International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Historischer Tag» – diese Bilder zeigen, wie gigantisch die Klimademos heute waren



Eine Woche bevor in der Schweiz in Bern am 28. September die grosse nationale Klimademo stattfindet, wurde am Freitag bereits weltweit in tausenden Städten protestiert. Millionen Menschen gingen dabei auf die Strasse. Lassen wir zunächst die Bilder für sich sprechen.

Die Bilder ...

Karachi, Pakistan

epa07856940 People participate in a climate march, organised by Climate Action Now, in Karachi, Pakistan, 20 September 2019.  Millions of people around the world from Sydney to Bangkok and Berlin to New York took to the streets calling for urgent action to tackle the climate crisis ahead of a United Nations summit this weekend.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Bild: EPA

Maastricht, Niederlande

epa07856797 Protesters walk through the center of Maastricht, the Netherlands, during a climate march as a part of the Fridays for Future global climate strike, 20 September 2019. Millions of people around the world are taking part in protests demanding action on climate issues. The Global Strike For Climate is being held only days ahead of the scheduled United Nations Climate Change Summit in New York.  EPA/MARCEL VAN HOORN

Bild: EPA

Indianapolis, USA

Students and guests gather on the steps of the Statehouse during a climate change protest, Friday, Sept. 20, 2019, in Indianapolis. Across the globe, hundreds of thousands of young people took to the streets Friday to demand that leaders tackle climate change in the run-up to a U.N. summit.  (AP Photo/Darron Cummings)

Bild: AP

London, Grossbritannien

Climate protesters demonstrate in London, Friday, Sept. 20, 2019. In Canberra and Kabul, Cape Town and Berlin, and across the globe, hundreds of thousands of people took the streets Friday to demand that leaders tackle climate change in the run-up to a U.N. summit. (AP Photo/Alberto Pezzali)

Bild: AP

Bangalore, Indien

epa07856831 Indian students and members of different non-governmental organistation hold posters and wear protective mask, as they take part in a strike day to protest climate change in Bangalore, India, 20 September 2019. Millions of people around the world are taking part in protests demanding action on climate issues. The Global Strike For Climate is being held only days ahead of the scheduled United Nations Climate Change Summit in New York.  EPA/JAGADEESH NV

Bild: EPA

Berlin, Deutschland

Demonstrators hold posters as they attend the 'Friday for Future' climate protest near the Brandenburg Gate in Berlin, Germany, Friday, Sept. 20, 2019. Protests of the 'Fridays For Future' movement against the increase of carbon dioxide emissions are planned Friday in cities around the globe. In the United States more than 800 events are planned Friday, while in Germany more than 400 rallies are expected. The two German language posters left reads: 'When we say goodbye we take you with us' and 'Dr. Ben says stop climate change act!'. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: AP

Brüssel, Belgien

epa07856279 Protesters take part in a demonstration as a part of the Fridays for Future global climate strike in Brussel, Belgium, 20 September 2019. Millions of people around the world are taking part in protests demanding action on climate issues. The Global Strike For Climate is being held only days ahead of the scheduled United Nations Climate Change Summit in New York.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Bild: EPA

Sydney, Australien

Thousands of protestors, many of them school students, gather in Sydney, Friday, Sept. 20, 2019, calling for action to guard against climate change. Australia's acting Prime Minister Michael McCormack has described ongoing climate rallies as

Bild: AP

Kabul, Afghanistan

Young people attend a Climate Strike rally, as Afghan security forces guard them in Kabul, Afghanistan, Friday, Sept. 20, 2019.  In the Afghan capital,  where people are dying every day in horrific bomb attacks, a young generation, worried that if war doesn't kill them climate change will, took part in the global climate strike. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Bild: AP

Nairobi, Kenia

epa07855730 A Kenyan Massai man (C), joins hundreds of youths and students during a protest against climate change in the streets of  Nairobi, Kenya, 20 September 2019. Millions of people around the world are taking part in protests demanding action on climate issues. The Global Strike For Climate is being held only days ahead of the scheduled United Nations Climate Change Summit in New York.  EPA/DANIEL IRUNGU

Bild: EPA

Athen, Griechenland

epa07855988 Protesting school students call for climate change action during a Global Strike 4 Climate rally at Syntagma Square in Athens, Greece, 20 September 2019. The Global Strike 4 Climate is being held only days ahead of the scheduled United Nations Climate Change Summit in New York.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Bild: EPA

Stockholm, Schweden

epa07856168 Young activists take part in the Fridays for Future global Climate Strike demonstration against climate change in central Stockholm, Sweden, 20 September 2019. Millions of people around the world are taking part in protests demanding action on climate issues. The Global Strike For Climate is being held only days ahead of the scheduled United Nations Climate Change Summit in New York.  EPA/STINA STJERNKVIST  SWEDEN OUT

Bild: EPA

La Paz, Bolivien

A woman chants slogans against the recent forest fires, holding a sign with a message that reads in Spanish:

Bild: AP

Kapstadt, Südafrika

epa07856291 Protesters take part in the Global Climate Strike as they march to parliament in Cape Town, South Africa, 20 September 2019. Thousands of children across South Africa joined the global call to action and climate strike protesting in Cape Town calling on government to make radical change in tackling climate change as millions of people around the world are taking part in protests demanding action on climate issues.  EPA/NIC BOTHMA

Bild: EPA

Kiew, Ukraine

epa07855949 Ukrainians hold placards during the Global Climate strike in Kiev, Ukraine, 20 September 2019. People around the world are taking part in protests demanding action on climate issues.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Bild: EPA

... und nun ordnen wir das ganze noch etwas ein

Rund um den Globus haben am Freitag mehrere hunderttausend Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert. Einem Aufruf der Jugendbewegung Fridays for Future zum globalen Streik folgten allein in Australien rund 300'000 Menschen.

Für die internationale Streikwoche, die nun begonnen hat, hatten Aktivisten Proteste in mehr als 2900 Städten in über 160 Staaten angekündigt. Fridays for Future appellierte erstmals auch an alle Erwachsenen, sich anzuschliessen. Auch in der Schweiz fanden mehrere Aktionen statt, darunter Demonstrationen in Basel, St.Gallen und Lausanne.

Der Zulauf in Deutschland war gross: In Berlin gingen nach Angaben der Aktivisten etwa 270'0000 Menschen auf die Strasse, die Polizei ging von 100'000 aus. Fridays for Future erklärte, 1,4 Millionen Menschen hätten in Deutschland demonstriert.

Auf Plakaten waren Slogans zu lesen wie «Ihr habt verschlafen, wir sind aufgewacht», «Hört auf, uns zu verKOHLEn», «Es gibt keinen Planeten B» oder «Autos, Bye, bye». Vereinzelt wurden von Gruppen wie Extinction Rebellion Strassen blockiert, unter anderem in Frankfurt und Berlin.

In Paris gingen einem Bericht des Nachrichtensenders Franceinfo zufolge rund 10'000 Menschen auf die Strasse, in der belgischen Hauptstadt Brüssel waren es nach Angaben der Polizei etwa 15'000. In London waren es nach Angaben der Veranstalter sogar 100'000 – Schätzungen der Polizei lagen zunächst nicht vor.

Auch unter anderem im südafrikanischen Johannesburg, dem indischen Delhi und in Athen gab es Demonstrationen.

«Historischer Tag»

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg äusserte sich aus New York per Livestream zufrieden über den Zuspruch zu den weltweiten Protesten. Übertragen wurde dieser vor Demonstranten in Stockholm. «Es ist unglaublich, was wir zusammen erreicht haben. Es ist ein historischer Tag», sagte sie, während die überwiegend jungen Schweden immer wieder jubelten und «Greta, Greta!» riefen.

Die von Thunberg angestossene Klimabewegung wird von Schülern und Studenten getragen. Sie fordern von der Politik mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung und die drohende Klimakatastrophe. Vor allem müsse gemäss dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit eingedämmt werden.

Thunberg, die zurzeit in den USA ist, demonstriert seit vergangenem Sommer jeden Freitag – also meistens während der Schulzeit – für mehr Klimaschutz. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen inspiriert. An diesem Samstag startet der Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York, ihm folgt zwei Tage später der Uno-Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs vor der Uno-Generalversammlung.

Temperatur weltweit um ein Grad gestiegen

Zum globalen Klimastreik wiesen Umweltaktivisten von Scientists for Future auf wissenschaftliche Fakten zur Erderhitzung hin. So sei weltweit die Durchschnittstemperatur bereits um ein Grad gestiegen, relativ zum Zeitraum 1850 bis 1900, schrieben die Wissenschaftler auf Twitter.

Und die vergangenen vier Jahre seien die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen. Auch sei es erwiesen, dass der Mensch mit seinen Treibhausgasemissionen nahezu vollständig verantwortlich sei für dieses Temperaturplus. Schon jetzt verursache die Erderwärmung in vielen Regionen Extremwetter wie Hitzewellen, Dürren, Waldbrände und Starkregen. (cma/sda/dpa/reu/afp)

Globaler Klimastreik treibt Millionen auf die Strasse

«It's the final countdown»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • baileydog 21.09.2019 15:26
    Highlight Highlight ich weiss nicht, ob ich mich beeindruckt oder beelendet fühlen soll. Man könnte die Schlagzeilen auch anders formulieren: Völlig wirkungsloser Klimastreik, der Flugverkehr boomt, die Automobilindustrie boomt, der Tourismus boomt. Was beeindruckt die Politik wohl mehr? Ein Medienereignis oder die Realität? Diese Frage muss jeder für sich beantworten. Es gibt nichts geduldigeres als Papier. Solange sich jeder mit sich selbst im reinen fühlt, wird sich gar nichts ändern. Es gibt viel zu tun, fangt schon mal an...
  • Dave Richards 21.09.2019 09:11
    Highlight Highlight Papperlapapp. Ich bin mir sicher, dass ein Grossteil der Teilnehmenden Leute sind, die Freitags deren Alltag entfliehen möchten und sich Abseits der Demonstrationen nicht für den Klimawandel interessieren.
    • Mr.President 21.09.2019 09:48
      Highlight Highlight Schliesse mich an;)
      ich gehe auch lieber streiken/ demonstrieren mit anderen. Schreien, leben geniessen, plauschelen - macht viel mehr Spass als arbeiten. V.a. Wenn man bedenkt die Menschen sind gesellschaftstiere, schon seid Ewigkeit würde es gerne gegen alles mögliche demonstriert: gegen Krieg/Cannabis/Politik/Trump/Klima/usw. Let’s do it! I freu mi scho auf nächsten Freitag!
  • Saerd neute 21.09.2019 08:39
    Highlight Highlight Ich würde nie an einer Demo gegen die Klimaerwärmung teilnehmen.
    Klimawandel erwas natürliches, die Erde hat sich schon immer gewandelt. Früher deckten Gletscher halb Europa und noch vorher war es subtropisch.
    Ich freue mich dass es wärmer und nicht kälter wird. Die Vorteile liegen auf der Hand; kürzere Winter, weniger Heizkosten, weniger Streusalzverbrauch, mehr Sonnentage, üppigere Vegetation, einfachere Bauten möglich usw.
    So gesehen sind Klimastreiker sture ewiggestrige unflexible Spassverderber.
    • ninolino 21.09.2019 09:20
      Highlight Highlight ... sagt ein sturer, ewiggestriger, unflexibler, unreflektierter und ignoranter Spassverderber.
    • Satan Claws 21.09.2019 09:42
      Highlight Highlight @Nüübächler

      Dass es viel mehr Flüchtlinge geben wird die zu uns wollen, könnte Ihnen nicht gefallen und natürlich auch, dass kühlen teurer als heizen.
    • Fly Baby 21.09.2019 09:43
      Highlight Highlight Üppigere Vegetation???
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 21.09.2019 08:13
    Highlight Highlight Wunderbar!
    Lebendigkeit verdirbt nicht!
  • Gender Bender 21.09.2019 06:01
    Highlight Highlight Wenn ich bedenke, dass der Energieverbrauch jedes Jahr steigt, auch dieses und zwar ungebremst, dann weiss ich, dass dies bloss blabla sein muss.
    • Satan Claws 21.09.2019 07:44
      Highlight Highlight .... oder was Sie sagen stimmt nicht.
      Benutzer Bild
    • Gender Bender 21.09.2019 10:12
      Highlight Highlight Die Demos waren ja nicht in der Schweiz. Was sie da zeigen gilt aber nur für die Schweiz. Und ich denke auch, dass die Überschrift "Endenergieverbrauch*" irreführend ist.
  • Blaubar 21.09.2019 00:07
    Highlight Highlight Gegen was demonstrieren diese Millionen? Gegen sich selber? Bringt das irgendetwas?
    • Satan Claws 21.09.2019 07:45
      Highlight Highlight Ewiggestrige werden keinen Unterschied merken.
    • rodolofo 21.09.2019 08:27
      Highlight Highlight Sie demonstrieren gegen Dich und Dein träg-fatalistisches "Bringt das irgendetwas?"!
      Diese Millionen von Menschen zeigen, was ihnen wichtig ist und was sie wollen!
      So geht eigentlich Demokratie!
      Auch PEGIDA-Montagsmärsche zeigten übrigens, was ein Teil der Gesellschaft will, wenn auch auf eine sehr abstossende und unsympathische Weise...
      Allerdings werden sich die "Mächtigen" sagen:
      "Da demonstrieren viele junge Menschen und Alternative mit einer sehr geringen Kaufkraft. Dieses Bio-Fair Trade-Nischen-Segment hat für uns keine wesentliche Bedeutung."
      In dem Sinne ja, es bringt wohl nichts...
    • überflüssig 22.09.2019 16:38
      Highlight Highlight bio-fare-trade ist eigentlich schon länger keine nische mehr und wird an bedeutung zunehmen.
      hoffentlich.
  • sunshineZH 21.09.2019 00:04
    Highlight Highlight Ich merke schon wie die Demos Wirkung zeigen, es wird kälter 😃
    • ninolino 21.09.2019 09:21
      Highlight Highlight Wetter? Klima?
  • elco 20.09.2019 22:30
    Highlight Highlight Die Friedensbewegung in den 80-gern war um einiges grösser. Ich will das jetzt nicht kleinreden, schön ist es trotzdem!
    • G.Oreb 21.09.2019 02:33
      Highlight Highlight Äpfel mit Birnen vergleichen nennt man das...
  • Seraohara 20.09.2019 22:11
    Highlight Highlight Einfach wow❤️ Welch super gute kraft an energie heute in die richtige richtung ausgestrahlt wird!!!
  • Lowend 20.09.2019 21:35
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass diese ganze Bewegung mit einem jungen Mädchen begann, dass sich mit einem Schild ganz alleine vor ein Regierungsgebäude gesetzt hat, dann soll keiner mehr behaupten, dass man als Einzelner oder gar als einzelnes Land nichts gegen die Klimaerhitzung tun kann.
  • Snowy 20.09.2019 21:30
    Highlight Highlight 👍☮️❤️🌍👬👬👭👭👫👫
  • Spooky 20.09.2019 20:53
    Highlight Highlight "Lassen wir zunächst die Bilder für sich sprechen."

    Wer heute noch an Bilder glaubt, ist naiv.
    • äti 20.09.2019 23:28
      Highlight Highlight Wer heute noch an Kommentatoren glaubt, ist mindestens so naiv.
    • Juliet Bravo 20.09.2019 23:45
      Highlight Highlight Wenn die Bilder echt sind?
    • Satan Claws 21.09.2019 00:55
      Highlight Highlight Sie können sich selbstverständlich auch zeitgleich an allen Orten der Welt aufhalten, es wäre einfach sehr schizophren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Doppelpass 20.09.2019 20:50
    Highlight Highlight Ein starkes Zeichen, dass die Menschen rund um den Globus die Gefahr für unseren Planeten erkennen und die Stimme erheben.
  • Trude45 20.09.2019 20:45
    Highlight Highlight Millionen von Menschen haben die Warnungen der Wissenschaftler begriffen.
    Merkel und Co, mit dem Klima“päckchen“ heute, haben offensichtlich die Dringlichkeit entweder nicht begriffen oder es ist ihnen schlichtweg egal!
    • äti 20.09.2019 23:30
      Highlight Highlight Kennst du das 'Päckchen' überhaupt?
    • rodolofo 21.09.2019 08:35
      Highlight Highlight Die Politik verhält sich so träge, weil sich die ganze Gesellschaft so träge verhält!
      Stell Dir dazu einen Super-Tanker vor:
      Bis der auf eine Richtungsänderung von der Brücke reagiert, dauert es eine Weile.
      Das ist ja auch der Nachteil von grossen Gebilden, insbesondere wenn sie noch den Anspruch an sich stellen, demokratisch zu funktionieren...
      Der "Merkel'sche" Pudding ist also das Ei, und nicht das Huhn der politischen Trägheit.
  • Lowend 20.09.2019 20:12
    Highlight Highlight So viele nette Menschen, die sich alle gegen die SVP verschworen haben, da sie lieber diesen linken, seriösen Wissenschaftlern glauben, die seit dreissig Jahren vom Treibhauseffekt warnen, als den erdölbetriebenen rechten Fossilien, für die nur Geld die Welt bedeutet.
    • ostpol76 20.09.2019 20:42
      Highlight Highlight Wahnsinn, auf der ganzen Welt haben sich die Leute heute gegen die SVP versammelt 🙈
    • Ass 20.09.2019 20:48
      Highlight Highlight Genau weiss man es aber schon seit mindestens 50 Jahren. Es gibt sogar Berichte von Forschern die bereits um 1910 vor der Klimaerwärmung gewarnt haben.
    • Lowend 20.09.2019 21:17
      Highlight Highlight Ironie wird am Ostpol nicht verstanden. Wohl einer, der nur Im Keller lacht. 🤣

      Das Ass sticht natürlich fast alles! Ich denke bei meinen 30 Jahren an Gro Harlem Brundtland dessen Report von 1987 zum wichtigsten Anstoß für den ersten UNO-Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro wurde, aber natürlich gab es schon vorher Wissenschaftler bis hin zum Club of Rome schon in den 70ern, die vor den Auswirkungen der Industrialisierung und dem Verbrennen von fossilen Energieträgern gewarnt hatten, aber dies damals eher in lokalen und weniger in den globalen Dimensionen.
  • kEINKOmmEnTAR 20.09.2019 19:51
    Highlight Highlight Wenn die Menschen auch noch handeln würden anstatt nur zu fordern wäre das ja mal ein Anfang (ein T-Shirt kostet halt 50 Franken und nicht 5 und eine Jeans 150 und nicht 25).
    • FrancoL 20.09.2019 20:17
      Highlight Highlight Du sprichst also diesen Menschen das Handeln ab? Du denkst sie rennen alle mit 5 CHF T-Shirt herum?
      Viel die fordern aus meiner Umgebung haben in den letzten Jahren ihr Verhalten ganz schön geändert und wenn sie noch nicht alles geändert haben, was sie meines Erachtens nicht tun müssen, dann ist dies trotzdem eine Legitimation zu fordern.
    • Jungle Head 20.09.2019 20:41
      Highlight Highlight ...und ohne geplante Obsoleszenz (vergleich mal die Lebensdauer von einem Schweizer Militär T-Shirt und einem H&M Shirt).
    • Doppelpass 20.09.2019 20:43
      Highlight Highlight Ein historischet Tag wäre vielleicht, wenn in den Kommentarspalten die miesepetrigen Schlechtredner und Besserwisser in der Unterzahl sind :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zwei Fallende Stimmen 20.09.2019 19:39
    Highlight Highlight Und in einer Zeitung heute so die Headline: Klimastreiks sind kein weltumspannendes Phänomen. ¯\_(ツ)_/¯
    • Gretel Thunfisch 20.09.2019 19:46
      Highlight Highlight Welche Zeitung schreibt das?
    • /dev/null 20.09.2019 22:53
      Highlight Highlight Zeitung? Du meinst das Papierding. welches unaufgefordert in meinem Briefkasten landet und dann ungelesen ins Altpapier fliegt?
    • Zwei Fallende Stimmen 20.09.2019 23:35
      Highlight Highlight Zeit online hatte ein Interview publiziert mit ebendiesem Titel. Hätten auch besser bis am Abend gewartet
  • Kay Hug (1) 20.09.2019 19:33
    Highlight Highlight Ein historischer Tag ist erst dann, wenn die Regierungen der Welt auch endlich zuhören und handeln!
    • Andi Weibel 20.09.2019 19:47
      Highlight Highlight Es ist unsere Verantwortung, dafür zu sorgen, dass Regierungen an der Macht sind, welche das Ausmass der Krise wirklich erkennen. Am 20. Oktober sind Wahlen. Wer nicht wählt, ist mitschuldig.
    • FrancoL 20.09.2019 20:20
      Highlight Highlight Schade dass der Post von Andi etliche Blitze einfängt, denn er trifft es zu 100%.
      Die Regierung wird durch uns gewählt und wer wählt der trägt Verantwortung, eine Verantwortung die durch die Wahl nicht abgeschüttelt werden kann.
    • Der Tom 20.09.2019 20:33
      Highlight Highlight @Andi Weibel Die Wahlen sind wichtig. Aber sehr viel bewirken werden sie nicht. SVP und FDP sind zu stark vertreten im Nationalrat und Bundesrat. Die SVP sollte eigentlich raus aus dem Bundesrat. Zu lange hat man den Klimawandel geleugnet und sich sogar noch darüber lustig gemacht. Sie tun es heute noch! Auch nach den vielen Beweisen die hunderte ernst zu nehmende Wissenschaftler seit Jahren liefern.
    Weitere Antworten anzeigen

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer aussergewöhnlichen Hitzewelle die grössten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100'000 Hektaren. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt gewöhnlicherweise bei 3.4 Grad.

Auch die Schweizer Bauern jammern über die Folgen der Wetterextreme: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel