International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

33'500 Morde: Noch nie wurden in Mexiko so viele Menschen umgebracht



In Mexiko hat die Zahl der Morde einen neuen Höchststand erreicht. In den ersten drei Monaten des Jahres wurden knapp 8500 Menschen ermordet, wie die Behörden am Osterwochenende mitteilten. Das waren 9.6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im gesamten Jahr 2018 war mit rund 33'500 Morden ein trauriger Höchststand seit Beginn der Statistik im Jahr 1997 erreicht worden.

Die neuen Zahlen widersprechen Angaben des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, wonach die Zahl der Morde seit seinem Amtsantritt im Dezember nicht gestiegen ist.

In Mexiko herrscht seit Jahren ein blutiger Drogenkrieg zwischen verfeindeten Banden. Die mexikanische Regierung startete 2006 einen umstrittenen Militäreinsatz gegen die mächtigen Drogenkartelle. Seitdem starben rund 250'000 Menschen eines gewaltsamen Todes; zirka 40'000 Menschen gelten als vermisst.

López Obrador war lange ein scharfer Kritiker des Militäreinsatzes. Er hat versprochen, die Soldaten zurück in die Kasernen zu beordern - seit seinem Amtsantritt ist dies aber nicht geschehen. Der Linkspolitiker will im Kampf gegen die Drogenbanden eine Nationalgarde gründen. (sda/afp)

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Borki 22.04.2019 17:54
    Highlight Highlight Mexiko sollte den Transport der Drogen einfach zulassen. Zumindest so lange, bis die USA das Waffenexport-Problem nach Mexiko in den Griff bekommt.
  • purpleblossom 22.04.2019 15:02
    Highlight Highlight Die Drogen zu legalisieren wäre die einzige Lösung.
  • CaptainLonestarr 22.04.2019 07:26
    Highlight Highlight Dafür sind sie sehr freundlich mit und sehr beliebt bei Expats. Auch was oder? Und ja ich weiss, diese Morde sind schrecklich
  • FR90 22.04.2019 07:09
    Highlight Highlight 🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bild

Mexiko sendet 15'000 Soldaten und Polizisten an US-Grenze

Mexiko will mit fast 15'000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung in die USA bremsen. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval gab die Zahl am Montag bei einer Pressekonferenz mit Präsident Andrés Manuel López Obrador bekannt.

Die Sicherheitskräfte waren infolge eines Migrationsabkommens mit Washington bereits am Wochenende an die Grenze geschickt worden. Dort sollen sie Flüchtlinge und Migranten aus Zentralamerika aufhalten oder festnehmen.

Bislang hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel