International
Österreich

Rammstein-Fan greift Reporter und Kamerafrau vom ORF an

Rammstein-Fan greift Reporter und Kamerafrau vom ORF an

Die Stimmung um die Band Rammstein ist aufgeheizt, das bekam ein Reporter am eigenen Leib zu spüren. Nach einem Konzert wurde er attackiert.
27.07.2023, 16:2427.07.2023, 16:29
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Vorwürfe gegen Till Lindemann wollen nicht abreissen. Seit Wochen werden dem 60-Jährigen unter anderem Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Seitdem scheint es auch in einigen Fans zu brodeln.

Das bekam jetzt ein Reporterteam des österreichischen Senders ORF zu spüren. Bei dem ersten von zwei Rammstein-Konzerten in Wien wurden am Mittwoch ein Reporter und eine Kamerafrau von einem Fan verbal sowie körperlich angegangen.

Rammstein-Fan greift ORF-Reporter an

Video: watson/twitter/@jurisdictio84

Auf den Aufnahmen des ORF ist zu hören, wie das Team etwa mit «Scheiss ORF» beschimpft wird. Auch antisemitische Rufe, wie «Scheiss Juden seid ihr», wurden gegen die Journalisten gerichtet. Zudem zeigt das Video, wie der Fan das Team körperlich attackiert.

Gegendemonstrationen auch in Wien

Vor dem Konzert trafen Fans auf rund 1'800 Gegendemonstranten, die sich unter dem Motto «Keine Bühne für mutmassliche Täter» versammelt hatten. «Wir sind der Meinung, dass die Konzerte kein sicherer Ort sind, solange nicht alle Vorfälle geklärt sind», sagte Kampagnenleiterin Philine Dressler dem ORF.

Auf Protestschildern waren Parolen wie: «Betroffenen glauben», «Nur Ja heisst Ja» und «Wer hat Angst vorm weissen Mann?», aber auch «Kill Till», zu lesen. Abgesehen von ruhigen Diskussionen sowie einigen Beschimpfungen zwischen Fans und Demonstranten, soll der Protest weitestgehend friedlich abgelaufen sein.

epaselect epa10770156 A woman holds a placard 'He didn't ask, she didn't say yes' as People take part in a demonstration ?No stage for suspected perpetrators? against the concert o ...
In Wien forderten Demonstranten die Solidarität mit Betroffenen.Bild: keystone

Die umstrittene Band ist noch bis Anfang August auf Europatournee und wird diese am 4. August in Belgien beenden. Während der Rammstein-Tour gab es auch in Bern eine Demonstration. Durch die anhaltenden Proteste sahen sich zuletzt auch die Veranstalter in Österreich zum Umdenken gezwungen. Laut der Zeitung «Heute» müssen Fans derzeit mit verstärkten Sicherheitskontrollen rechnen.

(t-online, ecke)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dini Mam.
27.07.2023 19:02registriert Juli 2022
„Wir sind der Meinung, dass die Konzerte kein sicherer Ort sind, solange nicht alle Vorfälle geklärt sind„

Was sind das für Aussagen? 🤣🤣

Das kann wohl jeder selbst entscheiden.

Sogar wenn die Vorwürfe stimmen, wadas Komzert für 99,9% ein sicherer Ort.
8450
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
27.07.2023 17:10registriert März 2020
Die Anschuldigungen reissen nicht ab. Bringen aber ohne konkrete Anzeige Direktbetroffener nichts. Die Medienberichterstattung heizt das Thema zusätzlich unter Dauerlauf an. Reaktionen folgen. Auch unschöne, wie man sieht. Der Spiegel musste unter anderem aber jetzt zurückkrebsen. Interessant, dass man darüber rein nichts erfährt. Man komme jetzt nicht mit Einschüchterungsversuchen einer gewissen Kanzlei. Müsste der Spiegel ja nicht fürchten, wenn er sachlich recherchiert hätte, statt Lesende auf die Bezahlschranke zu lotsen.
8758
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aspirin
28.07.2023 06:22registriert Januar 2015
Das Verhalten dieses Rammstein Fans geht gar nicht, Punkt. Die Anschuldigungen gehören anständig abgeklärt, vorher gilt die Unschuldsvermutung. Gerade nachdem Kevin Spacey gestern freigesprochen wurde, sollte man mit der (social) medialen Vorverurteilung aber vorsichtig sein. Wir sind doch nicht mehr im Mittelalter.
235
Melden
Zum Kommentar
42
Hausdurchsuchung in René Benkos Luxusvilla

Österreichische Ermittler haben den Signa-Gründer im Visier. Der Ex-Milliardär steht wegen mutmasslichen Kreditbetrugs und Bestechung unter Verdacht. Benkos Anwesen sowie Büros wurden durchkämmt.

Zur Story