International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04973090 Refugees and migrants arrive on the island of Lesbos on an overcrowded fishing boat after crossing the Aegean sea from Turkey, Greece, 11 October 2015. A recently agreed European Union plan to relocate tens of thousands of asylum seekers from Italy and Greece elsewhere in the bloc will start at the end of this week, a top EU official said 06 October. Lesbos - the third-largest Greek island and home to nearly 90,000 people - has been overwhelmed with migrants from Syria, Afghanistan and Iraq trying to reach Europe. More than 200,000 refugees arrived on the island this year alone, according to the UN refugee agency. Many of the refugees begin their journey to Lesbos across sparkling Aegean waters in Turkey.  EPA/YANNIS KOLESIDIS GREECE OUT

Flüchtlinge stranden auf der Insel Lesbos (Archivbild von 2015). Bild: EPA/ANA-MPA

Flüchtlingsboot vor Griechenland gesunken – mindestens 12 Tote



Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der griechischen Küste sind am Samstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Bislang seien zwölf Leichen geborgen worden, teilte die Küstenwache mit. Rund 20 Menschen konnten demnach gerettet werden.

Das Boot mit rund 50 Menschen an Bord sank vor der Insel Paxos im Ionischen Meer und hatte offenbar Italien als Ziel.

Sechs Boote der Küstenwache und zwei Helikopter waren nach Angaben der Behörden an der Rettungsaktion beteiligt. Auch die Besatzungen von vier Frachtschiffen wurden mit einbezogen.

In den vergangenen Jahren ertranken tausende Menschen im Mittelmeer, das zur gefährlichsten Flüchtlingsroute der Welt geworden ist. 2019 starben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mindestens 1283 Menschen im Mittelmeer, in den vergangenen fünf Jahren waren es insgesamt mehr als 19'000. (sda/afp)

Flüchtlinge aufs Festland transportiert

Warum die Flüchtlinge der Balkanroute den Winter fürchten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wendy Testaburger 11.01.2020 13:22
    Highlight Highlight Das macht mich traurig und wütend zugleich.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.01.2020 19:28
      Highlight Highlight Und die braune Trollwelle spült schon wieder Blitze
      an deinen Strand. 😑
    • Wendy Testaburger 12.01.2020 12:20
      Highlight Highlight Ist doch gut wenn diese Leute mittels blitzen ein bisschen ihres persönlichen Frusts raus lassen können. Besser als am Stammtisch rumpoltern.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.01.2020 16:45
      Highlight Highlight Ich wünschte, ich hätte etwas mehr von deiner Einstellung.
      Denn mehr von dieser Gelassenheit würde mir gut tun.
    Weitere Antworten anzeigen

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel