DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Antichristliches Credo»: Ex-Papst Benedikt kritisiert Homo-Ehe scharf



A photograph dated 19 April 2005 showing the newly elected Pope Benedict XVI as he greets pilgrims while standing on the balcony of Saint Peter's Basilica, in the Vatican, after his election. Cardinal Joseph Ratzinger of Germany chose Benedict XVI as name. Ratzinger has been the eighth German to be elected pope.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Papst Benedikt. Bild: EPA

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. distanziert sich in einer neuen Biografie deutlich von Ehen zwischen Homosexuellen.

«Vor hundert Jahren hätte es noch jedermann für absurd gehalten, von homosexueller Ehe zu sprechen. Heute ist gesellschaftlich exkommuniziert, wer sich dem entgegenstellt. Ähnliches gilt bei Abtreibung und für die Herstellung von Menschen im Labor», sagt er in der neuen Biografie «Benedikt XVI. – Ein Leben», die an diesem Montag auf den Markt kommt, dem deutschen Autor Peter Seewald.

«Die moderne Gesellschaft ist dabei, ein antichristliches Credo zu formulieren, dem sich zu widersetzen mit gesellschaftlicher Exkommunikation bestraft wird. Die Furcht vor dieser geistigen Macht des Antichrist ist dann nur allzu natürlich.» Nach Ansicht des früheren deutschen Kardinals Joseph Ratzinger liegt «die eigentliche Bedrohung der Kirche» in einer «weltweiten Diktatur von scheinbar humanistischen Ideologien».

Der emeritierte Pontifex sieht sich überdies als Opfer einer «bösartigen Verzerrung der Wirklichkeit».

«Das Spektakel an Reaktionen, der hernach von der deutschen Theologie kam, ist so töricht und so bösartig, dass man lieber nicht davon spricht. Die eigentlichen Gründe dafür, dass man einfach meine Stimme ausschalten will, möchte ich nicht analysieren», sagt er in der Biografie mit Blick auf Reaktionen auf seinen Beitrag über das Verhältnis von Christentum und Judentum für die theologische Zeitschrift «Communio» im Jahr 2018.

Kritiker werfen Benedikt vor, sich wie eine Art «Schattenpapst» zu verhalten. Besonders laut wurde diese Kritik, als im vergangenen Jahr ein Beitrag von ihm in einem Buch von Kardinal Robert Sarah über den Zölibat erschien.

«Die Behauptung, dass ich mich regelmässig in öffentliche Debatten einmische, ist eine bösartige Verzerrung der Wirklichkeit», betont der 93-Jährige im Gespräch mit Seewald, das im letzten Kapitel der mehr als 1000 Seiten umfassenden Biografie unter der Überschrift «Letzte Fragen an Benedikt XVI.» aufgeführt ist.

Benedikt hat nach eigenen Angaben eine sehr gute Beziehung zu seinem Nachfolger Franziskus. «Wie Sie wissen, ist die persönliche Freundschaft mit Papst Franziskus nicht nur geblieben, sondern gewachsen.»

Ratzinger wurde am 16. April 1927 in Marktl am Inn in der Nähe von Passau in Bayern geboren. Nach dem Theologie-und Philosophiestudium wurde er 1951 zum Priester geweiht, mit 30 Jahren habilitierte er. 1977 wurde er Erzbischof von München und Freising und wenig später auch Kardinal.

1981 berief ihn der damalige Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der wichtigen Glaubenskongregation. Die bedeutendste Vatikan-Behörde, die sich dem Schutz der «Glaubens- und Sittenlehre» verschrieben hat, trug für Jahrzehnte seine konservative Handschrift. Am 19. April 2005 wurde Ratzinger zum Papst gewählt. Er gab sich den Namen Benedikt XVI. Weil seine Kräfte schwanden, trat er am 28. Februar 2013 als erster Papst der Neuzeit von seinem Amt zurück. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Papst Emeritus Benedikt XVI. feiert 88. Geburtstag

1 / 6
Papst Emeritus Benedikt XVI. feiert 88. Geburtstag
quelle: epa/ansa / osservatore romano / osservatore romano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Maria Valentina rappt für den Papst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare

Kirchen haben europaweit heute gleichgeschlechtliche Paare gesegnet – aus Protest gegen den Vatikan. Auch Zürichs Katholiken machten mit.

Wenn die katholische Kirche in einer moralisch-politischen Frage Zweifel hat, dann entscheidet nicht alleine der Papst, was die kirchliche Lehre ist – sondern die Glaubenskongregation. Sie wurde im Februar dieses Jahres aktiv, als es in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klarstellte: Homosexuelle Paare werden nicht gesegnet!

Die kirchliche Basis will diese Einschätzung aber nicht überall mittragen. Die Bistümer von St. Gallen und Basel haben sich deutlich vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel