International
Russland

Russisches Rotes Kreuz: Recherche zu Position im Ukraine-Krieg

epa10466895 Ukrainian internally displaced people receive hot food from volounteers at a street of Kharkiv, Eastern Ukraine, 14 February 2023. On Valentine's Day, Red Cross volunteers in coordina ...
Das Rote Kreuz ist auch in der Ukraine präsent. Laut Recherchen wollen die Russen das Internationale Rote Kreuz in den eroberten Gebieten «ersetzen». Bild: keystone

«Sieg an allen Fronten»: Recherche zeigt, wie parteiisch das Russische Rote Kreuz ist

Ein internationales Recherchenetzwerk deckte auf, wie das Russische Rote Kreuz sich auf die Seite des Kremls im Angriffskrieg gegen die Ukraine stellt. Russland will das IKRK in den besetzten Gebieten mit eigenen Leuten ersetzen.
27.02.2024, 10:1427.02.2024, 15:33
Mehr «International»

Recherchen eines Journalistenkonsortiums zeigen die problematische Rolle des Präsidenten des Russischen Roten Kreuzes. Gemäss den am Montag erschienenen Enthüllungen, an denen auch Schweizer Medien beteiligt waren, ist Pawel Sawtschuk im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine alles andere als neutral. Generell positioniert sich das Russische Rote Kreuz auffällig deutlich auf der Seite des Aggressors: In einem Neujahrsbrief wünschte ein Mitglied des Vorstands den russischen Soldaten: «Sieg, Sieg, Sieg an allen Fronten.»

So sass der Präsident des russischen Ablegers des Roten Kreuzes im Zentralstab der Allrussischen Volksfront (ONF), einer Organisation, welche die Markenrechte am berüchtigten Z-Symbol hält und an deren Spitze Wladimir Putin höchstpersönlich steht. Zudem soll Sawtschuk in Organisationen aktiv sein, «die Geld für russische Soldaten sammeln, bei der Anschaffung von Drohnen und Nachtsichtgeräten helfen und Ukrainer als faschistisch und neonazistisch beschimpfen», schreibt der Tages-Anzeiger, der an den Recherchen beteiligt war.

Ob die internationale Dachorganisation des Roten Kreuzes, das IFRC, gegen den Präsidenten des Russischen Roten Kreuzes vorgehen wird, ist derzeit ungewiss. Die Entscheidung obliegt dem IFRC-Governingboard – seit Juni 2022 gehört ihm ausgerechnet Pawel Sawtschuk an.

Pläne des Kreml, das IKRK zu verdrängen

Der russische Präsident Putin plant, das Internationale Rote Kreuz aus den besetzten ukrainischen Gebieten herauszudrängen und stattdessen das Russische Rote Kreuz einzusetzen. Dies zeigt ein Datenleck im Kreml. Ein internes Dokument vom Dezember 2022 zeigt, dass die russische Regierung konkret vorhat, vier regionale und 62 lokale Zweigstellen aufzubauen. Das Russische Rote Kreuz solle das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) «ersetzen», wie es heisst. Der Befehl dazu kommt anscheinend direkt vom russischen Machthaber Putin – in einem Kommentar dazu steht explizit: «Liste der Anweisungen des Präsidenten der Russischen Föderation».

Das IKRK stellt derweil klar, dass Russland in den besetzten Gebieten nicht einfach ein eigenes Rotes Kreuz etablieren kann. Allein das IKRK und ukrainische Rotkreuz-Organisationen können in den Gebieten tätig werden. Bis dato ist das auch der Fall. Eine Übernahme durch das Russische Rote Kreuz habe bisher nicht stattgefunden, dessen Mitarbeiter seien in den besetzten Gebieten nicht aktiv, so Ariane Bauer, Regionaldirektorin für Europa und Zentralasien. Das IKRK habe ausserdem keine Kenntnis von den Kreml-Plänen.

Medical workers carry a patient into a specially equipped railway carriage as the Red Cross evacuates sick people from the war-hit Donetsk region in Pokrovsk, Ukraine, Thursday, May 18, 2023. (AP Phot ...
Das Rote Kreuz evakuierte Patienten aus der umkämpften Donezk-Region, 18. Mai 2023.Bild: keystone

Doch es gibt in der Region Donezk bereits eine lokale Organisation mit dem Namen Rotes Kreuz Donezk. Mit ihr arbeitet das IKRK seit Jahren zusammen. Dieses betont, dabei handle es sich nicht um Vertreter Russlands, sondern um Mitglieder der lokalen Bevölkerung, die sich zusammengeschlossen hätten.

Ob das auf Dauer so bleibt, ist jedoch fraglich. Die russische Nachrichtenagentur Tass stellte im Juni 2023 – also wenige Monate nach dem inzwischen geleakten Dokument des Kreml – eine neue «Repräsentantin des Russischen Roten Kreuzes in Donezk» vor: Jekaterina Suchatschowa, eine Russin. Sie meldete im August 2023 die laut IKRK «lokale Organisation» des Roten Kreuzes Donezk in Russland an.

(rbu/lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
1 / 17
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
Ukrainische Soldaten begraben kurz nach Weihnachten 2023 ihren Kameraden Vasyl Boichuk im Dorf Iltsi.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wegen 50 Franken: Dieser russisch-amerikanischen Doppelbürgerin drohen 20 Jahre Haft
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
27.02.2024 11:15registriert April 2016
Russland gehört einfach aus allen internationalen Organisationen ausgeschlossen, denn es widerspricht jeglicher Vereinbarungen und benutzt sie für Putins eigene Ziele und Interessen.

Einfach Mitgliedschaft aberkennen, fertig.
726
Melden
Zum Kommentar
avatar
also weise
27.02.2024 10:58registriert Januar 2024
Nachdem der Betrug mit der RUSADA ja schon so gut geklappt hat, ist es für das russische Schurkenregime der logische nächste Schritt.
Oder der angebliche "Hilfskonvoi" 2014...
https://www.watson.ch/wirtschaft/ukraine/471681326-was-der-weisse-konvoi-wirklich-transportierte
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
blub21
27.02.2024 10:36registriert Januar 2024
Sollte man jetzt überrascht sein? Überall sind sie parteiisch. Das hat es so an sich, wenn man Leute vor Ort anstellt. Konnte man doch auch in Gaza sehen!
5110
Melden
Zum Kommentar
21
Putin stellt Selenskyjs Legitimität in Frage +++ Bald neue Granaten für die Ukraine
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story