International
Österreich

Josef Fritzl bleibt in Haft

Austrian admits 24-year abuse of daughter Police handout photo 73-year-old Austrian Josef Fritzl, who has confessed to imprisoning his daughter Elisabeth into the basement of the family s home, in a w ...
Das «Monster von Amtstetten»: Josef Fritzl.Bild: www.imago-images.de

«Er war eigentlich den Tränen nahe»: Josef Fritzl bleibt in Haft

25.01.2024, 09:2925.01.2024, 16:17
Matthias Röder, dpa
Mehr «International»

Der als «Monster von Amstetten» bekannt gewordene Josef Fritzl bleibt in Haft. Ein Senat aus drei Richterinnen am Landgericht Krems in Österreich entschied am Donnerstag, dass der heute 88-Jährige aus präventiven Gründen nicht vorzeitig entlassen wird, wie ein Sprecher des Gerichts sagte.

Allerdings soll der Häftling vom Massnahmenvollzug in den Normalvollzug unter Auflagen verlegt werden. Dieser Beschluss ist laut Gerichtssprecher noch nicht rechtskräftig. Fritzls Anwältin Astrid Wagner sprach in einer ersten Reaktion von einem «grossen Teilerfolg», ihr Mandant sei «sehr gerührt».

Fritzl wurde im März 2009 zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Anklage im Prozess lautete auf Mord durch Unterlassen, Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, schwere Nötigung, Sklaverei und Blutschande – er wurde in allen Punkten schuldig gesprochen. Seitdem sitzt der gelernte Elektrotechniker in der Haftanstalt Stein bei Krems im Massnahmenvollzug und musste sich dort therapieren lassen. Die neuen Auflagen sehen laut Gerichtssprecher vor, dass Fritzl auch im Normalvollzug alle drei Monate eine therapeutische Behandlung nachweisen muss.

Tochter in schalldichten Keller gesperrt

In der österreichischen Kleinstadt Amstetten hatte Fritzl 1984 seine damals 18-jährige Tochter in den schalldicht ausgekleideten Keller seines Hauses gesperrt. In den folgenden 24 Jahren vergewaltigte er sie tausendfach und zeugte sieben Kinder mit ihr. Eines davon starb bald. Die Ehefrau, die im ersten Stock des Hauses mit dem Rest der Familie lebte, hatte laut Behörden nichts von alldem mitbekommen. Der Fall flog 2008 auf und machte weltweit Schlagzeilen. Fritzl hat im Gefängnis einen neuen Nachnamen angenommen.

Anlass für die Anhörung von Fritzl war ein neues Gutachten der Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner, das ihm Ungefährlichkeit bescheinigte. Laut seiner Anwältin leidet der Häftling an Demenz. Fritzl hat inzwischen 15 Jahre in Haft verbracht, eine zwingende Voraussetzung für eine etwaige vorzeitige Entlassung. In Gerichtskreisen hatte es zuvor geheissen, dass in Österreich im Durchschnitt ein zu lebenslanger Haft Verurteilter rund 22 Jahre hinter Gittern sitzt.

Zum Ablauf der etwa 30-minütigen Anhörung sagte Wagner, dass ihr Mandant erzählt habe, «wie er bereut, was er getan hat. Also er war eigentlich den Tränen nahe.» Die Anwältin will weiter um die vorzeitige Entlassung ihres Mandanten kämpfen, wie sie ankündigte.

Das Verbrechen war am 26. April 2008 aufgeflogen, als eine 19-jährige Tochter aus dem Keller lebensgefährlich erkrankte und von Fritzl in eine Klinik gebracht wurde. Ein Arzt wurde misstrauisch und gab der Polizei den entscheidenden Tipp.

Anlaufstellen für Opfer von sexueller Gewalt
Sexuelle Übergriffe können in den unterschiedlichsten Kontexten stattfinden. Hilfe im Verdachtsfall oder bei erlebter sexueller Gewalt bieten etwa die kantonalen Opferhilfestellen oder die Frauenberatung Sexuelle Gewalt. Für Jugendliche oder in der Kindheit sexuell ausgebeutete Erwachsene gibt es in Zürich die Stelle Castagna. Betroffene Männer können sich an das Männerbüro Zürich wenden. Wenn du dich sexuell zu Kindern hingezogen fühlst oder jemanden kennst, der diese Neigung hat, kann dir diese Stelle weiterhelfen.

Gutachterin: «Er wollte Macht über eine Frau»

Der handwerklich begabte Mann hatte den Keller seines Hauses in Amstetten zu einem 60 Quadratmeter grossen Gefängnis umgebaut. Insgesamt acht zum Teil 500 Kilogramm schwere Türen mit Fernbedienung sicherten den Bereich. «Er wollte Macht über eine Frau und ihre allzeitige Verfügbarkeit», sagte Kastner, die für den Prozess ein Gutachten anfertigte, 2023 in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
yannigor
25.01.2024 09:52registriert Januar 2015
Die Richter haben hier richtig entschieden. Egal ob er jetzt als ungefährlichen, alten und senilen Senior eingestuft wird. Ich finde, dass jemand der so derart scheussliche und total kranke Taten begangen hat, bis zu seinem Tod hinter Schloss und Riegel bleiben muss. Das ist wohl das mindeste was man bezüglich Gerechtigkeit erwarten kann... Alles andere wäre nur der blanke Hohn gegenüber den Opfern.
27111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glücklich
25.01.2024 10:01registriert August 2022
Korrekte Entscheidung, der soll nie mehr in Freiheit kommen!
1814
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllEyesOnMe
25.01.2024 10:05registriert Juni 2023
Heute ist ein guter Tag für das Rechtssystem! Es kann ja nicht sein, dass er sogar weniger Zeit im Gefängnis verbracht hätte, als er seine Tochter in Gefangenschaft, mit all dem seelischen Leid welches er ihr in dieser Zeit angetan hat, gehalten hat
1705
Melden
Zum Kommentar
78
Er griff Nancy Pelosis Ehemann an – jetzt muss er 30 Jahre lang ins Gefängnis

Gut anderthalb Jahre nach der Hammer-Attacke auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi ist der Attentäter zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das gab die zuständige Richterin am Freitag in San Francisco bekannt, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Der Angreifer von Paul Pelosi wurde bereits im November von einer Geschworenenjury wegen der versuchten Entführung einer Amtsperson und Körperverletzung eines unmittelbaren Familienangehörigen einer Amtsperson für schuldig befunden. Die Tat hatte damals in den USA Entsetzen und eine Debatte über politisch motivierte Gewalt ausgelöst.

Zur Story