DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Herzogin Meghan albert bei Ellen DeGeneres herum – und meditiert mit Kristall auf dem Kopf

19.11.2021, 08:38

Herzogin Meghan hat in der US-Talkshow von Ellen DeGeneres viel Humor, Schlagfertigkeit und Offenheit demonstriert.

Herzogin Meghan in der US-Talkshow zu Gast bei Ellen DeGeneres.
Herzogin Meghan in der US-Talkshow zu Gast bei Ellen DeGeneres.Bild: keystone

In der am Donnerstag ausgestrahlten Sendung liess sich die Duchess of Sussex bei einem Einkaufsbummel an Verkaufsständen auf eine Scherzaktion ein. Die Frau von Prinz Harry erhielt dabei über einen versteckten Ohrhörer von DeGeneres Anweisungen, wie sie sich zu verhalten habe. Auf Kommando knabberte Meghan mehrere Kräcker wie ein Nagetier an, meditierte mit einem Kristall auf der Stirn und alberte mit quietschender Stimme.

Die 40-Jährige plauderte auch über ihr Familienleben im kalifornischen Montecito. Harry (37) liebe es dort. «Wir sind einfach glücklich», sagte die zweifache Mutter. Ihr im Juni geborenes Töchterchen Lillibet bekomme gerade die ersten Zähne, Sohn Archie liebe es, der grosse Bruder zu sein. Von Archie zeigte sie ein Foto, auf dem der Zweijährige den Hühnern im Gartengehege beim Fressen zuschaut. «Ich liebe es zu kochen», verriet die US-Amerikanerin dem Publikum. Am Thanksgiving-Feiertag kommende Woche werde sie selber kochen.

In dem Interview erinnerte sie auch an Abenteuer aus ihrem früheren Leben als Schauspielerin, als sie mit ihrem «sehr, sehr, sehr alten Ford Explorer Sport» in Los Angeles unterwegs war. Irgendwann habe das Schloss an der Fahrertür nicht mehr funktioniert und sie habe nach Castings durch den Kofferraum ins Auto krabbeln müssen, erzählte Meghan. «So bin ich rein und raus gekommen.»

Meghan teilte auch eine Anekdote aus der Zeit, bevor sie und Harry ihre Beziehung öffentlich machten. Im kanadischen Toronto hätten sie gemeinsam inkognito im Halloween-Kostümen auf einer Party gefeiert. «Das Motto war post-apokalyptisch. Deshalb hatten wir alle diese bizarren Kostüme an, und wir haben es geschafft, ein letztes Mal eine witzige Partynacht zu haben», erzählte Meghan.

Die Duchess of Sussex sprach aber auch ernste Dinge an, etwa ihr Engagement für die Einführung einer bezahlten Elternzeit in den USA. Als Mutter von zwei Kindern wolle sie alles in ihrer Macht tun, um dies in ihrer Heimat gesetzlich zu verankern. Im Oktober hatte sie sich mit diesem Anliegen in einem Brief an hochrangige Demokraten im US-Kongress gewandt.

In der Talkshow begrüssten DeGeneres und ihr Gast eine alleinerziehende Mutter aus dem US-Staat Tennessee, die dort mit wenig Mitteln eine Aktion für Schulkinder gestartet hatte. «Deine Story hat uns so berührt», sagte Meghan. Sie umarmte die Frau und überreichte einen Scheck in Höhe von 20'000 Dollar.

Harry und Meghan hatten sich 2020 vom engeren Kreis der britischen Königsfamilie losgesagt. Das Paar zog nach Kalifornien. Über ihre Organisation Archewell sind sie an mehreren sozialen Projekten beteiligt. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Traumhochzeit von H&M 😍

1 / 41
Die Traumhochzeit von H&M 😍
quelle: epa/british ministry of defence / owen cooban / british ministry of defence / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei US-Astronauten ersetzen bei Ausseneinsatz kaputte Antenne an ISS

Zwei US-Astronauten haben bei einem Ausseneinsatz ein defektes Antennensystem an der Internationalen Raumstation ISS ersetzt. Thomas Marshburn und Kayla Barron verliessen die ISS dafür am Donnerstag rund 6 Stunden und 30 Minuten lang, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Der Einsatz - Barrons erster und Marshburns fünfter - sei erfolgreich verlaufen. Er war eigentlich bereits für Dienstag geplant gewesen, aber wegen der Gefahr von Trümmern im Weltall verschoben worden. Um welche Art von Trümmern es sich handelte, wurde nicht mitgeteilt.

Zur Story