International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus geht steil: Die Franzosen dürfen satte 250 Mittelstreckenflieger nach Indien liefern



Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Rekordauftrag aus Indien eingeheimst: Die Billigfluggesellschaft IndiGo bestellt 250 Mittelstreckenflieger des neuen Modells A320neo, wie Airbus am Montag mitteilte. Es ist die gemessen an der Zahl der Maschinen grösste Bestellung in der Geschichte von Airbus.

An IndiGo Airlines A320 aircraft is parked on the tarmac at Bengaluru International Airport in Bangalore in this March 7, 2012 file photo. IndiGo has now made aircraft industry history twice in four years - each time by placing record orders for Airbus planes, including the October 15, 2014 announcement that it will buy 250 A320neo jets. The largest order in India's aviation history is IndiGo's most aggressive bet yet that Indian air travel is on the cusp of a huge expansion, and that the model that made it the nation's only profitable carrier will keep working as competition intensifies. To match story AIRBUS-INDIA/INDIGO   REUTERS/Vivek Prakash/Files (INDIA - Tags: TRANSPORT BUSINESS)

Die Fluggesellschaft IndiGo wurde erst 2005 gegründet – heute ist sie die grösste Fluggesellschaft Indiens. Bild: VIVEK PRAKASH/REUTERS

Eine entsprechende Absichtserklärung hatte IndiGo bereits im vergangenen Oktober unterzeichnet, am Wochenende wurde die Bestellung nun besiegelt. Laut Listenpreis hat sie einen Wert von 26,5 Milliarden Dollar.

«IndiGo» ist indischer Marktführer

Der Flugmarkt in zahlreichen asiatischen Staaten boomt, so auch in Indien. Der indische Marktführer IndiGo hat nun insgesamt 530 Maschinen aus der A320-Familie bestellt: 100 A320, die bereits ausgeliefert wurden, und 430 Maschinen von dessen modernisiertem Nachfolger A320neo. 

Der A320neo hatte Ende September 2014 seinen ersten Testflug absolviert, er soll Ende 2015 in Dienst gestellt werden. Das Flugzeug soll dank der neuen Turbinen und einer verbesserten Aerodynamik zunächst 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als sein Vorgänger, bis 2020 sollen es sogar 20 Prozent weniger sein. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aviatik-Forscher über Lufttaxis und warum die Menschheit den Mars kolonialisieren muss

Der Aviatik-Forscher Olivier L. de Weck ist überzeugt, dass Flugzeuge keine Piloten brauchen, Drohnen Passagiere transportieren werden – und wir den Mars kolonialisieren sollten.

Als er für kurze Zeit in der Schweiz war, haben wir Olivier L. de Weck knapp verpasst. Er musste gleich weiter ins südfranzösische Toulouse an den Hauptsitz von Airbus. Für den europäischen Flugzeugbauer verantwortet der Schweizer die langfristige Technologieplanung.

Ein paar Tage später hat es dann doch geklappt mit dem Interview: In Boston haben wir de Weck am Telefon erreicht. Dort arbeitet er am renommierten Massachusetts Institute of Technology als Professor für Aviatik und …

Artikel lesen
Link to Article