International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04990570 YEARENDER AUGUST 2015

Children cry as migrants wait on the Greek side of the border break through a cordon of Macedonian special police forces to cross into Macedonia, near the southern city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 21 August 2015. Macedonian police clashed with thousands of migrants attempting to break into the country after being stranded in no-man's land overnight, marking an escalation of the European refugee crisis for the Balkan country.  EPA/GEORGI LICOVSKI

«In ihren Gesichtern, in jeder Faser ihres Körpers ist die schiere Verzweiflung dieser beiden Kinder zu erkennen», sagte die Unicef-Schirmherrin und Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, Daniela Schadt.
Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Kinder auf der Flucht – dieses Bild ist  das «Unicef-Foto des Jahres 2015»



Für sein Bild von verzweifelten Flüchtlingskindern an der griechisch-mazedonischen Grenze ist der Fotograf Georgi Licovski vom Kinderhilfswerk Unicef geehrt worden. Der Journalist wurde am Donnerstag in Berlin für das «Unicef-Foto des Jahres 2015» ausgezeichnet.

Kinder auf der Flucht

«In ihren Gesichtern, in jeder Faser ihres Körpers ist die schiere Verzweiflung dieser beiden Kinder zu erkennen», sagte die Unicef-Schirmherrin, Daniela Schadt. Das Bild des epa-Fotografen Licovski vom 21. August zeigt einen Jungen und ein Mädchen, die zwischen den Menschenmassen und den Grenzsoldaten von ihren Angehörigen getrennt wurden. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 18.12.2015 10:02
    Highlight Highlight Ein Bild das die Situation völlig richtig darstellt. Glücklicherweise stehen die mazedonischen Polizisten zwischen diesen Kindern und dem anrollenden aggressiven Mob an Wirtschaftsflüchtlingen. Ein Bild, das schonungslos aufzeigt, wie Wirtschaftsflüchtlinge ohne jede Rüchsichtnahme auf Kinder und die Gastgeberländer ihre eigenen egoistischen Interessen verfolgen.
  • Knuddel 17.12.2015 14:16
    Highlight Highlight Dieses Bild treibt mir Tränen in die Augen. Ich kann es kaum ansehen. Kinder, kaputtgemacht und traumatisiert fürs ganze Leben. Zum Davonlaufen. Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf. Die Menschheit lernt nie dazu, nie.
    Frohe Weihnachten. Und Friede den Menschen auf Erden, ja, ja.
    "Ick kann jar nich so soville fressen, wie ick kotzen möchte." Max Liebermann vor über 80 Jahren. Gilt damals wie heute. Und wahrscheinlich in 100 Jahren auch noch.
    Sorry, bin grad ein wenig depressiv. 😕
    • Anam.Cara 18.12.2015 07:56
      Highlight Highlight Lieber John D. Ich habe es an anderer Stelle schon erwähnt. Diese Menschen sind nun mal da. Fakt.
      Darüber klagen, dass wir sie lieber nicht möchten, bringt rein gar nichts.
      Und diese verletzten Kinderseelen haben hier vielleicht die Chance auf ein bisschen Frieden, bis es bei ihnen zuhause wieder sicherer ist. Den haben sie verdient.
      Und das gilt nicht nur für die Kinder.
    • Cloudpanther 18.12.2015 08:34
      Highlight Highlight @ John D, was hat spenden jetzt damit zu tun? Darf man sich nur für die Menschen einsetzen, wenn man spendet? Und nur wenn man >10% von seinem Einkommen spendet, darf man was sagen, weil man wirklich was macht? Das ist das widerlichste, ich spende Geld, ich muss jetzt nicht mehr machen und kann unsere Grenzen abschliessen.
  • Silbermuschel 17.12.2015 13:52
    Highlight Highlight Solche Bilder (am besten noch heftigere) sollten viel öfters gezeigt werden, dass die Menschheit vielleicht endlich mal einsieht, was da abgeht! Da sind nicht einfach irgendwelche Terroristen unterwegs, die sich als Flüchtlinge ausgeben, sondern Familien mit Kindern, die auf der Flucht sind und die Hoffnung auf ein besseres Leben haben!
    • Triesen 17.12.2015 19:20
      Highlight Highlight Hast du nicht gehört, was CB vom Stapel gelassen hatte? Der 3-jährige Bub den es in Griechenland tot an den Strand geschwemmt hat, wurde für den Fotografen platziert. Dann spielen diese Kinder sicher Theater. Die Herrliberger-Fraktion glaubt, dass alle um jeden Preis PR machen, weil die SVP das macht. Schwer nachvollziehbar, dass man einem solchen Charakter nachlaufen kann. Da braucht es sehr viel Fanatismus...
    • Silbermuschel 17.12.2015 19:55
      Highlight Highlight @Triesen
      Auch wenn dieser eine Junge platziert wurde, dann nur um das Leid mal zu veranschaulichen. Oder denkst du im Ernst dass so etwas nie passiert? Das im Krieg und auf der Flucht keine Kinder sterben??
    • Triesen 17.12.2015 20:11
      Highlight Highlight Ich nicht, aber die Jünger des Guru vom Herrliberg...

US-Richter verpasst Trump Abfuhr: Er darf Einwanderer nicht nach Mexiko zurückschicken

US-Präsident Donald Trump hat bei seinem Vorgehen gegen den Zuzug von Einwanderern aus Lateinamerika einen juristischen Rückschlag erlitten. Ein Bundesrichter in San Francisco erliess am Montag eine einstweilige Verfügung gegen die neue Praxis der Regierung.

Demnach ist das Vorgehen vorerst blockiert, bestimmte Asylsuchende zurück nach Mexiko zu schicken, um dort auf die Ansetzung ihres Gerichtstermins zu warten. Die Anordnung des Gerichts in San Francisco gilt ab Freitag landesweit.

Da Kinder aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel