International
Nachhaltigkeit

Kreuzfahrten: Kein Urlaub mit reinem Gewissen?

«Können Kreuzfahrten nicht empfehlen»: Wohl kein Urlaub mit reinem Gewissen

Teile der Kreuzfahrtindustrie bemühen sich, möglichst nachhaltig zu sein – andere nicht. Bis Seereisen wirklich grün werden, wird es aber noch Zeit brauchen.
23.07.2023, 21:3523.07.2023, 21:45
Gregory Dauber / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

In der Hochsaison läuft im Hamburger Hafen jeden Tag mehr als ein Kreuzfahrtschiff ein. Trotz der omnipräsenten Klimaschutzdebatte lassen sich die Touristen nicht beirren: Reisen über die Weltmeere ziehen immer mehr Menschen an. Die Corona-Pandemie bedeutete einen Einbruch, doch schon 2022 war das Passagieraufkommen höher als jemals vor 2018. Der Trend geht klar noch oben.

epa10604034 People look as the first cruise ship of the season - MSC Fantasia - enters the port of Gdynia, Poland, 02 May 2023. MSC Fantasia is the longest vessel that the port of Gdynia will host thi ...
Kreuzfahrtschiffe sind noch weit entfernt von Nachhaltigkeit: Die MSC Fantasia in Polen, Mai 2023. Bild: keystone

Die meisten Kreuzfahrtanbieter sprechen von Bemühungen im Klimaschutz, aber nicht alle machen auch etwas. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) gibt seit Jahren ein Kreuzfahrtranking heraus. Darin bewertet die Naturschutzorganisation den Fortschritt der Unternehmen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit, Grundlage bilden freiwillige Angaben. Die Unterschiede sind gross. Besser als der Schnitt schneidet die Reederei Hurtigruten ab, zuletzt landete sie zweimal in Folge auf dem Spitzenplatz. Was also macht der norwegische Betreiber besser?

Expeditionsschiff läuft mit Hybridantrieb

Ortsbesuch auf der «MS Otto Sverdrup» am Kreuzfahrtterminal Steinwerder in Hamburg. Das Schiff startet jeden zweiten Freitag von dort aus Richtung Nordkap, in 14 Tagen geht es entlang der norwegischen Küste und durch schmale Fjorde. Bekannt ist dieser Weg als die Postschiffroute. Die Besonderheit der «Otto Sverdrup»: Das 21 Jahre alte Schiff wurde mit einem Hybridantrieb nachgerüstet.

Hybrider Schiffsantrieb – wie funktioniert das?
Der hybride Antrieb der «MS Otto Sverdrup» funktioniert anders als die aus dem Automobilsektor bekannten Plug-in-Hybride. Von Hurtigruten heisst es, dass die Motoren in der Regel im «optimalen Drehmomentbereich mit dem höchsten Wirkungsgrad» laufen. Bleibt ansonsten ungenutzte Energie übrig, werden die Akkus geladen. Auch bei heiklen Navigationsmanövern in Häfen oder Fjorden brauche es wegen des bereitstehenden E-Motors keinen weiteren Dieselmotor im ineffizienten Stand-by-Modus.

Das Schiff ist mit grossen Batterien ausgestattet, die Emissionen reduzieren und die Motorleistung unterstützen sollen. Der Hauptantrieb, der auch Energie für den Hotelbereich und das Aufladen der Akkus liefert, läuft jedoch weiterhin mit Marinediesel. Aufgeladen werden können die Batterien auch in Häfen mit passendem Landstromanschluss, was noch keineswegs die Regel ist. In Hamburg etwa können bislang nur viel grössere Kreuzfahrtschiffe Landstrom aus erneuerbaren Quellen nutzen.

Gehst du auf Kreuzfahrten?
People walk inside the 22-decks cruise ship MSC World Europa, a floating hotel docked at Doha Port to offer accommodate for around 6,700 World Cup fans, in Doha, Qatar, Sunday, Nov. 13, 2022. Final pr ...
Innenansicht der MSC World Europa: Kreuzfahrtschiffe sind nicht mehr an jedem Hafen willkommen.Bild: keystone

Der hybride Antrieb der «MS Otto Sverdrup» funktioniert anders als die aus dem Automobilsektor bekannten Plug-in-Hybride. Von Hurtigruten heisst es, dass die Motoren in der Regel im «optimalen Drehmomentbereich mit dem höchsten Wirkungsgrad» laufen. Bleibt ansonsten ungenutzte Energie übrig, werden die Akkus geladen. Auch bei heiklen Navigationsmanövern in Häfen oder Fjorden brauche es wegen des bereitstehenden E-Motors keinen weiteren Dieselmotor im ineffizienten Stand-by-Modus.

Auch die Gäste profitieren von den Elektromotoren an Bord. Etwa beim Beobachten von Walen kann auf E-Antrieb umgeschaltet werden: So sollen die Tiere angeblich weniger gestört werden – und die Passagiere hören die Stille der norwegischen Küste besser. Ganz lautlos drehen sich die Schrauben der «Otto Sverdrup» natürlich nicht.

Das könnte dir gefallen:

Das fast 140 Meter lange und 21.5 Meter breite Schiff ist ein Expeditionsschiff. Hurtigruten will keine Kreuzfahrten mit Tausenden Passagiere anbieten, die jeden Abend ein grosses Entertainment-Programm geniessen können. Passagiere auf der «Otto Sverdrup» sollen auch etwas lernen, so das Versprechen. Es kämen eher Oberstudienräte als klassische Pauschalurlauber an Bord, heisst es. Die Lebensmittel werden zu weiten Teilen in den angelaufenen norwegischen Häfen eingeladen – möglichst frisch und regional solle es sein.

Zur Crew des Schiffes gehören auch Forscherinnen, etwa Meeresbiologen und Ornithologinnen, die Vorträge im «Science Center» halten und Exkursionen mit den Tenderbooten anbieten. Diese grossen Schlauchboote hat die «Otto Sverdrup» genauso wie Kajaks und SUP-Bretter in ihrem Rumpf immer dabei. Eine Tanzfläche oder Wasserrutschen gibt es an Bord hingegen nicht, Fitnessstudio, Saunen und Bar schon. Der besondere Anspruch, der den maximal 530 Gästen geboten wird, hat seinen Preis: Die «Expedition auf den Spuren der Postschiffroute» kostet pro Person ab rund 5'000 Euro in der einfachsten Kabine – Wettbewerber bieten Norwegen-Kreuzfahrten für die Hälfte an.

Aber reicht das alles aus, um eine Kreuzfahrt wirklich umweltverträglich zu gestalten?

Emissionsfrei sind die Kreuzfahrten mit hybriden Antrieben ganz sicher nicht. Der Nabu kritisiert etwa – trotz Platz 1 im Ranking – die fehlenden Russpartikelfilter. Insbesondere in arktischen Gegenden wiege das schwer. Die «MS Otto Sverdrup» punktet aber in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit: die regionale Versorgung entlang der Küste Norwegens, der Verzicht auf Plastikflaschen an Bord und die relativ kleine Passagierzahl als Gegenmodell zum Massentourismus anderer Anbieter, die teilweise mit noch dreckigerem Schweröl unterwegs sind.

Klar ist aber auch: Kleiner ist nicht zwangsläufig besser. Zum einen können kleinere Schiffe eher in besonders sensible Lebensräume vordringen – damit wirbt auch Hurtigruten, mit anderen Worten. Zum anderen haben grosse Schiffe womöglich einen geringeren Pro-Kopf-Ausstoss. Hurtigruten hat noch keine eigenen belastbaren Zahlen dazu.

Das Umweltbundesamt gibt an, eine siebentägige Mittelmeerkreuzfahrt, ohne An- und Abreise, bedeute ähnlich hohe Treibhausgasemissionen pro Kopf wie ein Hin- und Rückflug auf die Kanaren: fast zwei Tonnen CO2-Äquivalente. Das sei mehr, als ein durchschnittlicher Deutscher pro Jahr mit Auto, Bus und Bahn verursacht.

Nabu-Ranking soll keine Kreuzfahrt-Empfehlung sein

Auch der Nabu will sein Ranking nicht als Empfehlung verstanden wissen: «Wir können Kreuzfahrten nicht empfehlen, egal mit welchem Anbieter», heisst es auf Nachfrage von t-online. Es gebe zwar «spannende Ansätze, um emissionsfreie Kreuzfahrten ermöglichen zu können», doch das sei noch Zukunftsmusik. Auch von Hurtigruten heisst es, dass emissionsfreie Kreuzfahrten durch die Nord-West-Passage, nach Patagonien, Spitzbergen oder in die Antarktis noch nicht absehbar seien.

Die Wege zur Klimaneutralität der Schifffahrt sind noch viel zu lang, um sie mit wenigen Schritten gehen zu können. Hurtigruten will möglichst bis 2030 einen grossen Schritt gehen: Dann soll das erste emissionsfreie Postschiff in Dienst gestellt werden. Die Postschiffe verkehren seit 130 Jahren im Linienverkehr zwischen Bergen und Kirkenes an der russischen Grenze, bringen Passagiere, Fahrzeuge und Versorgungsgüter von Süd nach Nord und andersherum. Unterwegs werden 34 Häfen angesteuert. Bis vor wenigen Jahren war die «MS Otto Sverdrup» auch noch auf der traditionellen Postschifflinie unterwegs.

