International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist R. Kelly ein Sex-Monster? Nach belastender TV-Doku ermittelt die US-Justiz



FILE - In this June 30, 2013 file photo, R. Kelly performs at the BET Awards in Los Angeles. A Georgia man involved with a recent documentary detailing abuse allegations against R. Kelly told police the singer's manager threatened him. A Stockbridge police report says Timothy Savage told an officer on Jan. 3 that Don Russell had texted him saying it would be best for him and his family if the documentary didn't air. Savage said he and his wife were involved with Lifetime's

R. Kelly im Fadenkreuz der Ermittler. Bild: Frank Micelotta/Invision/AP/Invision

Nach der Ausstrahlung einer Dokumentation im US-Fernsehen, die den Sänger R. Kelly schwer belastet, hat sich die Justiz eingeschaltet. Staatsanwaltschaften in mehreren US-Bundesstaaten prüfen Anschuldigungen der Pädophilie und sexueller Übergriffe durch den Sänger.

Ein Opfer berichtet:

abspielen

Video: YouTube/Lifetime

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Cook im Bundesstaat Illinois rief am Dienstag bei einer Pressekonferenz Zeugen auf, sich zu melden. «Bitte kontaktieren Sie uns», sagte Staatsanwältin Kim Foxx. «Wir können ohne die Kooperation von Opfern und Zeugen nicht ermitteln.»

In der sechsstündigen Dokumentation «Surviving R. Kelly», die in der vergangenen Woche im Sender Lifetime ausgestrahlt wurde, beschuldigen mehrere Frauen den Sänger, Sexbeziehungen mit jungen Mädchen im Alter unter 16 Jahren gehabt zu haben, als er selbst volljährig war.

Andere Zeugen versichern, der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Robert Sylvester Kelly heisst, habe sich mit Frauen umgeben, die er zu Sexsklavinnen gemacht habe und die heute ohne Kontakt zu ihren Angehörigen seien. R. Kelly äusserte sich bislang nicht öffentlich zu der Dokumentation.

Foxx bezeichnete die Vorwürfe am Dienstag als «sehr, sehr beunruhigend». Sie sei in Kontakt mit den Familien zweier junger Frauen, die derzeit unter dem Einfluss von R. Kelly stünden.

Chicago prosecutor Kim Foxx has asked any possible victims or witnesses of alleged abuse by singer R. Kelly to contact her office Tuesday, Jan. 9, 2019, in Chicago. The Cook County State's Attorney spoke to reporters Tuesday after watching a recent Lifetime documentary examining a history of abuse allegations against the R&B star. Kelly, who turned 52 on Tuesday, has denied wrongdoing. (AP Photo/Teresa Crawford)

Staatsanwältin Kim Foxx Bild: AP/AP

Im Bundesstaat Georgia berichteten örtliche Medien, die Staatsanwaltschaft im Bezirk Fulton habe Ermittlungen gegen den Sänger eingeleitet. Ein Sprecher wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren.

Erste öffentliche Anschuldigungen gegen R. Kelly gab es bereits vor knapp 20 Jahren. 2002 wurde der Sänger und Produzent wegen Filmaufnahmen angeklagt, auf denen er beim Sex mit einer 14-Jährigen zu sehen gewesen sein soll. 2008 wurde er aber freigesprochen. (aeg/sda/afp)

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

abspielen

Video: srf

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 09.01.2019 12:01
    Highlight Highlight Da war doch was..🤣
    Play Icon
  • bam_bam 09.01.2019 11:49
    Highlight Highlight Das ist ja mal ganz was neues...
    Play Icon
  • Der Bojenmensch 09.01.2019 11:21
    Highlight Highlight Dieser Verdacht ist so alt, der schimmelt langsam schon.

    Warum zuerst ein TV-Sender eine riesen Doku dazu drehen muss, bevor die Justiz anfängt ihren Job zu machen ist... gewöhnungsbedürftig.

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel