DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Flieger in London mit Drohne kollidiert? Nope! Es war wohl vieeeeeel banaler

22.04.2016, 13:5522.04.2016, 15:09
Spekulationen über die Kollision einer British-Airways-Maschine mit einer Drohne wurden zurück auf den Boden der Tatsachen geholt.<br data-editable="remove">
Spekulationen über die Kollision einer British-Airways-Maschine mit einer Drohne wurden zurück auf den Boden der Tatsachen geholt.
Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Vor fünf Tagen lief eine Meldung über die Nachrichtenticker, die der Alptraum eines jeden Flugpassagiers sind: Ein aus Genf kommender Airbus A320 sei im Landeanflug auf den Airport von London mit einer Drohne kollidiert, hiess es am 17. April. Der Pilot von Flug BA727 habe nach dem Aufsetzen die Polizei deswegen eingeschaltet.

Deren Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, so Transport-Minister Robert Goodwill. Er sagte dem Telegraph aber auch: «Es wurde nicht bestätigt, dass die Kollision tatsächlich mit einer Drohne war. Die örtliche Polizei hat bloss getwittert, ihnen sei eine Drohnen-Kollision gemeldet worden.»

    Luftfahrt
    AbonnierenAbonnieren

Mit einem Gerücht konnte Goodwill aber aufräumen. «Anfängliche Berichte einer Delle am Flugzeug konnten nicht bestätigt werden. Es gab in Wahrheit keine Schäden am Flieger und nun gibt es wirklich Spekulationen, dass der Gegenstand nur eine Plastiktüte oder sowas war.»

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alitalia ist Geschichte: Ab heute hebt Ita ab – unter nicht idealen Voraussetzungen

Nach 74 Jahren ist Schluss für Italiens Fluggesellschaft Alitalia. Ab Freitag geht die Nachfolgerin Ita an den Start. Doch der neuen Fluglinie könnten Turbulenzen drohen.

Nach dem Ende für die italienische Traditionsairline Alitalia nimmt die neue Italia Trasporto Aereo (Ita) am Freitag ihren Betrieb auf. Um 6:20 Uhr solle die erste Ita-Maschine vom Mailänder Flughafen Linate in Richtung Bari abheben, teilte das Unternehmen mit.

Die Airline in staatlicher Hand will nach eigenen Angaben am ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel