DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtes Erdbeben erschüttert Albanien

18.10.2021, 01:56

Ein Erdbeben der Stärke 4.8 hat am Sonntagabend Albanien erschüttert und viele Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der Seismologie-Zentrums ESMC knapp 55 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tirana.

Der Erdstoss war nach Medienberichten auch in Lezha, Shkodra und Puka zu spüren. Viele Bewohner der grösseren Städte verliessen aus Angst vor weiteren Beben ihre Häuser und Wohnungen. Über Schäden lagen zunächst keine Berichte vor, hiess es in der Zeitung «Gazeta Shqiptare». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdbeben in Kroatien: Kleinstädte in Trümmern, Kind getötet

1 / 11
Erdbeben in Kroatien: Kleinstädte in Trümmern, Kind getötet
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Variante heisst «Omikron» und 8 weitere Punkte, die du wissen musst
Eine neue Virus-Variante gibt derzeit zu reden. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein, verpasste der Variante einen Namen und die Schweiz hat auch schon gehandelt. Die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Corona-Variante B.1.1.529 als «besorgniserregend» eingestuft. Das teilte die UN-Behörde am Freitag nach Beratungen mit Experten mit. Diese Klassifizierung ist laut WHO-Definition ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Ausserdem besteht bei «besorgniserregenden Varianten» die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen, Medikamente oder Corona-Massnahmen weniger wirksam sind.

Zur Story