DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mexikanische Sicherheitskräfte haben im Südosten des Landes 600 Migranten aus zwei Lastwagen gerettet.
Mexikanische Sicherheitskräfte haben im Südosten des Landes 600 Migranten aus zwei Lastwagen gerettet.Bild: keystone

Mexikos Polizei rettet 600 Migranten aus zwei Lastwagen

21.11.2021, 12:07

Mexikanische Sicherheitskräfte haben im Südosten des Landes 600 Migranten aus zwei Lastwagen gerettet. Die 455 Männer und 145 Frauen seien im Bundesstaat Veracruz in der Aufliegern zweier Sattelschlepper entdeckt worden, teilte die Einwanderungsbehörde (INM) am Samstag (Ortszeit) mit. Die Menschen kommen demnach aus zwölf verschiedenen Ländern, die meisten von ihnen aus dem benachbarten Guatemala. Aber auch Bürger aus Honduras, Nicaragua, Kuba, El Salvador, Venezuela, Ecuador, der Dominikanischen Republik, Bangladesch, Indien, Ghana und Kamerun seien darunter gewesen.

Medienberichten zufolge hatten Menschenschmuggler die Migranten in den Anhängern der Lastwagen auf zwei Ebenen zusammengepfercht. Es seien auch Schwangere, Kinder und Kranke unter ihnen gewesen, sagte ein Sprecher der Menschenrechtskommission von Veracruz. Die beiden Fahrer seien festgenommen worden.

Die Lastwagen wurden am Freitag auf einer Strasse nahe der Hafenstadt Coatzacoalcos angehalten, wie es hiess. Die Menschen seien zunächst in ein Auffanglager gebracht worden. Erst vor einem Monat waren in Veracruz 334 Migranten aus einem einzigen Lastwagen gerettet worden.

Die meisten in Mexiko aufgegriffenen Migranten kommen aus den mittelamerikanischen Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador. Dort herrschen Armut, Gewalt und Korruption. Hinzu kommen die Folgen von Dürren und Naturkatastrophen. Auch aus anderen Krisenländern der Region wie Haiti, Kuba und Venezuela wagten zahlreiche Menschen zuletzt die lange und gefährliche Reise durch Mexiko. Viele erreichen gar nicht erst die US-Grenze, sondern werden von mexikanischen Soldaten aufgehalten und zurückgeschickt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert

1 / 10
Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert
quelle: keystone / leonid shcheglov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Reverse Culture Shock» – warum ich eine Ausländerin in Kanada bin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden warnt: Angriff auf Ukraine könnte «grösste Invasion seit Weltkrieg» sein

Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in der Nähe der Grenze nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden die «grösste Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg» werden. Ein solcher Schritt würde «die Welt verändern», warnte Biden am Dienstag. Nach US-Angaben soll Moskau entlang der ukrainischen Grenze rund 100'000 russische Soldaten in Stellung gebracht haben. Mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin sagte Biden, dieser «baut die Truppenpräsenz entlang der ukrainischen Grenze weiter aus».

Zur Story