DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge in Seenot: Griechenland rettet 36 Menschen von sinkendem Segelboot

23.07.2021, 06:20

Die griechische Küstenwache hat 36 Flüchtlinge von einem sinkenden Segelboot vor der Küste Kretas gerettet. Wie das griechische Schifffahrtsministerium am Donnerstag mitteilte, habe ein Schiff das sinkende Segelboot entdeckt und ein Notsignal gesendet.

Laut den Angaben der Geretteten seien 45 Personen an Bord gewesen. Nach den neun Vermissten werde nun mit einem Helikopter, zwei Schiffen der Küstenwache und weiteren Booten trotz starken Windes weiter gesucht, so das Ministerium.

Hunderttausende Flüchtlinge nutzten Griechenland in den Jahren 2015 und 2016 als Haupttor nach Europa über die Türkei. Seit einem Abkommen zwischen Ankara und der EU ist der Strom von Geflüchteten allerdings zurückgegangen.

Laut Angaben des Ministeriums für Migration in Griechenland sind die Ankünfte über den Land- oder Seeweg in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60 Prozent gesunken. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier verhindern Hunderte Menschen die Ausschaffung von zwei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Pferden im Einsatz gegen Migranten – Empörung über US-Grenzbeamte in Texas

Video-Aufnahmen eines Einsatzes US-Grenzbeamter auf Pferden gegen Migranten in der Grenzstadt Del Rio haben für grosse Empörung gesorgt und bringen die US-Regierung in Bedrängnis. «Menschen sollten niemals auf diese Weise behandelt werden», sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris am Dienstag mit Blick auf Fotos und Videos, die berittene US-Grenzschutzbeamte offensichtlich beim Zusammentreiben von Migranten zeigen. Die Bilder seien «schrecklich». Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas …

Artikel lesen
Link zum Artikel