DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens acht Tote bei Kampf um Zementfabrik in Mexiko

27.04.2022, 22:19

In einem mutmasslichen Streit um die Kontrolle eines Zementwerks in Mexiko sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Elf weitere wurden bei den Kämpfen auf dem Fabrikgelände im zentralen Bundesstaat Hidalgo verletzt. Nach den Zusammenstössen am frühen Mittwoch (Ortszeit) seien neun Verdächtige festgenommen worden, teilte Gouverneur Omar Fayad auf Twitter mit. Mehrere Fahrzeuge wurden in Brand gesetzt, wie im Fernsehen zu sehen war.

Zwei Fraktionen der Arbeiterkooperative Cruz Azul beanspruchen seit Jahren die Kontrolle der Fabrik nahe der Stadt Tula für sich. Dieser Konflikt habe nun zu der blutigen Auseinandersetzung geführt, hiess es in lokalen Medien. Die Behörden sprachen lediglich von gewaltsamen Zusammenstössen zwischen zwei Gruppen an einem der Eingänge zu der Industrieanlage.

Cruz Azul ist einer der grössten Zementhersteller Mexikos. Seit 1934 ist das Unternehmen genossenschaftlich organisiert. Die Firma besitzt vier Werke und den gleichnamigen Fussballverein der ersten Liga. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund

1 / 16
Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine Pannenserie im französischen AKW-Park bedroht die Versorgungssicherheit
In Frankreich steht über die Hälfte der 56 Reaktoren still. Der Atomkurs der Regierung verliert damit sein wichtigstes Argument – das der Versorgungssicherheit.

Frankreich ist stolz auf den zweitgrössten AKW-Park nach den USA. Bloss funktioniert er nur noch halbwegs. 29 von 56 Reaktoren stehen derzeit still, wie der Stromkonzern Electricité de France (EDF) auf Anfrage bestätigt. Für 61.4 Gigawatt konzipiert, liefern die Kernkraftwerke insgesamt weniger als 30 Gigawatt. So wenig Strom haben französische Meiler noch nie produziert, seitdem sie Ende des 20. Jahrhunderts ihren heutigen Bestand erreicht hatten.

Zur Story