DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Lady Gaga wurde nach Vergewaltigung durch Musikproduzent schwanger

21.05.2021, 14:5521.05.2021, 15:02
Lady Gaga.
Lady Gaga.Bild: keystone

US-Popstar Lady Gaga hat weitere Details zu dem sexuellen Missbrauch offenbart, den sie als junge Frau erlitten hat.

Sie sei als 19-Jährige durch Vergewaltigung schwanger geworden, berichtete sie unter Tränen in einer am Freitag auf dem Streamingdienst Apple TV veröffentlichten Folge der Dokumentationsreihe «The Me You Can't See» («Das Ich, das du nicht sehen kannst»).

Bei dem Täter habe es sich um einen Musikproduzenten gehandelt. Den Namen wollte sie aber nicht nennen. Sie fühle sich nicht wohl dabei. «Ich will diesen Menschen niemals wieder sehen.»

Die mentalen und körperlichen Folgen des Missbrauchs seien bis heute zu spüren, berichtete die 35 Jahre alte Sängerin. «Ich hatte einen vollständigen psychischen Zusammenbruch.» Sie sei wochenlang krank gewesen und habe auch teilweise heftige körperliche Schmerzen empfunden.

«Ich hatte so viele MRT-Scans, bei denen nichts gefunden wurde, aber dein Körper erinnert sich (an den Missbrauch)», so die vielfache Grammy-Preisträgerin. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gaga räumt bei den MTV Music Awards 2020 ab

1 / 12
Gaga räumt bei den MTV Music Awards 2020 ab
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lady Gaga singt die Nationalhymne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story