International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

♂ statt ♀: So blamiert sich die «Washington Post»

Auf der Titelseite ihres täglichen Magazins griff die «Washington Post» zum falschen Zeichen: Statt einem Venus- prangt bei der Ausgabe über die Frauenemanzipation ein Marssymbol, das Zeichen für Männlichkeit.

Lukas Blatter
Lukas Blatter



Die gestrige Ausgabe der «Washington Post Express», dem kostenlosen Magazin seiner Mutterzeitung, macht mit einem Artikel über einen Frauenlauf auf. Bereits 150'000 wollen daran teilnehmen und sich damit für Frauenrechte aussprechen.

Doch das farblich in rosa gehaltene Cover zeigt nicht etwa das Venussymbol, das Zeichen der Weiblichkeit, sondern das genaue Gegenteil, nämlich dessen männliches Pendant: das Marssymbol.

männlich = ♂, weiblich = ♀

«Wir machten diesen Morgen einen Fehler auf unserem Titelblatt und schämen uns dafür. Wir verwendeten fälschlicherweise ein männliches Symbol anstelle eines weiblichen Symbols», schreibt die Redaktion auf Twitter:

Die Leserinnen und Leser nehmen es gelassen. Die Reaktionen auf das falsche Cover und die Offenheit der Redaktion fallen mehrheitlich positiv aus. Auf Anraten eines Twitter-Users wollen die Verantwortlichen in der morgigen Ausgabe auf den Fehler hinweisen:

Und so hätte das Cover aussehen sollen

Gelegen kommt der Fehler der Bildagentur Shutterstock. Sie macht sich den Fehler der «Washington Post» zunutze, um auf ihr Bildarchiv aufmerksam zu machen. «Hier sind einige neue Gratisbilder, die könnten vielleicht noch nützlich sein», schreibt Shutterstock in ihrem Tweet:

Auch Photoshop-User sind nicht unfehlbar

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien kündigt höchste Militärausgaben seit dem Kalten Krieg an

Grossbritannien will künftig wieder so viel Geld für Rüstung ausgeben wie zuletzt zum Ende des Kalten Krieges. «Die internationale Situation ist gefährlicher und kompetitiver als zu jeder anderen Zeit seit dem Kalten Krieg und Grossbritannien muss zu seiner Geschichte und zu seinen Verbündeten stehen», sagte der britische Premier Boris Johnson einer Mitteilung von Mittwochabend zufolge. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Ressourcen hochrüsten.»

Daher sollen zusätzlich zum angestrebten …

Artikel lesen
Link zum Artikel