International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05496752 A handout picture taken and released by the Italian Red Cross shows migrants being rescued during the MOAS operation in which 304 migrants were rescued from a dinghy off the Libyan coast, during a rescue operation in the international waters between Malta and Libya, 18 August 2016. Medics from the Italian Red Cross joined forces with the Malta-based foundation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) on board its flagship rescue vessel MY Phoenix as it set sail from Malta. The joint mission signals the stepping-up of the Italian Red Cross response to the on-going migration crisis in the Mediterranean.  EPA/YARA NARDI / ITALIAN RED CROSS  / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ANSA / ITALIAN RED CROSS

Laut UNICEF schossen Schlepper auf Flüchtlinge, um sie an Bord zu zwingen



Vor einer Katastrophe mit wahrscheinlich fast 240 Toten im Mittelmeer haben Schlepper nach UNO-Angaben auf Flüchtlinge geschossen, damit sie an Bord gehen. Das Kinderhilfswerk UNICEF teilte am Freitag mit, Augenzeugen hätten berichte, dass sie nicht auf das Schiff gehen wollten, weil es ihnen unsicher erschienen sei.

«Aber die Schlepper schossen auf sie und zwangen sie, zu gehen», sagte Helena Rodriguez vom UNO-Kinderhilfswerks UNICEF. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass nach dem Kentern mehrerer Flüchtlingsboote wenige Kilometer vor der libyschen Küste mindestens 239 Menschen vermisst werden.

Der Ministerpräsident von Malta, Joseph Muscat, beklagte eine zunehmende Abgestumpftheit der EU-Staaten angesichts der Flüchtlingsdramen. «Diese Tragödie ereignete sich nur wenige Kilometer von Malta entfernt, und es wird nicht die letzte sein», warnte er.

epa05496760 A handout picture taken and released by the Italian Red Cross shows migrants after being rescued during the MOAS operation in which 304 migrants were rescued from a dinghy off the Libyan coast, during a rescue operation in the international waters between Malta and Libya, 18 August 2016. Medics from the Italian Red Cross joined forces with the Malta-based foundation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) on board its flagship rescue vessel MY Phoenix as it set sail from Malta. The joint mission signals the stepping-up of the Italian Red Cross response to the on-going migration crisis in the Mediterranean.  EPA/YARA NARDI / ITALIAN RED CROSS  / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Flüchtlinge nach ihrer Rettung durch das Italienische Rote Kreuz kurz vor der Insel Malta.  Bild: EPA/ANSA / ITALIAN RED CROSS

Eine Frau aus Libyen habe ihren zwei Jahre alten Sohn, ihre 13-jährige Tochter und ihren 21 Jahre alten Bruder verloren, sagte Rodriguez, die auf der italienischen Insel Lampedusa bei der Ankunft der Überlebenden dabei war.

«Die Tragödie hat die junge Frau in einen Schockzustand versetzt, nachdem ihre Kinder und ihr Bruder vor ihren Augen ertrunken waren.» Obwohl sie den Schleppern 2400 Dollar bezahlt habe, wollte sie zusammen mit anderen aus Angst nicht auf die seeuntüchtigen Boote.

Die Überlebenden seien in einem schrecklichen Zustand gewesen, als sie auf Lampedusa angekommen seien, einige waren im Koma andere hätten schwere Verbrennungen erlitten, weil sie dem Treibstoff ausgesetzt waren. «Es ist eine grauenhafte Situation hier», sagte Rodriguez der Mitteilung zufolge.

Immer öfter seeuntüchtige Boote

Bei der Flucht über das Mittelmeer sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bereits 4220 Menschen umgekommen und damit weit mehr als 2015. Bis Anfang November seien 725 Todesfälle mehr registriert worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die mit der UNO verbundene Organisation in Genf mit.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) erklärte, obwohl mittlerweile weniger Menschen auf dem gefährlichen Weg über das Mittelmeer fliehen würden, kämen dabei mehr denn je ums Leben. Die Experten führen das darauf zurück, dass Schlepper vor allem von der Küste Libyens aus immer öfter seeuntüchtige und zudem überladene Boote einsetzen.

«Europa muss das Recht der Menschen auf Zugang zum Asylrecht respektieren und dringend legale und sichere Fluchtwege schaffen.»

Ärzte ohne Grenzen

Appell für legale Fluchtwege

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen appellierte an Brüssel, Berlin und andere EU-Länder: «Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten können nicht weiter zuschauen und Komplizen sein. Sie müssen ihre Politik gegenüber Flüchtlingen und Migranten, die an ihren Grenzen ankommen, ändern.»

Statt Abschreckungsmassnahmen und Abkommen zur Grenzsicherung sollte Europa mehr in Aufnahmekapazitäten nach EU-Standards investieren. «Europa muss das Recht der Menschen auf Zugang zum Asylrecht respektieren und dringend legale und sichere Fluchtwege schaffen.»

Flüchtlinge vor Lampedusa

Italien ist das Land, an dessen Küsten derzeit besonders viele Menschen ankommen. Von Januar bis Oktober waren es fast 160'000 – 13 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der IOM-Sprecher für Italien, Flavio Di Giacomo, sagte.

Nach Aussagen von Flüchtlingen treiben die Schlepper die Menschen an Bord mit dem Argument, dass sie sonst von der libyschen Küstenwache aufgehalten würden, die bald mit ihren Patrouillen beginnen solle.

Papst Franziskus forderte mehr Solidarität mit Flüchtlingen und den Ländern, die sie aufnehmen. «Kann ein Land alleine die Probleme der Migration stemmen? Wir müssen von der Gleichgültigkeit wegkommen und der Angst davor, den anderen anzuerkennen», sagte er in einer Videobotschaft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rekordzahl von mehr als 2200 Migranten erreicht die Kanaren

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Westafrika sind von Samstag bis Montagmorgen 2206 Migranten in insgesamt 58 offenen Holzbooten angekommen.

So viele Menschen aus afrikanischen Ländern wurden zuletzt während der Flüchtlingskrise 2006 registriert, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zu den Kanaren gehören die auch bei Touristen beliebten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro sowie sechs weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel