International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 19, 2001, file photo, refugees, right, gather on one side of a fence to talk with international journalists about their journey that brought them to the Island of Nauru. Human rights groups accused Australia on Wednesday, Aug. 3, 2016, of deliberately ignoring the abuse of asylum seekers being held at the remote Pacific island detention camp in a bid to deter future refugees from trying to reach the country by boat. (AP Photo/Rick Rycroft, File)

Flüchtlinge sprechen durch den Zaun mit internationalen Journalisten über ihre Reise zur Insel Nauru. Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Menschenrechtler werfen Australien vor, Asylsuchende zu misshandeln



Menschenrechtler haben den Umgang Australiens mit Flüchtlingen scharf kritisiert. Die 1200 in ein Internierungslager auf der Pazifikinsel Nauru gebrachten Flüchtlinge würden vernachlässigt und attackiert, berichteten Amnesty International und Human Rights Watch am Mittwoch.

Sie hatten verdeckte Berichterstatter auf die Insel entsandt, wie sie mitteilten. Die Berichterstatter hätten mit 80 im Lager festgehaltenen Flüchtlingen gesprochen.

FILE - In this Sept. 21, 2001, file photo, men shave, brush their teeth and prepare for the day at a refugee camp on the Island of Nauru. Human rights groups accused Australia on Wednesday, Aug. 3, 2016, of deliberately ignoring the abuse of asylum seekers being held at the remote Pacific island detention camp in a bid to deter future refugees from trying to reach the country by boat. (AP Photo/Rick Rycroft, File)

Die Flüchtlinge auf Nauru seien vernachlässigt worden, berichten Menschenrechtler. 
Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

«Man kann das Ganze nur als absichtlichen und systematischen Missbrauch bezeichnen.»

Anna Neistat von Amnesty International

Den Menschen werde oft auch in Notlagen ärztliche Hilfe verwehrt, sie erhielten wenig Informationen und seien ständigen Attacken von Einheimischen ausgesetzt. Viele seien der Verzweiflung nahe, Selbstmordversuche stünden an der Tagesordnung.

«Wir weisen die Vorwürfe auf das schärfste zurück», sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde. Australien bezahlt den Pazifikstaat Nauru dafür, dass er das Internierungslager unterhält. Die Regierung habe keine Kontrolle über die Rechtsstaatlichkeit von Nauru, unterstütze die dortigen Behörden aber.

Australien unterhält dort und auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea Lager für Asylsuchende, die versuchen, per Boot nach Australien zu gelangen und auf offenem Meer abgefangen werden. Die Regierung betont, dass niemand auf diesem Wege in Australien Asyl erhalte. Vielmehr versuchen die Behörden, die Menschen gegen Bezahlung etwa in Kambodscha unterzubringen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel