International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz im Sinai: Russland sucht «Zentimeter für Zentimeter ab»



Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine in Ägypten haben Bergungsteams die Suche am Unglücksort ausgeweitet. Die Mannschaften suchen nun auf 40 Quadratkilometern nach Hinweisen für die Absturzursache und nach weiteren sterblichen Überresten der 224 Opfer.

Dies sagte Russlands Zivilschutzchef Wladimir Putschkow am Mittwoch. Zur besseren Übersicht Trümmerfelds auf der Sinai-Halbinsel werden auch Drohnen eingesetzt. «Wir suchen Zentimeter für Zentimeter ab», meinte Putschkow.

Der Airbus A321 der sibirischen Firma Kolavia war kurz nach dem Start in Scharm el Scheich am Samstag über dem Sinai abgestürzt. Bisher hatten die Teams auf einem Gebiet von 30 Quadratkilometern gesucht.

Die private Tageszeitung «Al-Masri al-Youm» berichtete unter Berufung auf eine anonyme Quelle aus Ermittlerkreisen, ein Triebwerk sei explodiert. Hinweise auf einen Terroranschlag habe die Auswertung der Blackbox nicht gebracht. Eine offizielle Bestätigung für den Bericht gab es nicht.

Das ägyptische Ministerium für zivile Luftfahrt teilte am Mittwoch mit, die Auswertung der Flugschreiber habe begonnen. Der Stimmenrekorder, der Tonaufnahmen der Gespräche von Pilot und Co-Pilot sowie weitere Geräusche im Cockpit speichert, sei jedoch zum Teil beschädigt.

Hier müsse noch Einiges getan werden, bevor die Daten extrahiert werden könnten. Die sogenannte Blackbox besteht aus einem Datenrekorder und aus einem Stimmenrekorder. Im Ermittlungsteam sind neben Ägyptern auch Experten aus Russland, Irland, Frankreich und Deutschland.

Riskant wegen Extremisten

Die Arbeiten an dem Wrack sind auch wegen Extremisten auf der Halbinsel extrem riskant. Bei einem Selbstmordanschlag auf dem Sinai kamen am Mittwoch mindestens vier Menschen ums Leben. Die Autobombe galt einem Club für Polizeibeamte westlich der Stadt Al-Arisch im Norden der Unruheregion.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer zunächst nicht verifizierbaren Twitter-Stellungnahme zu dem Attentat. Weite Teile des Nordsinai sind militärisches Sperrgebiet. Es gibt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Kämpfe mit Toten auf beiden Seiten.

Der IS hatte auch unmittelbar nach dem Absturz des russischen Ferienfliegers behauptet, dafür verantwortlich zu sein. Experten bei der Terrorbekämpfung zweifeln aber, ob das stimmt. Die Behörden in Russland und Ägypten hatten einen möglichen Anschlag als unwahrscheinlich bezeichnet – allerdings nicht völlig ausgeschlossen.

Die Extremisten bekräftigten am Mittwoch in einer Audionotiz im Namen des IS-Ablegers auf dem Sinai ihre Behauptung, den Absturz hervorgerufen zu haben. Gegebenenfalls werde man irgendwann nähere Informationen dazu veröffentlichen, hiess es. Die Stellungnahme konnte zunächst nicht unabhängig verifiziert werden.

Identifizierung der Opfer fortgesetzt

Gerichtsmediziner in Russland setzten unterdessen die Identifizierung der Opfer fort. Der Katastrophenschutz hatte in den vergangenen Tagen die sterblichen Überreste fast aller Passagiere von Kairo nach St. Petersburg gebracht.

Auch in Moskau sind Forensik-Experten am Abgleich der DNA beteiligt. «Wir bieten den Hinterbliebenen jede erdenkliche Hilfe bei ihrem schweren Gang an», sagte der Vizegouverneur von St. Petersburg, Igor Albin. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BER: Der lustigste Flughafen der Welt ist endlich fertig – und das Netz lacht Tränen

Schlappe neun Jahre verspätet und dreimal so teuer wie geplant: Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) hat am Samstag tatsächlich seine Pforten geöffnet. Das sind die Reaktionen im Netz.

Geplante Eröffnung: 31. Oktober 2011.Tatsächliche Eröffnung: 31. Oktober 2020.Natürlich kann nur vom Flughafen Berlin Brandenburg (BER) die Rede sein. Er ist quasi der Boris Becker unter den Airports. Da lacht man schon, wenn man nur das B hört. So und so ähnlich spotten deutsche Komiker und Satirikerinnen seit zehn Jahren über den nie enden wollenden Pfuschbau, der nach sechs verschobenen Eröffnungsterminen nun doch irgendwie fertig wurde.

Mitten in der Corona-Pandemie wird der neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel