International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07255525 (FILE) - A handout photo made available by the L'Osservatore Romano showing Pope Francis  with Greg Burke and Paloma Garcia Ovejero at the Vatican, Monday, July 11, 2016, (reissued 31 December 2018). Media reports on 31 December 2018 state that Vatican spokesman US Greg Burke and his deputy Spaniard Paloma Garcia Ovejero. have both quit just weeks after Pope Francis has appointed Andrea Tornielli, to become editorial director of Vatican communications.  EPA/L'Osservatore Romano / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Überraschender Rücktritt: Greg Burke und seine Stellvertreterin Paloma García Ovejero (l.). Bild: EPA/ANSA / L'Osservatore Romano

Rätselraten im Vatikan um den Rücktritt von Papst Fraziskus' Pressesprecher



Die Nachricht kam aus heiterem Himmel: Die bisherige Leitung des Presseamtes von Papst Franziskus tritt zurück. Hinter den Kulissen im Vatikan sorgt das für Unruhe. Denn es stehen stürmische Zeiten an.

Mitten in der grössten Krise seines bisherigen Pontifikats muss Papst Franziskus seinen Sprecher wechseln. Der bisherige Chef des Presseamtes, Greg Burke, und seiner Stellvertreterin Paloma García Ovejero kündigten an Silvester vollkommen überraschend ihren Rücktritt an. An ihre Stelle soll von Neujahr an vorübergehend der bisherige Social-Media-Koordinator der vatikanischen Kommunikationsabteilung treten, der Italiener Alessandro Gisotti.

Der Papst habe den Rücktritt der beiden Sprecher akzeptiert, teilte der Vatikan am Montag mit. Die Nachricht traf die Journalisten und auch die Mitarbeiter der vatikanischen Medien völlig unvorbereitet.

Und sie kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Der Vatikan steht wegen Missbrauchsskandalen in verschiedenen Ländern derzeit stark in der Kritik. Auch dem Papst selbst wird vorgeworfen, nicht genug gegen pädophile Geistliche zu tun. Im Februar steht ein Gipfel zum Thema Missbrauch mit Bischöfen aus aller Welt im Vatikan an - die Erwartungen sind gross.

Ratlose Journalisten

Als offiziellen Grund für den Rücktritt nannte Burke die Umstrukturierungen des Mediensekretariats des Kirchenstaates. «Paloma und ich treten zum 1. Januar zurück. Wir denken, es ist das beste, dass der Heilige Vater zu diesem Zeitpunkt des Wandels in der vatikanischen Kommunikation komplett frei ist, ein neues Team zusammenzustellen», twitterte Burke.

Seit langem kämpft der Vatikan mit der Umstrukturierung seiner komplizierten Kommunikationsabteilung, um die Medienarbeit auf die Höhe der Zeit zu bringen.

Der US-Journalist Burke, als Rom-Korrespondent einst für den US-Sender Fox tätig, und die spanische Journalistin García Ovejero galten vor zweieinhalb Jahren als die richtigen Kandidaten, um die Pressearbeit internationaler und moderner zu machen.

Immerhin war García Ovejero die erste Frau auf so einem einflussreichen Posten im Vatikan. Und Burke war der erste Angelsachse auf dem Stuhl des Pressesprechers. Der entliess die Journalisten nun mit einem «Neues Jahr, neue Abenteuer» ratlos in das Jahr 2019.

Herkulesaufgabe

Jetzt füllen wieder Italiener die Führungsposten bei den Vatikan-Medien. Erst vor kurzem hatte der Vatikan führende Ämter in der Kommunikationsabteilung neu besetzt. Chefredaktor aller Medien des Kirchenstaates ist nun der italienische Journalist und Franziskus-Freund Andrea Tornielli, der für die Zeitung «La Stampa» jahrelang aus dem Vatikan berichtet hatte. Dass es Spannungen zwischen den bisherigen Sprechern und ihm gegen haben könnte, war nicht bekannt.

epa07255640 (FILE) - Italian journalist Andrea Tornielli speaks during the official launch of Pope Francis' first book as pontiff , a 100-page conversation with Andrea Tornielli, entitled  'The Name of God is Mercy' (Il nome di Dio e Misericordia) in Rome, Italy, 12 January 2016, (reissued 31 December 2018). Media reports on 31 December 2018 state that Vatican spokesman US Greg Burke and his deputy Spaniard Paloma Garcia Ovejero. have both quit just weeks after Pope Francis has appointed Andrea Tornielli, to become editorial director of Vatican communications.  EPA/ETTORE FERRARI

Neuer Chefredaktor aller Vatikan-Medien: Andrea Tornielli. Bild: EPA/ANSA

Der Direktor des Kommunikationsamtes, Paolo Ruffini, sprach von einer «autonomen und freien Wahl» der beiden bisherigen Sprecher. Es stehe nun ein «schwieriger Weg» an, die wichtige Medienreform umzusetzen. Er selbst ist erst seit dem Sommer auf seinem Posten.

Eine Herkulesaufgabe wird nun auch auf den neuen Interims-Sprecher zukommen. Der Römer Gisotti arbeitete lange bei Radio Vatikan und war dort auch stellvertretender Redaktionsleiter. Der 44 Jahre alte studierte Politikwissenschaftler sprach von einer «besonders anspruchsvollen Aufgabe», die auf ihn warte.

Pannen und Gerüchte

Für Franziskus zu sprechen, ist in der Tat kein Leichtes: Der Papst liebt die freie Rede und immer wieder muss das Presseamt Kommunikationspannen ausbügeln. Der Vatikan gleicht zudem des Öfteren einer Gerüchteküche, die es schwer in den Griff zu bekommen scheint.

Die erste Nagelprobe wird der Missbrauchs-Gipfel Ende Februar sein, der als «historisch» bezeichnet wird. Der internationale Medienansturm und die Erwartungen werden riesig sein - und mindestens ebenso riesig wird die Herausforderung für das neue Medienteam sein. (sda/dpa)

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

65
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

65
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chäsli 02.01.2019 10:48
    Highlight Highlight Vor mir aus kann Franziskus zurücktreten, wurscht was nachkommt, wirklich wurscht.
  • weachauimmo 01.01.2019 04:59
    Highlight Highlight «(...) Für Franziskus zu sprechen, ist in der Tat kein Leichtes: Der Papst liebt die freie Rede und immer wieder muss das Presseamt Kommunikationspannen ausbügeln. Der Vatikan gleicht zudem des Öfteren einer Gerüchteküche, die es schwer in den Griff zu bekommen scheint. (...)»

    Da haben der Vatikan und das Weiße Haus offenbar zwei Gemeinsamkeiten.

Papst erlässt Meldepflicht für Missbrauchsfälle in der Kirche

Papst Franziskus hat für die gesamte katholische Kirche eine Meldepflicht für Fälle sexuellen Missbrauchs erlassen. Für Kleriker und Ordensleute wird ab Juni die Verpflichtung eingeführt, innerhalb der Kirche Missbrauchs- und Vertuschungsfälle umgehend anzuzeigen.

Dies teilte der Vatikan am Donnerstag mit. «Während diese Verpflichtung bis dato in einem gewissen Sinne dem persönlichen Gewissen überlassen war, wird sie nunmehr zu einer universell gültigen Rechtsvorschrift», erklärte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel