommunizierte, es würden keine Taurus geliefert.
Die russische Perspektive
Wenn Erfolge an der Front da sind, ist bei Staatsmedien und Kriegsbloggern in Russland Optimismus vorhanden, so Russland-Experte Christoph Wanner.
Jeden Tag kommt es zu heftigen, verlustreichen Kämpfen.
Die Ukraine braucht Munition
Westliche Waffen seien sehr spät geliefert worden. Die Gegenwehr der russischen Armee während der ukrainischen Offensive war sehr viel stärker als erwartet.
Es fehlt an Personal, es fehlt an Munition, da ist die Ukraine klar, so ein Experte zur deutschen «Welt».
10:03
Putin lässt auf sich warten
Im Publikum sitzen u. a. der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill und Dmitri Medwedew, ehemaliger Präsident Russlands.
Die Rede beginnt um 10 Uhr (Schweizer Zeit)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
Menschen stehen im ehemaliges McDonald's-Restaurant in Moskau, an, um ihre Bestellung aufzugeben.
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ukraine verliert wohl ersten Abrams-Panzer aus USA und anderes westliches Top-Waffensystem
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
146 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The man who shot liberty valance
29.02.2024 10:13registriert September 2020
Jetzt wäre doch ein guter Zeitpunkt, um Taurus zu liefern ..
14118
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holunder
29.02.2024 10:22registriert Oktober 2018
Ich finde die Gesichter der Zuschauenden interessant. Kaum ein fröhliches Gesicht. Schamhaft wird dem Diktator zugenickt.
9411
Melden
Zum Kommentar
avatar
HKD
29.02.2024 10:49registriert November 2022
In Moskau läuft grad KaPutins neuste Märchenstunde.
Wenn's nicht so traurig wäre, wär's zum Lachen.
859
Melden
Zum Kommentar
146
Historischer Strafprozess gestartet – die ersten Bilder von Donald Trump vor Gericht
Donald Trump muss sich am Montag vor Gericht verantworten. Dem Ex-Präsidenten werden Schweigegeldzahlungen vorgeworfen – er selbst behauptet, es handle sich um «politische Verfolgung». Darum geht es.

Erstmals in der Geschichte der Vereinigten Staaten hat ein Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten begonnen. Das zuständige Gericht eröffnete den Prozess gegen Donald Trump im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin am Montag in New York.

Zur Story