DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Trümmerteil wurde auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden.<br data-editable="remove">
Das Trümmerteil wurde auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden.
Bild: EPA/AAP/ATSB

Mehr als zwei Jahre später: Entdecktes Trümmerteil stammt höchstwahrscheinlich von MH370

29.07.2016, 14:3429.07.2016, 15:57

Ein vor der Küste Tansanias entdecktes Trümmerteil stammt nach Angaben des australischen Verkehrsministers Darren Chester «höchstwahrscheinlich» von der seit über zwei Jahren verschollenen Maschine des Flugs MH370.

Dies hätten Untersuchungen des Amts für Verkehrssicherheit (ATSB) ergeben, erklärte Darren am Freitag. Die Experten wollten das Wrackteil nun auf weitere Hinweise untersuchen. Es war vergangene Woche auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden und zur Untersuchung nach Canberra gebracht worden.

Malaysia-Airlines-Flug MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Später stellte sich heraus, dass die Boeing 777 von ihrer Route abgewichen war. Warum sie das tat und was danach geschah, ist bis heute eines der grossen Rätsel der Luftfahrt.

Suche sollte im Dezember abgeschlossen sein

Experten vermuten, dass die Maschine stundenlang weiterflog, bis sie mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Die Suche in einem 120'000 Quadratkilometer grossen Meeresgebiet blieb aber bis heute erfolglos. Nach am Mittwoch veröffentlichten Berechnungen italienischer Wissenschaftler könnte das Absturzgebiet allerdings etwas weiter nördlich liegen.

Verkehrsminister Chester wies diese Angaben am Freitag zurück. Mit Hilfe der Simulation der Meeresströmungen lasse sich der Weg des Wracks bis zum derzeitigen Suchgebiet zurückverfolgen, sagte er.

Der Meeresboden in dem Gebiet ist inzwischen zum grössten Teil gescannt worden, die Suche in der noch verbliebenen Zone wird nach Angaben des Ministers vermutlich bis Dezember abgeschlossen sein. Danach soll sie nach dem Willen der an ihr beteiligten Länder eingestellt werden – es sei denn, es gibt neue glaubwürdige Hinweise auf einen anderen mutmasslichen Absturzort. (viw/sda/afp)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

1 / 14
Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370
quelle: ap/ap / joshua paul
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Steigt jetzt die Gefahr von Atomwaffen wirklich? Antworten auf die 10 drängendsten Fragen
Wladimir Putin hat unverhohlen mit seinen Atomwaffen gedroht. Der Militärforscher Bollfrass vom Center for Security Studies der ETH Zürich, erklärt wie gross die Gefahr ist und welche Waffen eingesetzt werden könnten.

«Wir bluffen nicht», sagte Putin diese Woche an den Westen gerichtet. Er sagte es nicht wörtlich, aber die Nachricht kam an: Russland ist bereit, nukleare Waffen einzusetzen, wenn es seine territoriale Integrität bedroht sieht.

Zur Story