International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elektro in idyllischer Umgebung: Garbicz-Besucher im Sommer 2018. Bild: facebook.com/garbiczfestival

10'000 Elektro-Fans fürchteten Absage des Garbicz-Festivals – jetzt gibts ein Happy Ending



Das Garbicz-Festival in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze hat sich seit seiner ersten Ausgabe im Jahr 2013 vom absoluten Geheimtipp zu einem Magnet für Fans von elektronischer Musik entwickelt: Umgeben von Kiefernwäldern tanzen 10'000 Besucherinnen – darunter viele aus der Schweiz – während jeweils fünf Tagen inmitten einer liebevoll eingerichteten Szenerie aus Holzbauten am Ufer eines Sees zu Elektro-Acts. Die Veranstalter stammen aus der Berliner Clubszene und stehen mit legendären Lokalen wie dem Kater Blau oder der Bar 25 in Verbindung.

Die Ausgabe 2019 soll am 1. August losgehen, die 10'000 Tickets sind längst ausverkauft. 300 Freiwillige befinden sich bereits vor Ort und arbeiten unter Hochdruck an Bühnen, Bars und anderen Aufbauten. Auf dem Line-up stehen Szenegrössen wie Etxrawelt, Dirty Doering oder die Schweizerin Sonja Moonear. Doch zwei Tage bevor das Festival seine Tore öffnen soll, fragt sich das Partyvolk, das auf gepackten Taschen und bezahlten Tickets sitzt, ob das Garbicz dieses Jahr ins Wasser fällt.

Wie der Berliner Tagesspiegel letzte Woche berichtete, hatte Ryszard Stanulewicz, der Bürgermeister der Stadt Torzym, auf deren Gebiet das Festivalgelände liegt, den Veranstaltern die Genehmigung verweigert. Vordergründig wurde die Absage an die Veranstalter mit Klagen über Lärm und Menschenmassen durch Bewohner des nahe gelegenen Dorfs Garbicz begründet. Ausserdem stufe die Gemeinde das Festival erstmals als «Massen-Risikoveranstaltung» ein.

Entscheid widerrufen

Die Lokalzeitung Gazeta Lubuska vermutete einen anderen Grund. Die polnischen Verteter der Festival-Organisatoren hätten im Wahlkampf einen Gegner von Bürgermeister Stanulewicz unterstützt. Das nehme ihnen Stanulewicz nun übel, weshalb er die Bewilligung verweigere.

Die Festival-Macher jedenfalls bestritten die von den Behörden genannten Mängel bei Lärm- und Sicherheitsfragen. Sie verbreiteten Optimismus und versicherten den Ticketbesitzern per Facebook-Video, das Festival werden auf jeden Fall stattfinden.

Letzte Woche reichten die Festival-Macher eine Beschwerde beim lokalen Verwaltungsgericht ein – und bekamen am Dienstag, bloss zwei Tage vor Festivalbeginn, recht. Wie Garbicz-Sprecher Dariusz Tuzimek am Dienstagnachmittag zu watson sagt, habe die Beschwerdeinstanz die Entscheidung des Bürgermeisters für nichtig erklärt und dem Festival die notwendige Bewilligung erklärt. Tuzimek, der gerade per Auto zum Festivalgelände unterwegs war, sagte am Telefon, die Macher seien «müde, aber überglücklich». Jetzt freuen sich Tuzimek und seine Mitstreiter auf die Besucher und sind glücklich, dass die vielen hundert Stunden Aufbauarbeit nicht umsonst gewesen sind. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kind, wie bist du gross geworden! 26 Jahre Street Parade in 45 Bildern

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Immer mehr Jugendliche schlucken Tilidin wegen Capital Bra – das sagt er dazu

Die neue Rap-Droge Tilidin hat einen Aufwind. Auch wegen Rapstar Capital Bra. Der Rapper spricht in einem Interview über seine Tilidin-Vergangenheit und die Auswirkungen seiner drogenverherrlichenden Texte auf seine Fans.

«Du kannst nicht ohne. Du sitzt da wie ein vercrackter Junkie» – mit diesen Worten berichtet der Rapper über seine Erfahrungen mit dem Medikament Tilidin.

Warum Capital Bra über Tilidin rappt? «Weil's ein Teil von meinem Leben war», sagt der 25-Jährige gegenüber dem Magazin «STRG_F». In dem Interview spricht der Rapper über seine Tilidin-Vergangenheit und wie sehr ihn die Zeit belastet hat.

Vor seiner Karriere habe er bereits Tilidin konsumiert. Der Grund: Langeweile. «Irgendein' Scheiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel