International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert Philippinen



Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat am ersten Weihnachtstag die philippinische Hauptinsel Luzon samt Hauptstadt Manila erschüttert. Allerdings lagen zunächst nach Darstellung der Behörden keine Berichte über eventuelle Schäden vor.

epa08903204 A handout photo made available by the United States Geological Survey shows the location of a 6.3 magnitude earthquake which struck around 1 km from Calatagan, Batangas province, Philippines, 25 December 2020. The earthquake struck at 7:43 am local time on 25 December, and there have been no reports of damage or casualties.  EPA/USGS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Epizentrum ist in grüner Farbe. Bild: keystone

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des Instituts für Vulkanologie und Seismologie in der Nähe der Ortschaft Calatagan in der Provinz Batandas, knapp 93 Kilometer südlich von Manila. «Dieses Beben wird keinen Tsunami generieren», sagte Institutsleiter Renato Solidum im Sender DZMM. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel