DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge in Seenot: Griechenland rettet 36 Menschen von sinkendem Segelboot

23.07.2021, 06:20

Die griechische Küstenwache hat 36 Flüchtlinge von einem sinkenden Segelboot vor der Küste Kretas gerettet. Wie das griechische Schifffahrtsministerium am Donnerstag mitteilte, habe ein Schiff das sinkende Segelboot entdeckt und ein Notsignal gesendet.

Laut den Angaben der Geretteten seien 45 Personen an Bord gewesen. Nach den neun Vermissten werde nun mit einem Helikopter, zwei Schiffen der Küstenwache und weiteren Booten trotz starken Windes weiter gesucht, so das Ministerium.

Hunderttausende Flüchtlinge nutzten Griechenland in den Jahren 2015 und 2016 als Haupttor nach Europa über die Türkei. Seit einem Abkommen zwischen Ankara und der EU ist der Strom von Geflüchteten allerdings zurückgegangen.

Laut Angaben des Ministeriums für Migration in Griechenland sind die Ankünfte über den Land- oder Seeweg in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60 Prozent gesunken. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier verhindern Hunderte Menschen die Ausschaffung von zwei

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Hacker erbeuten vermutlich Daten von 300'000 Toyota-Kunden

Hacker haben wahrscheinlich die Daten von knapp 300 000 Kunden das japanischen Auto-Riesen Toyota erbeutet. Das teilte der Konzern am Freitag in der Stadt Toyota mit. «Wir haben festgestellt, dass 296 019 E-Mail-Adressen von Kunden und die dazugehörigen Verwaltungsnummern kompromittiert worden sein könnten», heisst es in einer Pressemitteilung. Betroffen sind demnach Autofahrer, die den Toyota-Onlinedienst T-Connect nutzen.

Zur Story