International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elektro in idyllischer Umgebung: Garbicz-Besucher im Sommer 2018. Bild: facebook.com/garbiczfestival

10'000 Elektro-Fans fürchteten Absage des Garbicz-Festivals – jetzt gibts ein Happy Ending



Das Garbicz-Festival in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze hat sich seit seiner ersten Ausgabe im Jahr 2013 vom absoluten Geheimtipp zu einem Magnet für Fans von elektronischer Musik entwickelt: Umgeben von Kiefernwäldern tanzen 10'000 Besucherinnen – darunter viele aus der Schweiz – während jeweils fünf Tagen inmitten einer liebevoll eingerichteten Szenerie aus Holzbauten am Ufer eines Sees zu Elektro-Acts. Die Veranstalter stammen aus der Berliner Clubszene und stehen mit legendären Lokalen wie dem Kater Blau oder der Bar 25 in Verbindung.

Die Ausgabe 2019 soll am 1. August losgehen, die 10'000 Tickets sind längst ausverkauft. 300 Freiwillige befinden sich bereits vor Ort und arbeiten unter Hochdruck an Bühnen, Bars und anderen Aufbauten. Auf dem Line-up stehen Szenegrössen wie Etxrawelt, Dirty Doering oder die Schweizerin Sonja Moonear. Doch zwei Tage bevor das Festival seine Tore öffnen soll, fragt sich das Partyvolk, das auf gepackten Taschen und bezahlten Tickets sitzt, ob das Garbicz dieses Jahr ins Wasser fällt.

Wie der Berliner Tagesspiegel letzte Woche berichtete, hatte Ryszard Stanulewicz, der Bürgermeister der Stadt Torzym, auf deren Gebiet das Festivalgelände liegt, den Veranstaltern die Genehmigung verweigert. Vordergründig wurde die Absage an die Veranstalter mit Klagen über Lärm und Menschenmassen durch Bewohner des nahe gelegenen Dorfs Garbicz begründet. Ausserdem stufe die Gemeinde das Festival erstmals als «Massen-Risikoveranstaltung» ein.

Entscheid widerrufen

Die Lokalzeitung Gazeta Lubuska vermutete einen anderen Grund. Die polnischen Verteter der Festival-Organisatoren hätten im Wahlkampf einen Gegner von Bürgermeister Stanulewicz unterstützt. Das nehme ihnen Stanulewicz nun übel, weshalb er die Bewilligung verweigere.

Die Festival-Macher jedenfalls bestritten die von den Behörden genannten Mängel bei Lärm- und Sicherheitsfragen. Sie verbreiteten Optimismus und versicherten den Ticketbesitzern per Facebook-Video, das Festival werden auf jeden Fall stattfinden.

Letzte Woche reichten die Festival-Macher eine Beschwerde beim lokalen Verwaltungsgericht ein – und bekamen am Dienstag, bloss zwei Tage vor Festivalbeginn, recht. Wie Garbicz-Sprecher Dariusz Tuzimek am Dienstagnachmittag zu watson sagt, habe die Beschwerdeinstanz die Entscheidung des Bürgermeisters für nichtig erklärt und dem Festival die notwendige Bewilligung erklärt. Tuzimek, der gerade per Auto zum Festivalgelände unterwegs war, sagte am Telefon, die Macher seien «müde, aber überglücklich». Jetzt freuen sich Tuzimek und seine Mitstreiter auf die Besucher und sind glücklich, dass die vielen hundert Stunden Aufbauarbeit nicht umsonst gewesen sind. (cbe)

Kind, wie bist du gross geworden! 26 Jahre Street Parade in 45 Bildern

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 30.07.2019 20:09
    Highlight Highlight Happy Ending! 🤣🤣🤣🤣🤣🤣
  • Arneis 30.07.2019 16:29
    Highlight Highlight Jetzt schon 10000?
    Als ich da war grüsste man sich noch freundlich auf den Wegen...
    Dennoch, allen feiernden viel Spass!
  • Snowy 30.07.2019 15:49
    Highlight Highlight War ja mehr als lächerlich diese Posse um den vermeintlichen Entzug der Bewilligung wegen Lärmklagen.

    Nachdem es letztes Jahr mit Tickets nicht geklappt hat, freu ich mich wie ein kleines Kind auf Weihnachten auf‘s Garbicz!

    Peace out 🚀😃❤️🥳👻🕺🏼🔥☮️
  • Devante 30.07.2019 15:44
    Highlight Highlight Viel spass nun mit den schikanen bei der anreise etc :((( schade wird auf den kosten des garbicz nun politik gemacht
    • Snowy 30.07.2019 16:19
      Highlight Highlight Die Schikanen gab´s leider schon immer (was es natürlich nicht besser macht).
    • DRS 30.07.2019 18:25
      Highlight Highlight Seit 2016 erst. Just saying.
  • El Pepedente 30.07.2019 15:34
    Highlight Highlight nice! schade sind politiker immer solchee grummelzwerge... und benutzen dan noch ihre macht für solche albernde sachen^^ ich hoffe er wird nie mehr ein politisches amt ausführen

Deutsche Regierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

Die deutsche Regierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit mehr als 240 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt.

Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte.

Die 480 Millionen Euro, die der deutsche Staat von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumassnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen …

Artikel lesen
Link zum Artikel