DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«In ihren Gesichtern, in jeder Faser ihres Körpers ist die schiere Verzweiflung dieser beiden Kinder zu erkennen», sagte die Unicef-Schirmherrin und Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, Daniela Schadt.<br data-editable="remove">
«In ihren Gesichtern, in jeder Faser ihres Körpers ist die schiere Verzweiflung dieser beiden Kinder zu erkennen», sagte die Unicef-Schirmherrin und Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, Daniela Schadt.
Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Kinder auf der Flucht – dieses Bild ist  das «Unicef-Foto des Jahres 2015»

17.12.2015, 13:3417.12.2015, 13:36

Für sein Bild von verzweifelten Flüchtlingskindern an der griechisch-mazedonischen Grenze ist der Fotograf Georgi Licovski vom Kinderhilfswerk Unicef geehrt worden. Der Journalist wurde am Donnerstag in Berlin für das «Unicef-Foto des Jahres 2015» ausgezeichnet.

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«In ihren Gesichtern, in jeder Faser ihres Körpers ist die schiere Verzweiflung dieser beiden Kinder zu erkennen», sagte die Unicef-Schirmherrin, Daniela Schadt. Das Bild des epa-Fotografen Licovski vom 21. August zeigt einen Jungen und ein Mädchen, die zwischen den Menschenmassen und den Grenzsoldaten von ihren Angehörigen getrennt wurden. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nehammer wird als Kanzler in Österreich vereidigt

In Österreich wird der bisherige Innenminister Karl Nehammer an diesem Montag zum neuen Kanzler vereidigt. Er folgt auf Alexander Schallenberg, der nur knapp zwei Monate im Amt war.

Zur Story