International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Hungers: Die UNO zählt viele unterentwickelte Kinder in Nordkorea – muss aber sparen



Die Vereinten Nationen berichten von einem mittleren bis hohen Niveau bei der Zahl entwicklungsverzögerter Kinder unter fünf Jahren in Nordkorea. Nach den Worten eines UNO-Sprechers stammt diese Einschätzung aus UNO-unterstützten Kinderheimen im Land.

Das Welternährungsprogramm (WFP) gab acht Millionen Dollar aus seinem Notfallfonds frei, um mehr als 2,2 Millionen Nordkoreanern zu helfen, die wegen schlechter Ernten vom Hunger bedroht sind.

«Die Einschätzung belegt, dass viele Haushalte nicht ausreichend zu essen haben», sagte UNO-Sprecher Stephane Dujarric. Das WFP musste seine Programme in Nordkorea gleichwohl zurückfahren, weil sie nur knapp zur Hälfte finanziert sind.

Abzug aus Kaesong

Seoul will das nordkoreanische Regime von einer wichtigen Devisenquelle abschneiden. Am Mittwoch hatte die Regierung erklärt, dass sie ihre Aktivitäten in der Sonderzone Kaesong einstelle – Seoul reagierte damit auf den jüngsten Raketentest des stalinistischen Nordens. Nordkorea erklärte nun, der Süden werde einen «schmerzhaften Preis» dafür zahlen.

Kaesong werde geschlossen und zur militärischen Zone erklärt. Ausserdem werde die militärische Kommunikation nach Seoul gekappt -– für wie lange, blieb aber zunächst unklar. Nordkorea hat alle Südkoreaner zum umgehenden Verlassen des gemeinsam betriebenen Industriekomplexes Kaesong aufgefordert. Alle südkoreanischen Arbeiter müssen das Gebiet sofort verlassen und dürfen nur ihre persönlichen Gegenstände mitnehmen.

Vermögen und Bestände südkoreanischer Firmen und Organisationen würden beschlagnahmt, darunter «Maschinen, Rohstoffe und Güter», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag das Komitee für die Friedliche Wiedervereinigung von Korea. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nordkorea droht mit Angriff auf US-Flugzeugträger

Das Regime in Nordkorea hat am Sonntag eine Warnung an die USA gerichtet. Die Partei-Zeitung «Rodong Sinmun» veröffentlichte einen Kommentar, in dem es hiess:

Die Zeitung verglich den amerikanischen Träger mit einem «plumpen Tier» und schrieb, ein Angriff auf das Schiff wäre «ein Beispiel unserer militärischen Macht». Der Artikel erschien auf Seite drei der Zeitung; die ersten beiden Seiten waren dem Besuch von Machthaber Kim Jong-un auf einer Schweinefarm gewidmet. Das berichtet die …

Artikel lesen
Link zum Artikel