DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«TIME»-Magazin kürt Trump zur «Person of the Year» – «great», findet der



Jedes Jahr kürt das US-amerikanische Magazin «TIME» die Person des Jahres. Adolf Hitler kam schon in den Genuss, auch Barack Obama oder Ayatollah Chomeini. Nun also Donald Trump

Für Trump sei es «eine grosse Ehre», ausgewählt worden zu sein. «Es bedeutet mir viel», sagt er. Hillary Clinton landete auf Rang zwei.

Im vergangenen Jahr rangierte Trump auf Platz drei, hinter der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Anführer der «IS»-Miliz, Abu Bakr al-Baghdadi.

«Ich habe euch gesagt, dass mich das ‹TIME›-Magazin nie zur Persönlichkeit des Jahres ernennen würde, obwohl ich der grosse Favorit war», schrieb der Immobilienmilliardär im vergangenen Jahr auf dem Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter. Stattdessen habe die Redaktion jene Politikerin ausgewählt, «die Deutschland ruiniert».

Und was das bedeutet? Eigentlich nichts. Aber jetzt weisst du es trotzdem.

(aeg/sda)

Legendäre Titelseiten

1 / 42
Schöne und legendäre Titelseiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel