DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maschinen der US-Luftwaffe über dem Irak, im September 2014.<br data-editable="remove">
Maschinen der US-Luftwaffe über dem Irak, im September 2014.
Bild: US AIR FORCE

Luftangriffe in Syrien: USA und Russland verbessern Kommunikation

Die USA und Russland stehen wegen ihres militärischen Engagements in Syrien in engem Kontakt. Laut US-Luftwaffen-General Herbert Carlisle hat sich die Kommunikation zwischen den Armeeführungen seit dem Beginn der russischen Luftangriffe deutlich verbessert.
11.11.2015, 04:40

Der General sagte am Dienstag in Washington die Armeeführungen sprächen zwei Mal täglich miteinander. Es gäbe eine «Hotline.» Beide Seiten seien daran interessiert, dass es zu «keinen gefährlichen Situationen» komme.

Dazu habe auch eine Vereinbarung zur Vermeidung von Zwischenfällen beigetragen, die Ende Oktober unterzeichnet wurde. Darin wurden Regeln für Kampfpiloten beider Länder festgelegt.

Das US-Verteidigungsministerium betonte am Dienstag jedoch, dass die verbesserte Kommunikation keine grundsätzliche Verständigung zwischen Washington und Moskau im Syrien-Konflikt bedeute.

Eine US-geführte internationale Militärkoalition fliegt seit mehr als einem Jahr Luftangriffe in Syrien, die sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) richten. Russland griff Ende September erstmals Ziele in Syrien an.

Russische Luftangriffe in Syrien

1 / 10
Russische Luftangriffe in Syrien
quelle: epa/russian defence ministry / russian defence ministry press service
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Angaben der Regierung in Moskau zielen die russischen Luftangriffe auf den IS und andere «terroristische» Gruppen. Die USA und ihre Verbündeten werfen Moskau vor, auch gemässigte Gegner des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ins Visier zu nehmen. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russin: «Wenn man einmal in der Falle sitzt, gibt es keinen Ausweg mehr»
Am Mittwochmorgen verkündete Putin, dass 300'000 Reservisten für eine Teilmobilmachung einberufen werden. Die Russin Valeriia Beliaeva arbeitet an der ETH in Zürich und versucht, ihren Landsleuten zu helfen, den Marschbefehl zu umgehen.

«Meine Familie in Russland versteht erst seit dieser Woche, wie ernst die Situation ist», sagt Valeriia Beliaeva, die an der ETH Zürich in Neurowissenschaften doktoriert. Seitdem Putin am Mittwochmorgen die Teilmobilmachung von 300'000 Reservisten angekündigt hat, herrscht grosse Angst in Russland.

Zur Story