Entlang dieser Linie könnte die für ein emissionsfreies Schiff notwendige Infrastruktur aufgebaut werden. Ausserdem, so die Pläne, soll das neue Postschiff mit einziehbaren Segeln, Solarzellen und KI-optimierten Manövern unterwegs sein. Die extra grossen Batterien sollen auch mit Landstrom gefüttert werden.

Hybrid-Antrieb ist Übergang zur Klimaneutralität

Grösse und Kapazität des neuen Schiffs sollen der «Otto Sverdrup» ähneln. Wie genau die technischen Neuerungen zusammenspielen werden, sei noch Gegenstand laufender Forschung. «Einige technologische Lösungen bestehen bereits, müssen aber noch weiterentwickelt werden, um ihren erfolgreichen Einsatz in der Seefahrt zu gewährleisten», erklärte Hurtigruten-Chefin Hedda Felin bei der Vorstellung der Pläne vor wenigen Wochen.

Bis dahin soll die bestehende Flotte der Post- und Expeditionsschiffe auf hybride Antriebe umgerüstet werden. Hurtigruten will Vorreiter sein – in einer Branche, die weit von Sauberkeit entfernt ist. Soll das gelingen, braucht es grosse Investitionen in neue Technologien, auf den Schiffen, aber auch in den Häfen. Die Frage nach dem guten Gewissen bleibt so lange eine persönliche Entscheidung. Und Kreuzfahrten mit rein grünem Gewissen noch eine Vision.

Verwendete Quellen:

  • Besuch der MS Otto Sverdrup im Hamburger Hafen am 21. Juli 2023
  • Eigene Recherche
  • hurtigruten.com: Informationen zu Linien, Preisen und Schiffen
  • Pressemitteilung von Hurtigruten: "Hurtigruten Norwegen stellt das erste emissionsfreie Postschiff vor" (7. Juni 2023)
  • nabu.de: "Kreuzfahrtranking 2023: Kreuzfahrt und Klimaschutz kommen nicht zusammen"
  • Anfrage an den NABU
  • umweltbundesamt.de: "Wie klimaschädlich sind Flugreisen und Kreuzfahrten?"
  • statista.com: "Anzahl der deutschen Hochseekreuzfahrten-Passagiere von 1998 bis 2022"
  • schiffsradar.org: "Kreuzfahrtschiffe in Hamburg 2023"

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Kerl da
23.07.2023 22:11registriert August 2018
Nicht zu vergessen, dass die Wale durch den Dauerlärm der globalen Schifffahrt derart gestört werden, dass sie Mühe haben, mittels Gesang Partner für die Paarung zu finden und Nahrung aufzutreiben. Ein stetiges Sterben unter Wasser..
10210
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
23.07.2023 22:01registriert November 2016
Ja Kreuzfahrten sind umweltschädlich. Und doch sind die Kreuzfahrtschiffe nautisch das kleinste Problem und machen nur einen kleinen Prozentsatz des globalen, umweltschädlichen Schiffsverkehrs aus.

Dennoch sollten die Reedereien endlich mehr in die Verantwortung genommen werden, Kreuzfahren sowie Cargo.

Wer jedoch regelmässig fliegt, 1-2 Autos besitzt, evtl. ein EFH hat, 2-4 Kinder und dazu noch regelmässig Billigprodukte shoppt, sollte bei Kreuzfahrten mit Kritik vorsichtig sein, da er ökologisch bereits einen viel grösseren Fussabdruck hinterlässt!
11945
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crocodile Hundi
24.07.2023 00:02registriert Dezember 2016
Die Angestellten auf den Schiffen werden regelrecht ausgebeutet, ca 80% davon sind Asiatischer Herkunft, die meisten aus den Philippinen und arbeiten sich halb kaputt für ein paar hundert Franken im Monat. Ich war als Kind mal auf einer Costa Kreuzfahrt und fand es da schon sehr unangenehm, wie dekadent die Gäste unterwegs sind und die Angestellten wie minderwertige Menschen behandeln.

Ich werde nie mehr einen Fuss auf ein Kreuzfahrtschiff setzen, egal wie grün die Schiffe werden.
7817
Melden
Zum Kommentar
131
Ausgangssperre in Bangladesch – mehr als 100 Tote bei Studentenprotesten

Nach Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei bei Studentenprotesten in Bangladesch hat die Regierung eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Zudem werde die Armee in der Hauptstadt Dhaka sowie anderen Distrikten eingesetzt, teilte Innenminister Asaduzzaman Khan mit. Seit dem Beginn der Gewalt am Dienstag seien mehr als 100 Menschen bei den Protesten gestorben – allein am Freitag mindestens 56, berichtete BBC Bangla unter anderem unter Berufung auf die Tageszeitungen «Prothom Alo» und «The Daily Star».

Zur Story