International
Österreich

Österreich: Wrack von vermisstem Kleinflugzeug in Tirol entdeckt

Wrack von vermisstem Kleinflugzeug in Tirol entdeckt

02.04.2024, 15:18
Mehr «International»

Drei Tage nach dem Verschwinden eines Kleinflugzeugs hat die Polizei in Österreich das Wrack der Cessna 172 im Hochgebirge entdeckt.

«Es handelt sich um das Wrack der vermissten Maschine», sagte der Leiter der Tiroler Luftfahrtbehörde, Klaus Hohenauer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Kurz zuvor waren die Überreste des Kleinflugzeugs auf dem Schrankar in Tirol in 2800 Metern Höhe von einem Polizeihubschrauber gesichtet worden. An Bord wurde der Pilot der Maschine tot aufgefunden. Weitere Opfer gab es nicht.

Die Cessna 172 war laut «Tiroler Tageszeitung» am Samstag in Rom mit Ziel Bad Wörishofen bei Augsburg gestartet. Nordöstlich von Sölden war der Funkkontakt aber um 11.45 Uhr abgerissen. Kurz zuvor hatte der deutsche Pilot nach Angaben der Zeitung per Notruf noch gemeldet, dass er mit seiner Cessna an Höhe verliere. In den vergangenen Tagen war die Suche laut Polizei durch widrige Wetterverhältnisse wie Orkanböen stark beeinträchtigt gewesen. (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fallschirmspringer stösst mit Flugzeug zusammen
1 / 7
Fallschirmspringer stösst mit Flugzeug zusammen
Gleich passiert es: Der Cessna-Pilot hebt ab, und im gleichen Moment landet ein Fallschirmspringer. (AP Photo/Polk County Sheriff's Office, Tim Telford)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
12-Jähriger wird von einem Bären überrascht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weshalb Irans Angriff der Ukraine in die Karten spielen könnte
Die Republikaner im Repräsentantenhaus wollen nun doch eine Abstimmung über neue Milliarden-Kredite für die Ukraine zulassen. Nach der Attacke des Irans auf Israel warte die ganze Welt darauf, dass Washington den Verbündeten zu Hilfe eile, lautet die Begründung für diesen Schritt.

Und plötzlich bewegt sich Mike Johnson doch. Am Montag hat der Speaker des Repräsentantenhauses überraschend das Ende der Blockade angekündigt, die seit Wochen eine Parlamentsdebatte über neue US-Mittel für die Ukraine verhindert. In einer Fraktionssitzung gab Johnson bekannt, dass die grosse Kammer des Kongresses noch in dieser Woche über Milliarden-Hilfen an die Ukraine, Israel und Taiwan abstimmen werde. Damit könnte sich Kiew endlich wieder neue amerikanische Waffen beschaffen, um den Vorstoss der russischen Streitkräfte zu stoppen.

Zur Story