International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie mieteten Häuser und bauten sie zu Hanf-Plantagen um – Razzia gegen Wiener Drogenring



Sie mieteten Einfamilienhäuser an und bauten sie zu Marihuana-Plantagen um: Die Polizei in Österreich hat einen Drogenring zerschlagen, der über 3,4 Millionen Euro durch den Verkauf illegaler Substanzen erwirtschaftet haben soll.

In Wien und Niederösterreich wurden am Freitag 20 Häuser durchsucht. 24 Personen wurden festgenommen, wie das österreichische Bundeskriminalamt am Sonntag mitteilte. Die Ermittler fanden in den Häusern 14 Marihuana-Plantagen.

Sie stellten mehr als 7500 Cannabispflanzen, über zehn Kilogramm verkaufsfertig abgepacktes Marihuana, 350 Gramm Kokain, 80'000 Euro Bargeld, mehrere Mobiltelefone und eine Faustfeuerwaffe sicher.

Die Bande habe die Häuser mit gefälschten Dokumenten gemietet, hiess es. Es bestehe der dringende Verdacht, dass die kriminelle Organisation seit Februar 2017 mindestens 888 Kilogramm verkaufsfertiges Marihuana in den Plantagen erzeugte. Die Drogen seien zum Preis von durchschnittlich 3900 Euro pro Kilogramm weiterverkauft worden.

Die Bande besteht den Angaben zufolge überwiegend aus serbischen Staatsbürgern. Auch ein Österreicher wurde festgenommen. Das Bundeskriminalamt ermittelte seit Ende vergangenen Jahres grenzübergreifend gegen die Bande. (sda/dpa)

Melanie Winiger und die 9 Kiffer-Typen

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Melanie Winiger, Knackeboul

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 27.05.2018 17:19
    Highlight Highlight Ist doch eine gute Idee, leerstehende Häuser zu nutzen. Österreich müsste vielleicht ein paar Gesetze anpassen.
  • meine senf 27.05.2018 15:42
    Highlight Highlight Man stelle sich mal folgende Schlagzeile vor:

    "Drogenring zerschlagen! - Sie mieteten Häuser und richteten darin Kellereien und Brauereien ein. Tonnen von Trauben und Hopfen wurden beschlagnahmt, ebenso viele verkaufsfertige abgefüllte Flaschen. Offenbar waren die meisten Mitglieder der kriminellen Organisation Inländer. Viele hatten Verbindungen bis in die hohe Politik. Der Verkauf erfolgte grösstenteils über Komplizen namens 'Supermärkten'. In 'Bars' und 'Restaurants' wurde sogar der Konsum toleriert. Offenbar existieren da grosse komplexe Zusammenarbeitsstrukturen".

Afghanistan lacht über ein absurdes 14-Sekunden-Gerücht 

In Afghanistan sorgt ein angeblicher Gesetzesvorschlag aus dem Frauenministerium für viel Spott und Witze. Demnach soll mit 10'000 Afghani (rund 130 Franken) bestraft werden, wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht.

Zwar erklärte das Frauenministerium am Mittwochabend, dass es sich lediglich um Gerüchte handle, aber da war das allgemeine Gelächter schon nicht mehr zu stoppen.

Frauen sollten nun immer eine Stoppuhr dabei haben, postete ein Nutzer im sozialen Netzwerk Facebook. Andere teilten …

Artikel lesen
Link to Article