International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Flieger in London mit Drohne kollidiert? Nope! Es war wohl vieeeeeel banaler



FILE - In this Friday, Dec. 12, 2014 file photo, aircraft wait on the tarmac at Heathrow Airport in London. A collision between a British Airways passenger jet and a drone left the plane undamaged, but the aviation industry shaken. British police and air-accident authorities are investigating the incident which occurred on Sunday, April 17, 2016, in which an Airbus A320 carrying 137 people struck an object believed to be a drone while it was approaching Heathrow Airport. (AP Photo/Vadim Ghirda, file)

Spekulationen über die Kollision einer British-Airways-Maschine mit einer Drohne wurden zurück auf den Boden der Tatsachen geholt.
Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Vor fünf Tagen lief eine Meldung über die Nachrichtenticker, die der Alptraum eines jeden Flugpassagiers sind: Ein aus Genf kommender Airbus A320 sei im Landeanflug auf den Airport von London mit einer Drohne kollidiert, hiess es am 17. April. Der Pilot von Flug BA727 habe nach dem Aufsetzen die Polizei deswegen eingeschaltet.

Deren Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, so Transport-Minister Robert Goodwill. Er sagte dem Telegraph aber auch: «Es wurde nicht bestätigt, dass die Kollision tatsächlich mit einer Drohne war. Die örtliche Polizei hat bloss getwittert, ihnen sei eine Drohnen-Kollision gemeldet worden.»

Mit einem Gerücht konnte Goodwill aber aufräumen. «Anfängliche Berichte einer Delle am Flugzeug konnten nicht bestätigt werden. Es gab in Wahrheit keine Schäden am Flieger und nun gibt es wirklich Spekulationen, dass der Gegenstand nur eine Plastiktüte oder sowas war.»

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Briten könnten einseitig vom Brexit zurücktreten

Die britische Regierung könnte nach Einschätzung eines Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) einseitig den geplanten Austritt aus der Europäischen Union (EU) zurücknehmen.

Generalanwalt Campos Sanchez-Bordona empfehle dem EuGH die Feststellung, dass die Absichtserklärung zum Austritt auf Grundlage des Artikels 50 des Vertrages über die Europäische Union einseitig widerrufen werden könne, teilte der EuGH am Dienstag in Luxemburg mit. Diese Möglichkeit bestehe bis zum förmlichen …

Artikel lesen
Link to Article